Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #11
Ich träume immer von einem glücklichen Leben ohne ständig sich in irgend etwas reinzwängen lassen zu müssen. Eine Rolle aufgedrängt zu bekommen mit der man nix anfangen kann. Ich sag nicht das das männliche Geschlecht prinzipiell sch... ist aber kann mit dem nix anfangen weil ich die Identität einfach nicht hab. Am liebsten wär ich ja eine Cisfrau aber mal angenommen und völlig unabhängig von unserer Thematik wenn ich ein normaler Cismann wär also ohne TS Probleme würd ich es auch nehmen weil die solche Probleme einfach nicht haben. Probleme hat prinzipiell jeder in welche Form auch immer. Aber diese TS Problematik zieht sich wie ein roter Faden durch mein ganzes Leben seit meinen ersten Erinnerungen. Träume einfach von einem glücklichen Leben, so etwas wie Normalität und mach auch deshalb jetzt die Therapie um dem Ziel näher zu kommen. Und ja transsexuell ist ein bescheuertes Wort, ich bezeichne mich als transident oder dann wenn ich fertig bin einfach nur als Frau aber ohne Trans, einfach nur eine Frau, eine die zwar eine leichte Macke hat aber trotzdem nur eine gewöhnliche Frau ist.

LG Ann Lie
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #12
ich habe ehrlich gesagt keinen cismenschen erlebt, der glück darüber definiert hätte, dass er weiblich oder männlich ist
glücksgefühle hierzu kenne ich eigentlich nur von transidenten menschen

ich habe bisschen das gefühl dass du von deiner transidentität erwartest, dass die lösung der problematik dich glücklich macht
das aber wird niemals der fall sein, jedenfalls nicht langfristig oder nachhaltig

du wirst weiter denken und planen müssen als bloß innerhalb deiner pyhischen umrisse um überhaupt mal zu erahnen, was ein glückliches leben sein könnte.

wahrscheinlich aber bist du depressiv und darum nicht in der lage, dich nicht in problemen zu vertiefen sondern in lösungen oder anderen, positiven themen.
für jemanden der depressiv ist, eignet sich das thema transidentität hervorragend, sich ständig unglücklichst fühlen zu können, insbesondere wenn die gestaltung der umwandlung auch entsprechend abläuft, also noch extra behindert wird.
im leiden scheinst du sehr zu hause zu sein und erfahren, im glücklichsein sieht es dafür äußerst mager aus, da du bislang leider auch keine einfache banale antwort darauf hast, was dich eventuell glücklich stimmen könnte außerhalb des leidensthemas transidentität.

ich kenne dich gar nicht und vl liege ich total falsch, in dem fall bitte ich um verzeihung dass ich sehr persönlich wurde und hoffe dass meine unwissenheit dich betreffend, dich nicht ärgert.
das alles ist nur geraten und gut gemeint ...
falls ich wo falsch liege, bitte -falls du lust hast- einfach korrigieren...
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #13
Mal eines vorweg ich bin bestimmt nicht depressiv oder sonst gestört. Und das eine Angleichung alleine Probleme nicht löst weiß ich ich beschäftige mich schon mein ganzes Leben damit und weiß wovon ich rede. Ich machs um die TS zu überwinden nicht mehr und nicht weniger. Aber die Probleme familiär sind mir nicht gleichgültig deshalb. Ich will nur leben im Wunschgeschlecht wie alle anderen auch.  Ich hab lange und sehr gut überlegt bevor ich überhaupt was mach. Das ständige Vorgeben und Überspielen in einer ungewollten Männerrolle machte ja diese Probleme und deshalb jetzt die Therapie. Ich fühle mich befreit und trotzdem gut wie lange nicht aber es ist mir eben nicht einfach egal was aus Frau und Kindern wird, trotzdem nicht und das belastet halt auch aber deshalb ist frau nicht gleich gestört oder depressiv, ich nenne es eine normale menschliche Reaktion die Cisleute genauso haben wenn es z.B. familiäre Probleme gibt egal welchen Ursprungs völlig unabhängig mal von unserer Thematik. Jetzt ist Ostern vor der Tür und ich sitz alleine daheim, meine Frau ist mit meinen Kindern zu meinen Eltern die mich wegen der TS bzw. der Therapie jetzt nicht dabei haben wollen und da wär es wohl eher gestört wenn ich mich freuen würde. Nicht immer mit irgendwelchen Diagnosen herumwerfen, ich hab die Diagnose F64.0 schon lange und mehrfach, die Diagnose IS ebenfalls. Schließt natürlich andere Diagnosen nicht aus wie bei mir die Medikamentensucht die eine Folge war. Hab mich sonst gut erholt und viele merken auch die positive Veränderungen, beschreiben es irgendwie das ich befreiter wirke als früher. Nur wie eh schon geschrieben egal ist mir meine Familie trotzdem nicht und das belastet halt manchmal gerade zu Festen wie Ostern.

LG Ann Lie
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #14
Hallo newt nochmal

Kann mich grad erinnern das dir doch was ähnliches passiert ist, das du ausgeladen wurdest wegen deiner TS. Da müsstest du eigentlich nachempfinden können das das einfach nur sch..... ist, denk das es dir bestimmt nicht einfach egal war und vielleicht warst du auch traurig deshalb. Musst das natürlich nicht reinschreiben weils mich ja nix angeht aber so geht's mir öfter. Für mich ist Glück auch einfach sein zu dürfen wie man ist und nicht ständig in ein Muster reingezwängt zu werden das man nicht will. Ich bin glücklich jetzt das Thema TS anzugehen und möchte ja als Frau leben und akzeptiert werden wie alle MzF TS auch aber es gehört für mich auch das Umfeld wie und vor allem die Familie eben mit dazu. Probleme wird's immer geben egal ob mit oder ohne Umwandlung, egal ob Cis oder TS aber in unserem Falle machen wir ja eine Angleichung um diese TS Probleme zu überwinden und im Wunschgeschlecht zu leben. Es wär ja alles halb so schlimm wenn man nicht oft genug ausgegrenzt wird eben deshalb. Das sagen bestimmt viele Betroffene. Ständig sich rechtfertigen zu müssen, vorgeben zu müssen oder ausgegrenzt zu werden ist nämlich schlimmer noch als die reine TS als solche. Wünsch dir trotzdem frohe Ostern und das uns doch solche Erfahrungen die verletzend sind erspart bleiben mögen.

LG Ann Lie
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #15
(26.03.2016, 12:33)Meandra schrieb:
(25.03.2016, 20:57)newt schrieb: also mir käme transsexuell wirklich in keiner situ über die lippen weil ich normal nicht mit fremden über sex sinniere

da stimme ich dir zu. Aber die meisten können mit Transident oder Transgender nichts anfangen.
[hier gekürzt]
<OT>Auch wenn der Begriff "transsexuell" in der deutschen Sprache als mehrdeutig empfunden wird, weil das Wort "Sex" im Deutschen - anders als im Englischen! - nicht auch schlicht und einfach "(biologisches) Geschlecht" heißt sondern nur in der Bedeutung "Geschlechtsverkehr" bzw. "libidogesteuertes Tun und Treiben aller Art" vorkommt, so ist er doch ein fester, in der Sprache bereits verankerter Begriff mit klar abgegrenzter Bedeutung. "Transident" allein ist m.E. ohne den Zusatz "Geschlechts-" oder "Gender-" falsch bzw. unpräzise, weil es auch soziale, nationale, religiöse  oder ethnische Erscheinungsformen der Transidentität gibt. "Transgender" ist nicht falsch aber unpräzise, weil zum "Stamm der Transgender" eben auch andere als nur sexuell transidente Menschen gehören.

Es ist wie mit den Ureinwohnern Amerikas: politisch korrekte Menschen sagen auf Englisch "Native Americans", aber der allgemeine Sprachgebrauch kennt sie immer noch als "Indianer", und jeder weiß, wer damit gemeint ist.</OT>
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #16
danke Mike-Tanja für den hinweis


ich empfinde es halt so dass in der deutschen sprache -und das ist nun mal unsere amtssprache hier, transsexuell vor allem falsch ist
ich kann von keiner person weder privat noch amtlich erwarten dass sie begriffe mit englischen assoziieren, nur um nicht irritiert zu sein.
die leute wollen transsexuell genauso nicht hören, wie ich das wort ebenso nicht aussprechen möchte.
es ist dem sprechenden wie dem hörenden ein zahnstocher ins aug
 in der deutschen sprache ist der begriff nun mal falsch, sogar sehr falsch
weil während transident oder transgender unpräzise sind, so ist sexualität bei transidenten ursprünglich gar nicht erst das thema
die sexuelle orientierung ist nicht einmal irgendwie geklärt oder klär- bzw definierbar, da individuell
und wenn jetzt jemand sehr prüde und eventuell auch etwas übertrieben seriös mit dem thema sexualität umgeht, für den gehört das wörtchen nicht in die alltägliche kommunikation mit mitmenschen, das ist für besondere menschen vorbehalten, mit vertrauen verbunden, es ist intim und rein persönlich. ich wähle aus mit wem ich über sex reden möchte und kann mich dazu nicht zwingen lassen. eigentlich nicht mal wenn ich wollte, es ist mir unangenehm und eben viel zu persönlich.

und auch wenn der fachbegriff perverser geisteskranker wär, ich würde ihn nun mal nicht verwenden, man kann mich dazu auch nicht mit hochoffiziellen texten zwingen, egal wer den text wie abgesegnet hat und wann.
mit wem ich über sexuelle dinge rede, bestimme einzig nur ich allein und sonst niemand. ok mein gegenüber dann auch noch, ob er das hören will.
aber genau das sind eben ganz sensible dinge, es braucht vertrauen zu einem menschen bevor man mit dem wörtchen sex daherkommt.
nur weil sich jemand das recht herausnimmt, mich gar dazu zwingen zu wollen, bedeutet noch lange nicht dass ich da mitmachen muss.
und ja, eigentlich leben wir nicht in einer diktatur


man kann aber gern ein neues wort dafür erfinden, geschieht ja mehr als oft
man denke an spiegelgrund
was alles wird umbenannt nur um einen besseren ruf, wo aber tatsächlich mieses abgelaufen ist.
taubstumm, neger etc... es wurden schon viele worte als ungeeignet verworfen.

so weit ich weiß hat keiner von uns irgendwas verbrochen sodaß wir kollektiv dafür büßen müssten mit demütigenden fachbegriffen.
und ja blöd wär ich wenn ich dazu beitragen würd und den begriff selbst verwenden würde
mache ich erst wenn mich jemand mit gewalt dazu zwingt aber vorerst ist das ja nicht zu erwarten.


dennoch hast du natürlich recht, du hättest aber genauso recht wenn der offizielle fachbegriff perverses orschloch wär neben dem ICD F64.0
recht und richtig sind manchmal zweierlei...
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #17
vl ist es aber als mann nochmal bisschen schwieriger

wenn ein mann irgendwo auftaucht und das wörtchen sex auf die theke haut wie das zb in einem spital der fall sein müsst
zu 99% sitzen dort damen, denen du mit dem wörtchen sex nun mal zwangsläufig in die intimsphäre einbrichst.
keine dame will von nem wildfremden mann irgendwas sexuelles ernten, auch sprachlich nicht.
in der regel ist ein derartiger ablauf belästigung und strafbar.

die ganzen probleme gibt es mit transident jedoch nicht, daher...
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #18
ein anderes beispiel wäre dass jemand aus meinem bekanntenkreis erfährt dass ich transgender bin und mir wird sofort ein dreier angeboten
da man sich in der sicherheit wiegt, ich wär dann ja offenbar eh pervers
und sonstige intimitäten wie was halt ich von diesem und jenem fetisch


all sowas unterstützt man mit solchen fachbegriffen, solang der schwerpunkt auf sexuell gelagert ist

die konzetration wird darauf gelenkt und hat mit mir persönlich eigentlich überhaupt absolut gar nix zu tun
egal ob die leut sich drüber nen haxn ausfreuen oder es als abstoßend finden, was sie sich auch immer vorstellen und vorstellen wollen und sich wünschen
das ist einfach gar nicht das thema

genauso gut kannst rundbirne zu einem apfel sagen, die leut werden immer ne birne erwarten, im positiven oder negativen
es wird sie nie loslassen dass es um ne birne geht, auch wenn es sich um was anderes handelt.
der weiseste wird es aus seinem unterbewusstsein nicht rauskratzen können...
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #19
Besser hätte ich es bestimmt nicht schreiben können denn genau der Umstand das frau bzw. auch mann nur auf das eine reduziert wird macht einen oft traurig bis agressiv, wenn ich schon das wort s... höre kommt mir das Grauen. Es geht ja um Identität wie eh schon geschrieben, wir Betroffenen wissen das ja eh aber erklär das mal den anderen und vor allem solchen die gar nicht zuhören können oder treffender gesagt wollen. Da macht es oft mehr Sinn das einem Hydranten zu erklären als engstirnigen und begriffsstutzigen Leuten.

LG Ann Lie
Zitat

RE: Identität im Kopf "umwandelbar" ? (Kallmann-Syndrom)
Beitrag #20
der schwerpunkt des inhaltes liegt nun mal auf sexuell
in einem außenstehenden erweckt es den eindruck, der kern des ganzen ist sexleben
und um ein erfüllteres sexleben zu haben, sind diese leute dazu bereit operative eingriffe an ihrem körper vorzunehmen um noch mehr exzessiven spaß im bett
das wäre dann sozusagen das non plus ultra an sexueller aberriertheit, wenn spielzeuge -alle die es gibt- auch nimmamehr ausreichen
und man weiß eben nicht wer schlimmer reagiert, einer der kreischend wegrennt oder einer der freudvoll sich öffnet im glauben: yeah bahn frei

du könntest natürlich das verschrockene gsichterl einfach mal unaufgefordert anfangen aufzuklären
schauens die sache ist ja die dass im englischen...
oder dem gierblick: schau transsexuell bedeutet nicht mein körper ist der/dein tempel der hemmungslosen sexuellen freizügigkeit, das haste grad mißverstanden weöjl im eeenglischen...also pack dein zeug wieder ein eigentlich waren wir eben noch per sie...gott sei dank gibts das wenigstens im deutschen....

jedenfalls unsere amtsprache ist englisch nun mal nicht, das ist kein argument


alles was mit sexuellem zu tun hat was transidente betrifft gehört aus den köpfen der leut in der gesellschaft mit aller kraft der rhetorik ausgerottet
dazu ist eh nur der erste schritt dass man den in der intimsphäre gewalttätig tobenden fachbegriff verwirft.
damit hat man noch nichts richtig gestellt, nur das was zu verwirrung und demütigung explizit und im höchsten maße aktiv beiträgt mal abgeschafft.
danach könnte man dann anfangen den entstandenen schaden zu beheben. wird sicher auch noch jahrzehnte dauern.

wenn ich kein optimist wär, würd ich sowieso meinen es ist absicht, gut verpacke absicht, stempel, bewusste demütigung, mindestens psychische gewalt die bei gelegeneheit durchaus auch zu einer physischen ausarten kann im feedback. geh raus in die welt mitm fachbegriff und scheiß dir wie deinen mitmenschen damit ins gsicht dass du es per recht und gesetz sagen musst...haha...
beim besten willen ist es extremer mangel an feingefühl und dummheit
Zitat



Gehe zu: