TransGender.at Forum

Normale Version: Psychotherapeut nicht spezialisiert
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Morgäääähn !

War ja schon länger nicht mehr hier, hoffe trotzdem das mir jemand helfen kann und möchte Big Grin

Nach vielen Therapeuten habe ich nun eine gefunden bei der ich relativ schnell an Termine komme,
ich komme auch super mit ihr klar, nur hat sie sich nicht auf Trans spezialisiert...

Ich weiß überhaupt nicht ob ich damit weiter komme, da ich ja weiß was ich will und in welcher
Richtung es gehen soll gehe ich eigentlich nur zur Therapie für die Hormone...

bin mir aber nicht sicher ob das ein Psychotherapeut der sich wirklich kein bisschen damit auskennt
auch verschreiben oder eher in die Wege leiten darf...

Könnte mir da jemand bitte Auskunft geben ? verschwände ich nur meine Zeit ? immerhin suche ich
nun schon seit 5 Monaten bald schon 6 nach ein Psychotherapeut...

Google will mir da auch nicht so wirklich helfen, wahrscheinlich bin ich nur zu Blöd die richtigen
Stichwörter einzugeben...

Komme grade nicht weiter -.- und ich dachte das Outing ist das schwierigste an der Sache...

dankeschön !
Liebe Rina,
Heartlich Willkommen im transgender.at-Forum! Smile

Ja, die Suche nach der/dem passenden Therapeut/in/en kann schon zu einer schwierigen Aufgabe werden...

Da Du in DE zuhause bist und noch einige andere aus DE hier mit/lesen/schreiben könnten Sie Dir ev einen Tipp geben - geschickt wäre es, wenn Du noch schreibst, wo genau Du zuhause bist, also die Stadt bzw Bezirk/Kreis...


Vielleicht schaust Du auch gleich hier mal rein, falls Du es nicht schon kennst: http://hormonmaedchen.de/therapeuten-gutachter/

Eventuell auch bei http://www.dgti.org/beratungsstellen.html nachschauen bzw dort nachfragen...

Alles Gute und Liebe!
Auf den zwei Seiten war ich schon ;/
habe ja schon ein Psychotherapeut gefunden,
nur weiß ich nicht ob ich da bleiben soll da
sie sich ja nicht auskennt auf diesem Gebiet...

Ich lebe in Bayern, ungefähr 2 Stunden fahrt bis nach München
Normaler Weise kann auch ein/e Therapeut/in, die/der noch keine Klientinnen mit TS/TI hatte mit Dir arbeiten, es gibt in DE Gesetze und Richtlinien, die werden derzeit soviel ich aufschnappte überarbeitet, aber wenn die Chemie stimmt und man mit der/dem Therapeut/in/en gut reden kann, dann ist es einen Versuch doch wert...

Auch Therapeut/in/en müssen sich fortbilden, also sollte sie/er sich in das Thema einlesen - zB auf http://www.dgti.org/ (Erste Hilfe, Medizinisches, Recht, etc pp) - bzw sich ev mit Kolleg/inn/en austauschen, das geht auch im hintersten Bayern - wir leben ja nicht mehr in der Vor-Internet-Zeit Wink2
Geh auf jeden Fall zu wem, "der sich auskennt" und am besten schon vor jedem Gespräch anhand einer F-Zahl aus dem ICD weiß, wer du bist, sonst kannst du ja nicht sicher sein, dass dir der einzig richtige Weg™ (notfalls nachdrücklich) nahegelegt wird. Und nur dieser (notwendige, aber nicht hinreichende) Weg kann dir in unserer Gesellschaft möglicherweise Akzeptanz bringen, wenn du viel Glück hast.