Gibt es hier eine Transfrau die ungarisch kann?
Gibt es hier eine Transfrau die ungarisch kann?
Beitrag #1
Ich bräuchte wegen einer ungarischen Transfrau (19J ) Rat.
Zitat

RE: Gibt es hier eine Transfrau die ungarisch kann?
Beitrag #2
(29.01.2020, 17:53)newt schrieb: Ich bräuchte wegen einer ungarischen Transfrau (19J ) Rat.
Vielleicht wäre es hilfreich, das Problem, das sie hat, zumindest ansatzweise zu beschreiben?
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Gibt es hier eine Transfrau die ungarisch kann?
Beitrag #3
(30.01.2020, 22:29)Mike-Tanja schrieb:
(29.01.2020, 17:53)newt schrieb: Ich bräuchte wegen einer ungarischen Transfrau (19J ) Rat.
Vielleicht wäre es hilfreich, das Problem, das sie hat, zumindest ansatzweise zu beschreiben?

Liebe Mike-Tanja,

danke für Dein Interesse, bei mir war es jetzt turbulent, vorgestern Aderlass, gestern Gastroskopie, hiervon gaga wollte ich keinen wichtigen Text verfassen...

Also ganz von vorne die Geschichte wie ich sie kenne,
Ihr wisst wie das ist wenn man im Facebook unzählige thematisch durcheinander gewürfelte Themen präsentiert bekommt wenn man so vor sich hinscrollt, so hatte ich plötzlich ein geteiltes Video vor Augen, eigentlich wurde in dieser ungarischen Gruppe über die Person gespottet, deswegen habe ich genauer hingeschaut, was die Ursache für das ganze Fluchen und Geschimpfe ist, und dann sah ich eben das Live-Video dieser 19 Jahre alten Transfrau, wie sie über ihren Tag und zwischendurch auch über ihr Leben erzählt.

Innerhalb von 2 Stunden sind - glaub ich - 5000 Hasskommetare eingetrudelt, die ich erst nachher wahrgenommen habe, da ja das Video lief.

-------------------------------------------
-------------------------------------------
Ich setze hier bin zum nächsten Absatz eine Triggerwarnung -das kann einen unter Umständen sehr tief treffen, bitte wer sensibel ist, überspringt hier besser....

Aufforderungen zum Suizid, Drohungen, Morddrohungen
Beschimpfungen dass sie geisteskrank ist
Sie hat einen leichten Sprachfehler, hierzu schrieb jemand, das käme daher weil sie den ganzen Tag Schwän..e lutscht
Sie wurde auch Antichrist genannt und dass sie erhängt gehört
Ein anderer meinte sie bräuchte einen Exorzisten
Wiederum ein anderer meinte er würde ihr das Maul mit ner Schaufel f*cken
Ihr Kopf hätte bei der Geburt in ihrer Mutter abreissen sollen
etc
etc
-------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------


etc das war nur eine winzige Zusammenfassung abertausender Hasskommentare, wobei aber Facebook diese nicht löscht, und sie paar Wochen Sperre bekam als sie mal eine verbale Retourkutsche geboten haben dürfe...

Zu ihrer Lebensgeschichte die zwischendurch immer wieder aus den Videos durchscheint:

Sie ist 19 Jahre alt, nach ihrem Outing mit 17 wurde sie von ihren Eltern rausgeschmissen, kam in eine WG, wo sie aber wegen Mobbing nicht bleiben konnte, so landete sie dann auf der Strasse in Budapest und ein älterer ca 60 jhriger Herr nahm sie mit nach Hause, wo sie seither ist, dieses zu Hause ist eine 25qm grosse Holzhütte ohne Strom und Warmasser und mit Mäusen.

Eine Berufsausbildung hat sie so natürlich nicht (wie auch, von der Strasse kann man weder maturieren noch studieren) , leider auch keine Fremdsprachenkenntnisse.

Sie hat psychische Probleme, eine die sie in ihren Videos erwähnt hat, sind Panikattacken, wo ihr ganzer Körper krampft und sie Ameisenlaufen im Gesicht hat.

Nichts desto trotz, sie arbeitet, verdient leider so gut wie nix, was sie arbeitet weiss ich zwar aber es ist nicht für die Öffentlichkeit, nur der Rest der Erzählungen stammt aus ihren von ihr persönlich veröffentlichten Videos, auf ungarisch.


Links dazu setze ich im kommenden Beitrag, weil ich Facebook am Handy verwende und gerade vom Computer schreibe.
Aber sie hat auch einen Youtube Kanal.

Diese Videos macht sie mit Hilfe einer Powerbank und am Handy, drum ist Kommunikation auch schwierig, da ja kein Strom in der Wohnung vorhanden ist, muss diese Powerbank aufgeladen sein um das Handy mit Strom zu versorgen.


Also ich persönlich glaube nicht dass man eine derartige Gesamtsituation langfristig überleben kann, und möchte deswegen diesen Fall hier deponieren um zu fragen, was kann man da tun?

Danke fürs Lesen und fürs Mitdenken, newt

https://www.facebook.com/karoczkaidavid

https://www.youtube.com/channel/UCIOSpAS...siAU55XX_Q

(Sie erhält derzeit keinerlei Behandlung, keine Horombehandlung)
Zitat

RE: Gibt es hier eine Transfrau die ungarisch kann?
Beitrag #4
Ich bin nicht und war nie auf Facebook (oder YouTube).

  1. Haben die Anfeindungen einen spezifisch ungarischen Hintergrund, oder sind das die "üblichen" Facebook-Hintergrundgeräusche, mit denen man rechnen muss?
  2. Gegen Facebook-Hasspostings mit klar strafbarem Inhalt (also z.B. Verhetzung im Sinne von Aufforderungen zu strafbaren Handlungen wie gewaltsamen Angriffen) kann man mit Strafanzeigen vorgehen, vorzugsweise am Wohnort der oder des Tatverdächtigen. Ich kann nicht einschätzen, wie eifrig die ungarische Polizei in solchen Fällen einschreitet.
  3. Bei Facebook sollte man wiederholt auf die Löschung regelwidriger Postings drängen. Es kann gut sein, dass sie es erst bei der zweiten oder dritten Beschwerde ernst nehmen. Unter Umständen könnte aber auch die Beendigung der Präsenz auf Facebook eine Option sein. Ist es den Stress wirklich wert? Denn, machen wir uns nichts vor, Facebook ist so groß und unüberschaubar, dass man Hasspostings nie ganz verhindern wird können.

Unbefriedigende Antwort, wie ich befürchte.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Gibt es hier eine Transfrau die ungarisch kann?
Beitrag #5
(01.02.2020, 23:03)Mike-Tanja schrieb: Ich bin nicht und war nie auf Facebook (oder YouTube).

  1. Haben die Anfeindungen einen spezifisch ungarischen Hintergrund, oder sind das die "üblichen" Facebook-Hintergrundgeräusche, mit denen man rechnen muss?
  2. Gegen Facebook-Hasspostings mit klar strafbarem Inhalt (also z.B. Verhetzung im Sinne von Aufforderungen zu strafbaren Handlungen wie gewaltsamen Angriffen) kann man mit Strafanzeigen vorgehen, vorzugsweise am Wohnort der oder des Tatverdächtigen. Ich kann nicht einschätzen, wie eifrig die ungarische Polizei in solchen Fällen einschreitet.
  3. Bei Facebook sollte man wiederholt auf die Löschung regelwidriger Postings drängen. Es kann gut sein, dass sie es erst bei der zweiten oder dritten Beschwerde ernst nehmen. Unter Umständen könnte aber auch die Beendigung der Präsenz auf Facebook eine Option sein. Ist es den Stress wirklich wert? Denn, machen wir uns nichts vor, Facebook ist so groß und unüberschaubar, dass man Hasspostings nie ganz verhindern wird können.

Unbefriedigende Antwort, wie ich befürchte.


Liebe Mike-Tanja,

danke für die Anregungen, nur leider wie du ja schon selbst vermutet hast, da sind leider keine Lösungen dabei.

ad 1.) die Anfeindungen muss man meiner Einschätzung nach als ungarnspezifisch verstehen, meiner Meinung nach verschlimmert sich dort die Situation seit Jahren, das hat damit zu tun dass die Regierung das Volk nicht mit Leistung zufriedenstellen kann, insofern arbeitet sie für erfolgreiche Wahlergebnisse vermehrt mit Feindbildern.
Die Quelle ist das Nationalbewusstsein der Ungarn und alles was den Fortbestand "gefährdet" die Feindbilder.
Flüchtlinge, aber die traditionelle Familie, die man schützen muss etc... Da ist der liberalisierte Westen das Gefahrbringende, mitsamt eben den Einwanderern und aber auch alles was die Regenbogenbewegung umfasst.
Mithilfe der Kirche versteht sich, wobei das auch irgendwie skurril abläuft weil bpws bei Pädophilie kaum die Kirche in der Kritik steht, dafür aber Homosexuelle, bzw auch die erwähnte 19 jährige Transfrau wurde als pädophil beschimpft.
Es soll also bei alledem ein Kinder im höchsten Masse gefährdendes Bild entstehen.
Und während hasskommentare für Flüchtlinge zwar äußerst häufig sind, würde ich sagen so relativ betrachtet, trifft es - insbesondere männliche Homo- bzw Transsexuelle, 10x schlimmer.
Also zB ganz frisch, vl ne Woche alt, in den Medien Berichterstattung über eine Familie die aus Kanada wieder nach Ungarn zurück gehekrt ist, die Frau schrieb auch ein Buch darüber, der Grund der Rückkehr soll explizit der sein, dass in Kanada 5 jährige Kinder vom Kindergarten aus, wenn Mädchen mit Autos oder Buben mit Puppen spielen, gegengeschlechtliche Hormonbehandlungen und Operationen erhalten. In der Sendung war also Moderatorin, diese Mutter und ein meinungsäussernder katholischer Pfarrer eingeladen...

https://youtu.be/QIDGdSU_q2M

ok ja, schon klar wir schmunzeln über soetwas und empfinden höchstbestenfalls etwas Mitleid über so viel Dummheit aber wenn die Ungarn mit solcherlei Informationen torpediert werden vermehrt, dann entsteht ein falsches Bild im ganzen Volk, daher ist es ein politisches Grundproblem...

ad2.) das weiss ich auch nicht, aber alleine das Melden, wenn man als User sowas wollte, pro Meldung wären das ca 2 Minuten, bei 5000 Hasskommentaren müsste man da schon eine Woche (166 Stunden) ohne Pause problematische Kommentare melden und löschen lassen, bei der Anzahl wird es technisch unmöglich.
Aber ich habe aus dem Grund absolut gar nix gemeldet, weil wenn Facebook die Kommentare löschen würde, wir nicht schwarz auf weiss vor Augen hätten, klar sichtbar, was los ist.
Es nutzt ja nix wenn Facebook oder Youtube die Inhalte löscht, aber diese ihr auf der Strasse zugerufen werden, weil sie sichtbar als Transfrau erkennbar unterwegs ist.

hierbei wird dann Punkt 3 auch höchst problematisch, weil ich als Transmann mit einem relativ guten Passing kann mich ja vl dafür entscheiden, mein Outing nicht dem ganzen Universum mit zu teilen, sie hat diese Entscheidung aber nicht, man sieht dass sie transident ist. Und wenn man ihr raten würde, ihre Sichtbarkeit so weit einzuschränken dass sie keine Beschimpfungen erhält, dann dürfte sie am Ende nicht Mal mehr dem Postboten die Tür öffnen und den Rest ihres Lebens sich in einem Keller verstecken (wobei dieser sicherlich kurz ausfallen würde dann, weil sie ja dann verhungern würde, um das Ziel der Unsichtbarkeit, um zu erreichen dass keiner sie beschimpft und bedroht). Das wäre also nicht die richtige Botschaft, ausserdem, da sie ansonsten keine Freunde hat, ist für sie Facebook und Youtube eine Art Sprachrohr, sie kann dort ihre Gedanken und Gefühle aus und zu Ende sprechen, ihre Geschichte erzählen.
Ich denke, ich bzw wir wüssten gar nichts über sie, über ihre Probleme nicht Mal über ihre Existenz, wenn sie diese Medien nicht nutzen würde.

Aber ich wechsle mal zu meinen zwei Punkten, weil mir stellen sich hierbei folgende Fragen:

1. Was würde passieren wenn man für sie in Österreich Asyl beantragen würde

2. Ich habe mit ihr darüber schon geschrieben dass sie gerne Nach Österreich kommen würde, aber sie sich das Ganze nicht realistisch vorstellt, weil sie ja keinerlei Sprachkenntnisse hat, also wegen Job etc.
Ich weiss zB von Mc Donalds dass dort auch Menschen ohne Sprachkenntnisse bspw in der Küche angestellt werden.
Soetwas würde ihr für einen Neustart schon reichen.
Von Lieferantenjobs habe ich auch gehört dass auch die ohne Sprachkenntnisse funktionieren sollen. Von anderen, so man auch keine Ausbdilug benötigt, habe ich ebenso gelesen aber oft ist es so dass da ein Grüppchen Ungarn in einer Fabrik beieinander ist und es dann einen Sprecher gibt der dann Anleitungen weiterleitet an die ohne Sprachkenntnisse, das aber würde bei ihr nicht funktionieren weil dann wieder Ungarn involviert wären und die Gefahr des erneuten Mobbings bestehen würde.

Die Idee wegen Asyl kam mir darum, weil wenn jemand explizit aufgrund seiner Transidentität vom Bildungssystem ausgeschlossen wird, und ebenfalls menschenwürdiges Wohnen nicht möglich ist und keine Therapie, wenn ein Staat einen   Menschen vor Diskriminierung nicht schützt, in der Summe aller Details halte ich die Situation für passive Exekution, man lässt jemanden so weit und lang verkommen, bis er die Lösung des Problems -früher oder später per Suizid- selbst in die Hand nimmt. Oder halt irgendwann Mal von irgendwem erschlagen wird, der nicht nur droht, sondern seine Worte auch in die Tat umsetzt....


ca 10% der Ungarn sind bereits in den Westen ausgewandert, aus finanziellen Gründen
(Das ist ja mitunter auch der Grund warum die Regierung mit Schauergeschichten über den Westen das Volk so weit verängstigen will, dass die Menschen aus Angst vor Flüchtlingen und Regenbogeneinfluss zu Hause bleiben, weil Ungarn sie vor alledem Bösen nur beschützen kann)

Aber dieser übliche Weg, wo Ungarn Ungarn raushelfen, per Job und Unterstützung, ist bei ihr schwierig, weil man eben nicht mit Verständnis und Empathie rechnen kann, sondern im Gegenteil, Hass und Ablehnung.

Aber also so ein Job wo man anfänglich keine Deutsch- oder Englischkenntnisse braucht, könnte ihre Situation grundlegend positiv verändern.


Liebe Grüße, newt
Zitat

RE: Gibt es hier eine Transfrau die ungarisch kann?
Beitrag #6
(02.02.2020, 16:42)newt schrieb: [hier gekürzt]
Aber ich wechsle mal zu meinen zwei Punkten, weil mir stellen sich hierbei folgende Fragen:

1. Was würde passieren wenn man für sie in Österreich Asyl beantragen würde.
Aussichtslos, außerdem müsste sie das schon selbst tun und zwar hier in Österreich (§ 17 Abs. 1 AsylG 2005). Man kann nicht aus dem Land, in dem man angeblich verfolgt wird, Asyl beantragen und erst nach positiver Erledigung des Antrags "flüchten".
Zitat:2. Ich habe mit ihr darüber schon geschrieben dass sie gerne Nach Österreich kommen würde, aber sie sich das Ganze nicht realistisch vorstellt, weil sie ja keinerlei Sprachkenntnisse hat, also wegen Job etc.
Ich weiss zB von Mc Donalds dass dort auch Menschen ohne Sprachkenntnisse bspw in der Küche angestellt werden.
So etwas würde ihr für einen Neustart schon reichen.
Von Lieferantenjobs habe ich auch gehört dass auch die ohne Sprachkenntnisse funktionieren sollen. Von anderen, so man auch keine Ausbdilug benötigt, habe ich ebenso gelesen aber oft ist es so dass da ein Grüppchen Ungarn in einer Fabrik beieinander ist und es dann einen Sprecher gibt der dann Anleitungen weiterleitet an die ohne Sprachkenntnisse, das aber würde bei ihr nicht funktionieren weil dann wieder Ungarn involviert wären und die Gefahr des erneuten Mobbings bestehen würde. [Rest gekürzt]
Als Bürgerin eines Mitgliedstaates der Europäischen Union hat sie bei einer Ausreise zwecks Arbeitssuche jedenfalls einmal keine Probleme mit der Niederlassung in Österreich und dem Recht, eine Arbeit anzunehmen.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat



Gehe zu: