nochmal 20?
nochmal 20?
Beitrag #1
Kürzlich war hier das Thema " nochmal 20 sein?" Ich für mich würde sagen, unbedingt! Die Zeiten sind heutzutage anders als in den 80er Jahren. Ich könnte kurze Röcke und Kleider tragen. Innerlich bin ich ja sowieso stehen geblieben in dem Alter.  Es waren verlorene Jahre, ein Mann sein zu müssen. In meinen Träumen  bin ich eine junge Frau, die ganz als Frau leben kann, die sich in einen Mann verliebt etc.

Du bist immer so hübsch, wie du dich in deiner Haut wohlfühlst...
Zitat

RE: nochmal 20?
Beitrag #2
Ich hatte gar kein Mann sein „müssen“.
Ich hatte es mit circa 14 oder 15 ganz bewusst und freiwillig gewählt.
Weil ich glaubte, dadurch leichter durchs Leben zu kommen.
Was für ein Irrsinn.
Als ob der Sinn des Lebens darin bestände, durch es „hindurch zu kommen“.

Es zu leben, hätte mein Ziel sein müssen.

Heute 20 sein mit der Lebenserfahrung und dem bisschen Weisheit, das ich heut habe?
Lieber nicht.
Denn dann würd ich fast gar nichts machen, weil das meiste, was mir Lebenserfahrung eingebracht hat, daraus entstanden ist, dass ich nicht den geringsten Plan davon hatte, wie riskant es war, das zu tun, was mich Lebenserfahrung gewinnen ließ.

Und wie wär’s mit heute 20 sein, als Mädchen, mit denselben Flausen im Koppe wie früher?
Ich würd wohl kaum etwas besser machen als damals in der Männerrolle.
Womöglich wär ich mit 16 schwanger geworden und würd heut unter einer Brücke pennen.
Würd als Frau mein Schicksal bejammern und gar nicht wissen, dass ich als Ich im männlichen Körper neidisch auf mich schauen würde.

Aber wir gehen ja davon aus, dass ich als Transsexuelle noch einmal 20 sein würde, und somit schließt sich die Mutterrolle aus.
Damit endet auch mein Wunsch, noch einmal 20 sein zu wollen, denn noch ein Leben ohne eigene Kinder möchte ich nicht leben.

Ich frag mich auch gerade, ob die hippen trans Mädels in ihren YT-Videos vll deswegen solch einen Hype um Schminken und Stylen machen, weil sie das wahre Geheimnis des Weiblichen, die Weitergabe des Lebens, die Entstehung von Leben in  und aus ihrem Inneren nicht erfahren und nicht geben können und sich deswegen mit Surrogaten des Weiblichen zufrieden geben müssen.

Noch einmal 20 zu sein hat für mich nicht einmal mehr als Gedankenspiel einen Reiz.

Ich fühle mich als Frau und mein Körper hindert mich daran, eine in meinen Augen richtige Frau zu sein.

Ich weiß nicht, was sich der Große Schöpfer dabei gedacht hat, mich so zu erschaffen, wie ich bin.
Hoffentlich hatte wenigstens ER seinen Spaß dabei.
Nicht zu hassen - um zu lieben bin ich da (Antigone)
Zitat

RE: nochmal 20?
Beitrag #3
Bin Anfang 20 und weiß eigentlich garnicht was ich mit meinem Leben anfangen soll, ist halt komisch zu beschreiben -> plötzlich auftretender Zeitdruck?

Hatte endlich meine Mastek und es ist  eine der besten Entscheidungen die ich überhaupt getroffen habe, als hätte ich in einem Loch gesessen und endlich mal den Kopf raus gestreckt. Jetzt ist da eine riesige Fläche und ich hab keine Ahnung wo ich zuerst hingehen soll (Überraschung: ich bin ja immer noch da), ja Arbeit ist ein Fixpunkt. Die Welt ist voller Küchen in denen es was zu lernen gibt. Besser als den eigenen Grabstein vor Augen zu haben.

Aber Menschen? Interessen? Zeug das man als Typ normalerweise in meinem Alter macht? Feiern gehen etc...
Diese Dinge machen mir Angst, ich hab irgendwann aufgehört mir darüber Gedanken zu machen weil die Energie einfach nicht mehr da war. Und jetzt? Überraschung.

Endlich richtig Trainieren zu weil -> kein Binder mehr.
Mal lange Stecken wandern können....
Im Sommer in die Sonne ist jetzt mal eine Option.
Weniger dysphoria die den Arbeitsspeicher belegt und Friede in der Umkleide.

Als Plan kann man das aber nicht bezeichnen, und ich bin immer noch ein Eremit.
Vllt. in ein par Jahren ist es so weit das ich nicht durch bloße Anwesenheit die positive Stimmung aus dem Raum ziehe. Bestimmte Dinge werde ich vermutlich nicht mehr verstehen, ich glaub den Raum lesen zu können ist etwas das man kann oder man ist einfach komisch.

Jedenfalls freu ich mich auf die erste Runde joggen ohne Binder.
Zitat

RE: nochmal 20?
Beitrag #4
Auf gar keinen Fall will ich nochmal 20 sein, in Zeiten wie diesen!

Und früher, vor der Transition, war ja auch nicht alles nur schlecht. Ich würd sagen, es war ein Entwicklungsweg. Wie Rabenmädchen ganz richtig geschrieben hat, ohne gewisse Erfahrungen im 'falschen' Geschlecht würde ich wohl das 'richtige' auch nicht so zu schätzen wissen.
"Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das höchste Glück auf Erden."
Carl Spitteler, Schweizer Dichter und Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur 1919
Zitat



Gehe zu: