TransGender.at Forum

Normale Version: "Transe"
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5
Hallo,

mir ist nun schon mehrmals aufgefallen, daß Außenstehende, Cis-Menschen (auch nicht-transphobe) die Bezeichnung "Transe" in spaßigem Kontext verwenden
("Was machst du an Halloween? Gehst du als Transe?").
Weise ich darauf hin, daß es von Betroffenen abwertend verstanden wird, heißt es dann lapidar "Ach, ich kenne selbst Transsexuelle, die sich gegenseitig mit 'Transe' anreden!", "Ich werde schon beim Wort 'Minderheit' aggressiv" u.Ä.
Wie sieht das die Community? Verwendet ihr den Ausdruck "Transe"? Ärgert es euch, wenn ihr von anderen so bezeichnet werdet oder wenn es Außenstehende benutzen?
Ich persönlich finde es geschmacklos (egal, wie nun argumentiert wird). Es hat für mich denselben Touch wie wenn man zu Frauen "Möse" sagt.

Schönen Abend
Das ist das Gleiche, wie mit dem "N-Wort". Das dürfen halt nur "Betroffene" selbst über sich sagen! Es ist absolut nicht okay, wenn Leute, die sich nicht mit dem Thema beschäftigt haben, soetwas von sich geben. An deiner Stelle würde ich vielleicht zurückfragen: "Und du? Gehst wahrscheinlich als Minderheit, oder was?".

Das ist leider der Spiegel der Gesellschaft und man braucht leider ein recht dickes Fell, um damit klarzukommen. Und mit schwammigen Rechtfertigungsversuchen demaskieren sich solche Leute nur noch mehr selbst. Das ist m.E. auch ein Zeichen dafür, dass sie sich nicht interessieren WOLLEN. Ist ja auch viel einfacher alteingesessene Denkmuster beizubehalten, weil bequemer.
(27.10.2018, 19:21)Arjanna schrieb: [ -> ]Wie sieht das die Community? Verwendet ihr den Ausdruck "Transe"? Ärgert es euch, wenn ihr von anderen so bezeichnet werdet oder wenn es Außenstehende benutzen?
Lies mal diesen Thread, dann weißt du's^^
P.S.: Das neue "Transe" ist übrigens "Transmensch". Meine Freundin haut Leuten schon eine runter, wenn sie dieses Wort benutzen!
(27.10.2018, 19:21)Arjanna schrieb: [ -> ]"Ich werde schon beim Wort 'Minderheit' aggressiv"

Das finde ich schon eine satte Unverschämtheit. Mit solchen Leuten möchte ich nichts mehr zu tun haben.

Zitat:Es hat für mich denselben Touch wie wenn man zu Frauen "Möse" sagt.

Als Bezeichnung für "Frau" kannte ich das noch gar nicht, aber lt. Wiktionary (sub voce) stimmt das offensichtlich. Das fände ich ein Wort, das in dieser Bedeutung in keinem Falle akzeptabel wäre.

Selbst als Körperteilbezeichnung möchte ich das von den bei weitem meisten Menschen nicht hören (oder lesen) müssen.
(27.10.2018, 22:36)Sunburst schrieb: [ -> ]
(27.10.2018, 19:21)Arjanna schrieb: [ -> ]"Ich werde schon beim Wort 'Minderheit' aggressiv"

Das finde ich schon eine satte Unverschämtheit. Mit solchen Leuten möchte ich nichts mehr zu tun haben.

Ich halte die Argumentation für eine ziemlich infame Masche und fast schon faschistoid. Sie war mir bisher völlig unbekannt.
D.h. man spricht einem Bevölkerungsteil schlicht ab, daß er sich wie auch immer von der Bevölkerungsmehrheit unterscheidet.
Diese Unterschiede sind dann nicht existent und deshalb muß auch gar nicht mehr darüber geredet werden.
(27.10.2018, 22:57)Arjanna schrieb: [ -> ]Ich halte die Argumentation für eine ziemlich infame Masche und fast schon faschistoid. Sie war mir bisher völlig unbekannt.

Ich kenne das schon seit Jahr und Tag als ganz banale Verlogenheit. Erst werde ich ausgegrenzt, dann wird (1) geleugnet, daß ich ausgegrenzt wurde, (2) behauptet, es gäbe ja gar keinen Grund für niemanden, mich auszugrenzen, (3) behauptet, ich würde Sonderrechte beanspruchen und damit meine eigene Ausgrenzung betreiben, (4) behauptet, ich sei ja selbst dran schuld, wenn ich in Konflikte geriete, denn wenn man so ist wie ich, dann darf man sich schließlich nicht wundern. Manchmal sogar (5) ergänzt dadurch, es sei meine Masche, andere auszugrenzen.

Kurzum: es gibt weit und breit keine Homo- und Transphobiker, Rassisten usw., aber ich bin doch echt sowas von das Hinterletzte.

(Böse gesagt, als ich nach D wider Willen mitgeschleift wurde, waren das gerade mal 24 Jahre nach Kriegsende, und das merkte man sicherlich doch noch etwas mehr als man in offizieller Gutwilligkeit wahrhaben wollte Sad)

Zitat:D.h. man spricht einem Bevölkerungsteil schlicht ab, daß er sich wie auch immer von der Bevölkerungsmehrheit unterscheidet.

Ja, wie gesagt, nachdem man schon reichlich die Unterscheidung (= Diskriminierung) betrieben hat.

Zitat:Diese Unterschiede sind dann nicht existent und deshalb muß auch gar nicht mehr darüber geredet werden.

Genau. Nachdem es gelaufen ist, soll alles nicht mehr wahr sein.

Kann ja glauben wer will. Aber bitte ohne weitere Beteiligung meinerseits. Diese Milieus werde ich ganz sicher nicht vermissen.
Ich sag zu dem Thema nur eines. Wenn das Wörtchen Transe das einzige Problem auf dieser Welt ist, hätte ich gerne Probleme.
tröstlich zu wissen, das du nicht zu bestimmen brauchst, was für andere gefälligst (k)ein problem zu sein hat. Tongue
(28.10.2018, 00:35)Chiara D. schrieb: [ -> ]Ich sag zu dem Thema nur eines. Wenn das Wörtchen Transe das einzige Problem auf dieser Welt ist, hätte ich gerne Probleme.

Was ist das jetzt für ein Nonsens?
Wer gibt dir das Recht, zu urteilen, was wann für wen ein Problem ist? Bist du oberster Richter hier?
Seiten: 1 2 3 4 5