TransGender.at Forum

Normale Version: Wie ist Liebesleben nach OP ?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Naja der Höhepunkt ändert sich ja alleine durch die HRT, der ist bei mir ganz anders wie früher.
Der ist jetzt nimmer so auf das Anhängsel konzentriert, das schießt jetzt durch das ganze Becken, durch den ganzen Körper, ist intensiver und dauert länger. Wie soll ich sagen jetzt hauts mir so richtig das Hirn raus *gg*

Deswegen hab ich auch voll Angst vor der OP, das ist jetzt so schön, was ist wenn danach nichts mehr ist? Ich glaube das würde ich nicht verkraften.
(18.05.2015, 13:57)Mike-Tanja schrieb: [ -> ]... Wie ist das mit einer weiblichen Ejakulation bei Transfrauen post-op? Gibt's die? Häufig? Regelmäßig? ...

Lt Online-Lexikon sind auch diese Gewebe/Drüsen als Quellen dieser Flüssigkeiten wahrscheinlich jeweils aus gleichen "Ausgangsgewebe" (beim Fötus) entstanden - "Chemische Analysen des weiblichen Sekrets enthüllen eine Ähnlichkeit mit der Flüssigkeit der Vorsteherdrüse...";

"Häufig" und "regelmäßig" - naja, wenn man "es" täglich einmal "macht", dann kann es auch täglich einmal sein, öfter hintereinander aber nicht - zumindest bei mir nicht, jedenfalls nicht so viel (mengenmäßig) wie beim 1. Mal/Tag (nein, ich habe nicht unbedingt jeden Tag sex, aber falls mehrere Tage hintereinander, dann ist es so), diese Flüssigkeit muss wohl wieder entsprechend lange vorher hergestellt/gespeichert werden;

Es "spritzt" auch nicht wie wohl vor einer GaOP, sondern rinnt/läuft idR nach einem klitoralen Orgasmus bzw ähnlicher Stimulation für diesen aus der Harnröhre - es reicht anher allerdings für ein "flutschiges" penetrieren - egal ob nun durch Spielzeug oder Partner/inn - wobei das beim Liebesspiel entsprechend "eingebaut" werden kann, zumindest sind das meine Erfahrungen...

(18.05.2015, 15:05)Mia schrieb: [ -> ]... Spätestens 2 Monate nach Start der HRT kommt nichts mehr raus, absolut nichts, nicht mal mehr heiße Luft.

Als ich Testo*Blocker vor der GaOP nahm, kam auch wenig bis nichts raus - aber nach der GaOP und wohl vor allem ohne die Blocker kam es wieder; Ich schieb das also auf die "chemische Kastration", die bei mir nicht wirklich eine war, da ich auch mit Androcur (25mg/Tag) Lust hatte; Nicht so "stürmisch" wie vorher, aber doch...
(18.05.2015, 15:05)Mia schrieb: [ -> ]
(17.05.2015, 20:27)Madleine schrieb: [ -> ]Wenn doch, bzw. wenn PostOP kein Samen mehr fliesst, warum auch immer, was wird dann ejakuliert? Heisse Luft wohl kaum... Aber irgendwie ists ja an eine Ejakulation gekoppelt, physisch, oder?
LG

Spätestens 2 Monate nach Start der HRT kommt nichts mehr raus, absolut nichts, nicht mal mehr heiße Luft.

bei mir kam in der HRT-Zeit 2013 (E2/P4 und ca 2 ng/ml Testosteron (was für weibl. Verh. sehr viel ist)) schleimiges sekret raus...

sogar nichtmal wenig

paradoxeweise (ich bin nicht homosexuell/nicht androphil) wurde ich mal von einem (gutaussehenden, maskulinen) mann so erregt, das beim einkaufen die knie sehr weich wurden und die hose nach einem unkontrolliertem ejakulat nass wurde (wir standen an der kasse schlange und ich beobachtete ihn scho eine weile unauffällig (ich fiel in trance) .. das ganze war extrem peinlich)

einige monate später hatte ich die HRT ausgeschlichen... da ich pers. komplett androphil wurde...

ich bin mir sogar sicher, das die hoden nach und anch zu eierstöcke umfunktioiert werden können... nachdem das gehirn den hypothalamus und ei hypophyse feminisiert hjatte...

das ist auch der grund.. warum ich heute sichtbar entzugserscheinungen habe und mein körper krampfhaft über erh. liptide, PRL, FSH, LH, T versucht, E2 zu metabolisieren...

wenn ich probeweise 1 Wo E2 nehme... (tat ich im Jan 2015).. schwebe ich auf Wolke 7... und habe eine stark erhöhte libido (mit viel flüssigem sekret (normalerweise aktuell ist nur wenig sperma vorhanden und die libido eher niedrig ("Viagra")))

ich weiss nicht, was ich tun soll.. Huh
Also ich bin echt froh das alles staubtrocken bleibt, ich fand das Zeug immer voll ekelhaft.
Nach der OP kann ich mir hoffentlich einreden das es was anderes ist und damit nichts zu tun hat. Das es irgendwie so ist wie bei anderen Frauen auch.
ich erlaube mir noch kurz diesen-off-topic-post...

wie es aussieht, gab es in der praxis schon reale "umwandlungen"(eierstöcke->hoden) an mäusen...

http://www.n-tv.de/wissen/Eierstoecke-in...35363.html


noch ein grund, warum ich mir nie die hoden entfernen lassen würde(wenn ich TG wäre (bin ich glücklicherweise nicht))... (es ist einfach jede information in den DNA der Zellen in den Hoden gespeichert (komplette weibl. Informationen sowie komplette männl. Informationen))...
(18.05.2015, 21:57)Mia schrieb: [ -> ]... einreden das es was anderes ist und damit nichts zu tun hat. Das es irgendwie so ist wie bei anderen Frauen auch.

Man muss es sich nicht "einreden", es ist nicht mehr das gleiche wie vorher - fehlt ja etwas entscheidendes - riecht und schmeckt anders, jedenfalls weniger oder sanfter, ähnlich beschrieben wie bei CIS-Frauen - es soll sich ja um ähnliche Flüssigkeiten handeln (siehe Link)...
(18.05.2015, 22:08)Bonita schrieb: [ -> ]
(18.05.2015, 21:57)Mia schrieb: [ -> ]... einreden das es was anderes ist und damit nichts zu tun hat. Das es irgendwie so ist wie bei anderen Frauen auch.

Man muss es sich nicht "einreden", es ist nicht mehr das gleiche wie vorher - fehlt ja etwas entscheidendes - riecht und schmeckt anders, jedenfalls weniger oder sanfter, ähnlich beschrieben wie bei CIS-Frauen - es soll sich ja um ähnliche Flüssigkeiten handeln (siehe Link)...


wo wird das sekret produziert, wenn die hoden amputiert wurden?

in der prostata?
(18.05.2015, 22:10)mike. schrieb: [ -> ]... wo wird das sekret produziert, wenn die hoden amputiert wurden?

in der prostata?

Ja, denn in den Hoden werden "nur" die Spermien mit eher wenig Flüssigkeit gebildet - in der Prostata bzw was davon bei Trans*Frauen übrig ist wird der Hauptanteil dieser Flüssigkeit gebildet (hat aber Tanja soweit ich mich erinnern kann schon hier im Thread geschildert)...
das einzige was man aus diesem thread lernen kann ist:es ist immer anders.anders bei der,anders bei dem.
frage:bei der gaop wird doch die prostata nicht entfernt,oder?ist die dann nicht der neovagina im weg?bildet die dann noch sekret?oder verkuemmert sie?weil das testo fehlt?kommt die 'befeuchtung' vor oder beim orgasmus die bonita beschrieben hat aus der prostata?
(19.05.2015, 09:52)Sandra_Schmid schrieb: [ -> ]das einzige was man aus diesem thread lernen kann ist:es ist immer anders...

Freilich ist jeder Mensch, Frau oder Mann, unterschiedlich Wink

Wie wir wissen kann eine PI-Neo-Vagina nicht "selbst" feucht werden, im Gegensatz - über die "Schleim"-Haut - zu jenen operierten von Suporn, Schaff und weiteren (wie schnell bzw wie viel da an Feuchtigkeit kommt ist wohl auch unter dieser OP-Technik unterschiedlich); Jedenfalls bleibt die Prostata in der Regel dort wo sie war, die Neo-Scheide - zumindest bei der PI-Version - wird in unmittelbarer Nähe dieser Drüse "befestigt" (hörte schon mal sogar auch tw an der Prostata?!), also zwischen Blase und Darm; Deshalb ist meistens eine Stimmulation dieser Drüse auch vaginal dann möglich;

Diese "Trans*Frauen-Schleim-Drüse" kann aber durch die zugeführten weiblichen Hormone respektive das fehlende Testosteron kleiner werden, dennoch sollte diese Drüse nach einer GaOP weiterhin ihr Sekret absondern, nach entsprechender Stimmulation; Es kommt dann wie vor der GaOP durch die Harnröhre und natürlich nicht durch eine extra Drüsen-Öffnung wie bei CIS-Frauen; Wie schnell - also ob erst nach einem (meist klitoralen) Orgasmus oder schon vorher (bei intensivem Vorspiel kann es auch schon mal passieren) - und wie viel es an Sekret gibt, ist wohl auch von Mensch zu Mensch verschieden...
Seiten: 1 2 3 4