Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #11
(01.11.2012, 14:10)Johanna Sophie schrieb: Er meinte ich sollte ihm vertrauen, das werde ich auch tun. Allerdings hätte ich doch ganz gern eine Erklärung von ihm warum genau Gynodian
Ich finde diese Einstellung sehr gut!
Die Zeit das zu schlucken, was uns die Götter in weiß geben ist vorbei. Wir Patienten müssen mündig auftreten und vor allem, wir haben ein Recht auf Information.

(01.11.2012, 14:10)Johanna Sophie schrieb: mein psychologe meinte er verwendet die MODERNSTE Art und Weise mit Hormonen Menschen zu verändern.
Nun ja, das glauben viele. Die wenigsten informieren sich über Fortschritte auf den diversen Gebieten und behandeln so, wie sie es immer getan haben. Das hat auch mein alter Endokrinologe so gemacht, bis ich ihm gesagt habe, wie ich behandelt werden will.

(01.11.2012, 14:10)Johanna Sophie schrieb: Schön und gut, aber mir kommt es so vor als ob es eine veraltete Variante ist mit den Depotspritzen.
Das kann man so nicht sagen. Das Produkt ist noch nicht alt und es wird eigentlich für Frauen in den Wechseljahren erzeugt. Ich halte nur die hohen Schwankungen bei Injektionen für schlecht. Ich hatte Werte über 1000 2 Tage nach der Injektion, nach einer Woche 250 und am Ende 60.
Ich habe jetzt auf die Zäpfchen umgestellt und habe damit einen sehr konstanten E2 Spiegel. Die Kopfschmerzen habe ich jetzt jeden 2ten Tag, allerdings vom Haarreifen und nicht von den Hormonen Wink

(01.11.2012, 14:10)Johanna Sophie schrieb: ...Vielleicht ist es ja doch nicht so schlecht. Erklären muss er es mir dennoch Big Grin
Es kommt immer auf die Werte an. Wenn diese zu hoch sind, dann werden die Rezeptoren geschädigt und die Verweiblichung ist schlechter. Besonders das Brustwachstum wird dann nicht so, wie du dir vorstellst. Das war bei mir auch so. Weiß ich erst jetzt. Aber hier ist alles sehr individuell.
Du kannst dich nur selbst beobachten und diese Beobachtungen dem Endokrinologen mitteilen. Er wird diese dann richtig deuten können, wenn er schon über 1000 Patienten hatte. Du wiederum musst dann seine Deutung hinterfragen und annehmen können. Ist das nicht so, dann muss man das Diskutieren, weil eben jeder Fall anders ist und auch der Endokrinologe mit jedem Patienten lernt.
Ich bin nicht mein Körper.
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.
WWW
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #12
1000 Patienten? Kaum zu glauben.
Ich habe mal in einem Fachartikel gelesen, einer von Tausend Menschen leidet unter dem TS-Syndrom aber nur jeder zehnte davon macht eine Angleichung. Wink
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #13
Mit 1000 Patienten meinte ich nicht den Endokrinologen sondern meinen Psychologen. Er meinte zu mir das er über 1000 Patienten mit TS hatte, davon hat nur eine Person (angeblich) nach Beginn der HRT noch zurückgewichen.

Vielleicht übertreibt er auch gerne, kenne ihn leider noch nicht so gut Big Grin
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #14
(01.11.2012, 17:46)Johanna Sophie schrieb: Mit 1000 Patienten meinte ich nicht den Endokrinologen sondern meinen Psychologen. Er meinte zu mir das er über 1000 Patienten mit TS hatte, davon hat nur eine Person (angeblich) nach Beginn der HRT noch zurückgewichen.

Vielleicht übertreibt er auch gerne, kenne ihn leider noch nicht so gut Big Grin

Ich würde vorsichtig schätzen, da hat er aber alle Transgender, Transvestiten eingeschlossen, gezählt.

Außer, er wäre auf seinem Gebiet eine echte Kapazität von überregionaler Bedeutung (mit mindestens ca. 20 Jahren Praxis).
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #15
Nun. Ich habe mein Endo jetzt gefragt.

Er meinte das es aufgrund meines Alters und der damit verbundenen Testesteronausschüttung sinnvoll ist Gynodian zu nehmen. Er meinte es sei das effektivste Präperat das es überhaupt gibt. Und das da drauf steht das nur 4 mg enthalten sind vom Estradiol soll anscheinend nicht bedeuten wie wirksam das Medikament ist.

Trotzdem konnte ich ihn überzeugen Estrifam 4mg/ Tag mir zu verschreiben (Frühs + Abends)

Er meinte zu dem Mittel das es sehr schnell verfällt die Wirkung und dadurch Stimmungsschwankungen ausgelöst werden, wobei das Gynodian gleichmäßig abgebaut werden kann, das es da einen Zyklus gäbe der am Ende einen zuschaffen machen kann verneinte er mit der Begründung das es nur dann der Fall wäre wenn man es nur einmal im Monat nimmt. Alle 1 bis 2 Wochen tritt sowas nicht auf. Zu DHEA und den Sachen hat er sich nicht geäußert, das hat er einfach untern Tisch gekehrt.

Mmh nunja, ich hab heut mir mein Blut abnehmen lassen, und in einer Woche weiß ich ja dann was Gynodian innerhalb eines Monats bewirken kann, und wie es mit dem Estrifam aussieht später dann.

Liebe Grüße Johanna
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #16
Also zurzeit nehme ich 4mg progynova und 600mg Androcur (2x300mg/Woche) sprich ~86mg/Tag
Ich überlege auch jz auf gynodian zu wechseln Smile)
WWW
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #17
hey Christina! Wieso überlegst du dir zu gynodian zu wechseln? Warum denkst du das zeug ist gut? : )

Lg Johanna
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #18
Ich sehe es tagtäglich in der apo wenn ich die Medikamente nachräume ..
Und ich finde es viel praktischer wenn man nicht jeden Tag etwas einnehmen muss Smile
Mal schauen was sich ergibt
WWW
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #19
Wie ihr wisst habe ich 5 Jahre lang Depotinjektionen genommen und hörte damit dieses Jahr auf. Ich glaube, dass die hohen Werte am Anfang, gleich nach der Injektion, kontraproduktiv sind und die E2 Rezeptoren überlasten, weshalb es bei mir nicht zum gewünschten Brustwachstum kam.
Ich finde alle Methoden, die den 1. Leberpass vermeiden sehr gut, somit jede Form von oraler Aufnahme ausscheidet.

Ich weiß, die Jungen Menschen wollen am liebsten sofort den weiblichen Körper, aber gerade in jungen Jahren wirkt das Östrogen viel besser und somit können die Dosen geringer sein, bzw. sollten sie nicht so extrem Achterbahn spielen.

Ich würde heute zuerst das Gel oder die Pflaster versuchen und wenn das nicht funktioniert die Hormonzäpfchen. Tabletten würde ich niemals schlucken, selbst wenn ich 16 Jahre alt wäre und nur 50kg hätte. Hormone gehören einfach nicht in den Darm, auch wenn die Pharmaindustrie den jungen Frauen div. Tabletten zur Verhütung anbietet.
Es werden ja auch Zigaretten angeboten und jeder weiß, dass diese ungesund sind. Nur bei Medikamenten, übersehen wir die Nebenwirkungen gerne und die Kosten/Nutzen Rechnung.
Ich bin nicht mein Körper.
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.
WWW
Zitat

RE: Erfahrung mit Gynodian Depot (Estr. 4 mg) und Androcur 10 mg
Beitrag #20
@ Jasminchen: Was hat das Alter und das Gewicht mit den Tabletten zu tun? So wie du schreibst hätte ich ja da ganz gute Voraussetzungen^^

Aber mal ehrlich, jede Form des Nehmens von Hormonen hat seine Vor- und Nachteile. Und für jeden Menschen sind sie anders gewichtet.

Solange sie wirken und keine Nebenwirkung vorhanden sind (vor allem keine Langzeit-) ist es doch OK. Und wenn doch steigt man halt um...
Zitat



Gehe zu: