Literatur-Rätsel
Literatur-Rätsel
Beitrag #1
Gesucht wird ein Buch, ein/e Autor/in, eine literarische Figur.

Das gesuchte Buch ist ein Kriminalroman.

Obwohl es viele Ingredienzien eines guten Drehbuchs hat, wurde es meines Wissens nur zweimal und beide Male mit nur mäßigem Erfolg verfilmt. Was vielleicht daran liegt, dass der Autor hier der Erzählung Breite und manchmal sogar einen leicht poetischen Touch verliehen hat. Es handelt sich vielleicht nicht um das bekannteste doch sicher um das mit Abstand beste Buch des Autors.

Das Buch lebt von vielen, bei oberflächlicher Beschreibung vielleicht klischeehaften Haupt- und Nebenfiguren, von denen doch jede ein Meisterstück an Charakterzeichnung ist: der unbestechliche Detektiv, der korrupte Zeitungszar, der ihm aus der Hand fressende Staatsanwalt, die blonde Femme fatale, die nymphomanische Schlampe, der saufende, von einem Kriegstrauma aus der Bahn geworfene Nichtsnutz, der noch mehr saufende Bestsellerautor (ohne Kriegstrauma, dafür mit Schreibhemmung), der zynische Reporter, großmäulige Gangsterbosse, nebenbei dealende HNO-Ärzte, korrupte Prügel-Bullen und nicht-korrupte Grantscherm-Bullen (ohne Reihung nach Bedeutung für die Geschichte). Es geht um Einsamkeit, Korruption, betrogene Freundschaft und Rituale der Trennung.

Und zum Abschluss ein Zitat:

"Das ist der Unterschied zwischen Verbrechen und Geschäft. Fürs Geschäft braucht man Kapital. Manchmal denke ich, es ist der einzige Unterschied."
"Eine reichlich zynische Bemerkung", sagte ich, "aber für Verbrechen mit Format braucht man auch Kapital."


Wie heißt der gesuchte Roman?
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #2
hum kommt mir nicht bekannt vor. ist es verfilmt worden?

klingt ein bisschen so wie Der Pate oder Gangs of New York
Black is the light that shines on my path
Black is the colour of freedom
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #3
(18.11.2011, 12:04)Lara K schrieb: hum kommt mir nicht bekannt vor. ist es verfilmt worden?

klingt ein bisschen so wie Der Pate oder Gangs of New York

Ja, die maßgebende Verfilmung erfolgte 1973, Regie führte ein berühmter Regisseur, es gab einen berühmten Hauptdarsteller, aber auch tiefe Einschnitte in die Romanhandlung durch das Drehbuch (Zeit, Ausgang). Das Ergebnis ist aus meiner Sicht zwiespältig und zu sehr von der Entstehungszeit des Films bestimmt. Der Film-Originaltitel ist der Titel des Romans, der deutsche Verleihtitel lautet ganz anders.

Kleiner weiterer Hinweis für Kenner/innen: ein später berühmter, schlagkräftiger Hauptdarsteller hatte in dem Film seinen ersten kleinen Auftritt (unter einem Künstlernamen) in einer seriösen Produktion eines "major studio".

Die Mafia bzw. das organisierte Verbrechen kommt in dem Buch auch vor, allerdings nur als Nebenelement der Handlung.


- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #4
1973? das ist leider etwas vor meiner Zeit...
ich rat mal und nehm, einen der filme die ich besonders mag: Magnum Force mit Clint Eastwood als Dirty Harry
Black is the light that shines on my path
Black is the colour of freedom
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #5
(18.11.2011, 17:42)Lara K schrieb: 1973? das ist leider etwas vor meiner Zeit...
ich rat mal und nehm, einen der filme die ich besonders mag: Magnum Force mit Clint Eastwood als Dirty Harry

Leider daneben. Wink

But you really made my day......! Angel

Zur Erinnerung: Es geht um ein Buch, der Film wäre nur der "Schlüssel" dazu.

- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #6
jö hätt ja die buchvorlage sein können.
puh ich hab keine ahnung, vielleicht kommt jemand anderes drauf
Black is the light that shines on my path
Black is the colour of freedom
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #7
Ein paar weitere Hinweise:
  • Der Autor hat zu Lebzeiten sieben Kriminalromane veröffentlicht (ein weiterer wurde lange nach seinem Tod aus Fragmenten fertiggeschrieben).
  • Die intensiven Beschreibungen von Alkoholräuschen und Entzug sind wohl selbst erlebt. Etwa zu der Zeit, als das gesuchte Buch geschrieben wurde, war der Autor dabei, rettungslos in den Suff abzustürzen.
  • Die Hauptgestalt ist eine prototypische Heldenfigur, die auch vielfach auf der Leinwand zu sehen war.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #8
Da keine weiteren Fragen oder Rateversuche zu kommen scheinen, hier die Auflösung:

Der gesuchte Roman ist "Der lange Abschied" ("The Long Goodbye") von Raymond Chandler.

(spoilerfreier) Inhalt: Los Angeles, Kalifornien, etwa 1950. Philip Marlowe, Privatdetektiv, freundet sich mit Terry Lennox an, einem charmanten Müßiggänger, der vom Geld seiner Frau Sylvia, einer kühlen, berechnenden Schlampe, abhängig ist und zu viel trinkt. Als Terry eines Morgens mit einer Pistole in der Hand vor seiner Haustüre steht, fährt Marlowe den Freund, ohne lange zu fragen, wie gewünscht über die Grenze zum Flugplatz von Tijuana, Mexiko. Zurück in L.A. wartet bereits die Polizei auf ihn. Sylvia Lennox wurde grausam ermordet, Terry ist Hauptverdächtiger. Marlowe kassiert wegen seiner Weigerung, gegen Terry Lennox auszusagen, vom "homicide skipper" persönlich, dem Chef der Mordkommission des L.A.P.D., im Verhör ein paar kräftige Faustwatschen, bevor er auf Anordnung des Bezirksstaatsanwalts (D.A.) unter Verdacht der Beihilfe ins Gefängnis wandert.
Doch der Mordfall Lennox, der D.A. Springer ein paar saftige Schlagzeilen für seine Wiederwahl verschaffen sollte, "stirbt" ebenso schnell, wie er aufgekommen ist. Terry Lennox hat sich auf der Flucht in einem Kaff in den Bergen von Mexiko erschossen und ein schriftliches Geständnis hinterlassen. Der Lokalreporter Lonnie Morgan meint zu Marlowe, Sylvia Lennox' Vater, der Zeitungsmagnat Harlan Potter, habe wohl seinen ganzen politischen Einfluss geltend gemacht, um die Hintergründe der Sache zu vertuschen. Auch von Mendy Menendez, dem Besitzer eines illegalen Spielklubs mit Verbindungen zum Mob in Las Vegas, bekommt Marlowe den Wink, seine Nase da nicht zu tief reinzustecken. Menendez hat angeblich mit Randy Starr aus Las Vegas und Terry Lennox im 2. Weltkrieg gemeinsam bei einem britischen Spezialkommando gedient, wobei Terry beiden das Leben gerettet hat und selbst schwer verwundet wurde.
Marlowe geht wieder seinen Geschäften als Privatermittler nach und wird vom New Yorker Verleger Howard Spencer und der wunderschönen Blondine Eileen Wade engagiert, Roger Wade, Bestsellerautor und Quartalssäufer, zu finden. Marlowe spürt Wade auf, der sich zum Alk-Schnellentzug in der illegalen Klinik eines Quacksalbers verkrochen hat, bringt ihn nach Hause zurück und freundet sich mit den Wades an. Zwischen Marlowe und Eileen Wade knistert es. Doch als der nach einem Rückfall wieder einmal sturzbetrunkene Roger scheinbar mit seiner Pistole Selbstmord begeht, beginnt Marlowe erste Verbindungen zwischen den Fällen Lennox und Wade zu erkennen.....


Ramond Chandler stand an einem Wendepunkt seines eher unsteten Lebens, als er im Jahr 1954 dieses Buch geschrieben hat. Obwohl als Autor und Drehbuchautor erfolgreich (seine Erfahrungen im Hollywood der 1940er-Jahre spiegeln sich teilweise in dem Roman "Die kleine Schwester") begann er im selben Jahr nach dem Tod seiner geliebten Ehefrau seiner Alkoholsucht die Zügel schießen zu lassen. Fünf Jahre später war er tot.

"Der lange Abschied" ist mehr als eine klassische "Noir"-Kriminalgeschichte rund um Eifersucht, Betrug und Mord, schwache Männer und berechnende Frauen. Der Roman ist ein weit gespanntes, fast analytisches Zeitportrait der USA am Beginn der Eisenhower-Jahre, des hohlen Fortschrittsglaubens, der Vorurteile und der allgegenwärtigen großen und kleinen Korruption dieser Zeit. Etwa wenn Bernie Ohls, ein mit Marlowe lose befreundeter, abgebrühter alter Bulle aus der Mordkommission des L.A. County Sheriff's Department, über den ihn irritierenden Psycho-Boom meint:

Zitat:[Marlowe:] "You two characters been seeing any psychiatrists lately?"

"Jesus", Ohls said, "hadn't you heard? We got them in our hair all the time these days. We've got two of them on the staff. This ain't police business any more. It's getting to be a branch of the medical racket. They're in and out of jail, the courts, the interrogation rooms. They write reports fifteen pages long on why some punk of a juvenile held up a liquor store or raped a schoolgirl or peddled tea to the senior class. Ten years from now guys like Hernandez and me will be doing Rorschach tests and word associations instead of chin-ups and target practice. When we go out on a case we'll carry little black bags with portable lie detectors and bottles of truth serum. Too bad we didn't grab the four hard monkeys that pourd it on Big Willie Magoon [Anmerkung: ein korrupter Sittenpolizist der von Unterweltschlägern eine "Abreibung" kassiert hat]. We might have been able to unmaladjust them and make them love their mothers."

Marlowes berühmte Schlussworte:
Zitat:"I never saw any of them again - except the cops. No way has yet been invented to say goodbye to them."

werden allerdings vom Autor selbst widerlegt. Philip Marlowes One-night-stand mit Linda Loring, der Schwester des ersten Mordopfers Sylvia Lennox, wird im folgenden Roman "Playback" (Chandlers letztem, zu Lebzeiten veröffentlichten Buch) wiederholt und entwickelt sich zu einer festen Beziehung. Der prototypische Einzelgänger, der zynische aber im Kern doch faire und ritterliche Detektiv, der sich gerade mit seinen ersten grauen Haaren konfrontiert sieht, beginnt sesshaft zu werden.

"The Long Goodbye" wurde 1973 (kurz nach dem Erscheinen des Romans gab es schon eine Adaption fürs Fernsehen) von Robert Altman verfilmt (deutscher Titel: "Der Tod kennt keine Wiederkehr"). Elliott Gould spielte Philip Marlowe, Arnold Schwarzenegger ist in einer Mini-Rolle (als Unterwelt-Schläger) erstmals in einer großen Hollywood-Produktion zu sehen.

- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel # 2
Beitrag #9
Das nächste gesuchte Buch gehört in die Kategorie "non fiction". Allerdings werden hier Tatsachen in guter und unterhaltsam zu lesender Form erzählt.

Das Markanteste, was man über dieses Buch sagen kann, ist, dass es vielleicht die Welt, so wie wir sie kennen, gerettet hat. Denn ein bedeutender Staatsmann soll es gelesen haben, kurz bevor er selber in einer gefährlichen außenpolitischen Situation schwierige Entscheidungen treffend musste.

Und die Sache ist gut ausgegangen.

Wie heißt das Buch?
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Literatur-Rätsel
Beitrag #10
Das gesuchte Buch führte den erwähnten Politiker zu dem Schluss, dass man Eskalationsspiralen manchmal durchbrechen muss und nicht immer den Militärs mit ihren "Notwendigkeiten" glauben darf.

Später veröffentlichte die Autorin ein Buch, in dem sie an Hand historischer Beispiele Handeln wider die eigenen Interessen aus Blindheit oder Borniertheit darstellt. Der (deutsche) Titel dieses Buches, das nicht gesucht wird, ist fast zum geflügelten Wort geworden.

Wie heißt das frühere Werk dieser Autorin?
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat



Gehe zu: