virtuelle und reale TS-Lebenswege
virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #1
(11.05.2012, 21:52)Stealth_Woman schrieb: Also ich hab derartige Dokumente nicht als Vorgeschmack sondern eher als "Überleg es dir gut" Nachlese gesehen aber gut, ...jedem das Seine

Wenn ich dir die Dauer meines Leidensweg berichten würde "könnte" es sein, daß du's dir vielleicht noch anders überlegst & das wäre doch schade. Wink

Schau...seit ich die FFS gesehen habe und weiss man kann optisch eine perfekt angeglichene 100% Passing Frau werden, gibt es kein KÖNNTE Wink
(Und wenn es die FFS nicht gäbe, würde ich trotzdem eine Vaginoplastik machen und als Typ mit Muschi leben und so androgyn-unmännlich wie möglich werden, auch wenn echtes Frau-sein optisch nicht möglich wäre.)
Das einzig was schade ist, ist was mit meinem Konto passiert und passieren wird.
Und der einzige Leidensweg, die Ratenrückzahlungen. Tongue
Für alles andere gibts Schmerztabletten, und nichts schmerzt so sehr und ist so schade, wie etwas widerlich maskulines quasi "am Hals haben", und auch sonst optisch vielfach vertreten am Gesamtkörper.
Schmerzen, sind keine Drohung oder Rückzugs-Trigger für mich.

@ Ulli
Ich brauch keine Anerkennung, ich weiss wer ich bin und was ich kann, und diskutiere lieber kontrovers.
Ändert aber nichts daran, auf Facebook meine volle Weiblichkeit auszuleben jetzt schon prä-OP, und es ist SOOOO EDEL yeah!!
Mit Pink und Glitzer und so wie sichs gehört und wie es schon immer hätte sein sollen wuchuuu! Auf ältere Frauen wirkt dieses Girly-Gehabe natürlich sehr nervig und aufreizend und aufmerksamkeitsheischend, verständlich dass es nervt. Halte mich eh zurück so gut es geht, aber wenigstens die Schrift muss einfach pink sein.

[Bild: 9ee2c5-1336146420.gif] Kiss
Zitat

RE: GaOp - Ergebnis prüfen lassen?
Beitrag #2
Zitat:@ Ulli
Ich brauch keine Anerkennung, ich weiss wer ich bin und was ich kann, und diskutiere lieber kontrovers.
Ändert aber nichts daran, auf Facebook meine volle Weiblichkeit auszuleben jetzt schon prä-OP, und es ist SOOOO EDEL yeah!!
Mit Pink und Glitzer und so wie sichs gehört und wie es schon immer hätte sein sollen wuchuuu! Auf ältere Frauen wirkt dieses Girly-Gehabe natürlich sehr nervig und aufreizend und aufmerksamkeitsheischend, verständlich dass es nervt. Halte mich eh zurück so gut es geht, aber wenigstens die Schrift muss einfach pink sein.

Das mit Girly-PINK-Gehabe ist eine Phase genannt Pubertät. Ältere preOp Damen erleben ihre "zweite" Pubertät vielleicht nicht so intensiv wie Jüngere und oder bevorzugen eine andere Erscheinungsart sowohl als auch diverse Fetische. Das ist bei jeder sowas von individuell. Was das SICH ausleben betrifft, sollte - UND ICH SAG'S EUCH IMMER WIEDER - nicht nur online statt fnden. Geht verdammt noch einmal auf die frische Luft raus & versucht Schritt für Schritt alle Alltagssituationen (auch beruflich) zu meistern. Ich bin damals mit Bartschatten, mit männlicher "flüster ala Michael Jackson) Stimme raus gegangen & ich werde niemals die demütigenden Situationen vergessen wie z.b. die Haltestelle vor dem Karl-Marx Hof, wo ich mir einen schönen Tag auf dem Kahlenberg gemacht hatte. Zwei Mädels, ca. 19 Jahre alt, hatten mich entdeckt. Zuerst erstaunt mir nach geschaut & als ich den Weg an ihren Bus vorbei ging, konnte ich sogar das Gelächtere hören & nicht nur sehen. Meine Gegenreaktion war, habt mich mal gern, ich habe das Recht MICH zu sein. Das wirkte sich entsprechend positiv auf die Körpersprache aus. Ein anderes Dilemma war die typische Situation mit der Stimme. Da meine Mutter schlechte Ohren hat, war das mit Flüsterton keine Option. Na da haben sich die Leute umgedreht & getuschelt, wenn ich zum sprechen anfing. Und noch ein Beispiel mit meinem Bruder, ...damals vor meiner Freigabe der HRT UND VOR DEM STIMMTRAINING war es meinem Bruder etwas peinlich mit mir unterwegs zu sein. Er setzte sich meist von mir weg anstatt neben mir. Wenn wir also in den Bus stiegen, war er mit Mp3s abgeschirmt. Warum wohl ? Weil meine Stimme der größte Passingkiller war & sofort Aufmerksamkeit erregte.

Ich habe immer den Eindruck, daß ihr euch NUR auf die optischen Aspekte konzentriert. Was habe ich an, wie wrede ich mich schminken, hab ich fühliges Haar, hoffentlich sieht niemand meinen Bart etc.... Ja, es mag sein, daß Optik eine aber sicher nicht die einzige Komponente ist. Ihr wollt eine "liebe Docs bitte verwandelt mich" Transformationskammer aber die gibt es nicht in jener Form wie fiktiv betrachtet wünschenswert wäre. Überprüft euere Empfindung & fragt euch was eine Frau ausmacht. Es geht nicht nur um das was sie anhat oder wie sie sich bewegt sondern auch wie sie klingt. Wenn ihr zuvor heterosexuell geliebt habt, wisst ihr bestens bescheid was ich meine, ...es gibt um den gesamten Eindruck. Achja, ...mein Bruder geht mittlerweile locker mit mir herum. Er unterhält sich mit mir ohne Sorgen, er macht mir andauernd Komplimente & hat umlängst zu mir gesagt, daß jetzt die Billa Kassierin wohl glaubt du wärst meine zweite Freundin. Und wie hab ich die Authentizität erreicht ?

Erstes Jahr: Alltagstest ÖFFENTLICH plus Namensänderung -> Gewissheit & Sicherheit
Zweites Jahr: HRT, Freigabe der Personenstandsänderung, Bartlaserung & Stimmtraining -> optische & akkustische Feminisierung
Drittes Jahr: Feinere Gesichtszüge, deutliche Reduzierung der Körperbehaarung, Bart ade, eine rundlich wirkende Hüfte, sanfte Veränderungen in Kin & Wangenbereich dank FettUMVerteilung durch Österogen UND last but not least die heiß ersehnte GaOp.

Die Facebook & Wohnzimmer Transerei (verzeiht mir den Ausdruck das eine Mal) bringt euch nicht ans Ziel.
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #3
Was Du hast erst im ZWEITEN Jahr die HRT-Freigabe bekommen?
Buh das tut weh!!
Diese elendige Herumwarterei bah!

Aber stimmt, der Gesamteindruck und die Stimme sind sehr wichtig. Körperliche Schönheit ist ein eigener persönlicher Wunsch, aber zum Frausein gehören andere Dinge die wichtiger sind wie eben die Stimme, den Körperbau mit Korsetts umändern, lange Haare die erst wachsen müssen ein Jahr, eine kleine Kinnkorrektur um in Ruhe SOFORT als Frau leben zu können ohne sofort die teure FFS zu machen, und vieles mehr.

Und genau das was Du beschreibst, des ist was mir nicht gefällt - dieser bescheuerte Alltagstest ohne Laser und ohne FFS, wo das alleinige Ergebnis ist dass sich alle für einen schämen, alle von einem fernhalten (so wie Du schreibst Dein eigener Bruder einen Sitzplatz vor Dir um "nicht mit Dir gesehen werden" und so).
Wieso glaubst Du zahle ich die HRT selber und mache die Laserenthaarungen?
Glaubst Du ich laufe mit meinem widerwärtigen Neanderthal-Pelzmaul und Männergesicht herum?? (schön für euch wenn ihr alle keine Haare habt, ich bin wie ein scheiss Affe aus Schönbrunn überall am Körper ohne zweimal täglich rasieren und jeden Tag GANZKÖRPERRASIEREN und gehe NIEMALS als Frau durch ohne Laser und Kinnkorrektur, und Laser bringt ohne Androcur nunmal nichts).
Sobald das Gesicht freigelasert ist, sofort gerne Alltagstest, vorher als Mann NIEMALS!
Weil dieses lächerlich machen hat nichts mit "Alltagstest" zu tun.
Da zahl ich mich lieber fürn Laser und für eine kleine Kinnkorrektur bankrott, anstatt als haariger Affe und mit Michael Schuhmacher Kinn einen auf "Frau spielen" zu machen nur weil des so "vorgesehen ist" für die HRT, und jeder wendet sich von einem ab, fremdschämen, selber schämen, nur Peinlichkeit und Probleme und und und!
FRAU ist frau dann erst, wenn der Körper halbwegs passt Wink
Dann brauch ich nicht mal mehr einen Alltagstest wenn des Gesicht haarfrei is und das Kinn umgebaut, weil dann lauf ich sogar gern mit Frauenklamotten tagsüber rum und kann nicht die Nächte als Wohnzimmertranse geniessen, und tagsüber sch***** Männerfresse und überall voller Haare und so weiter, und gezwungenermassen Mann sein so wie all die Jahre schon der Optik wegen wäh.

Facebook und Wohnzimmer Transerei hat nichts mit "Ziel" zu tun, sondern ist das eigentliche Leben das frau führen will nach stundenlanger täglicher Pflege und Ganzkörperrasieren abends, nur geht des weiblich sein halt tagsüber noch nicht bei grellstem Sonnenschein und mit auf 100 Metern Entfernung deutlichst maskulines Männergesicht und Dreitagebart, der selbst frisch rasiert wie Dreitagebart aussieht bei den widerwärtigen fetten Schweineborsten wo sogar Mach 3 stumpf wird nach drei Morgenden Rasieren, und widerliches Dreckskinn und Adamsapfel und Haaren überall an Armen und Beinen, und so weiter.
Ist es schlimm wenn frau für den Alltagstest auf ein gewisses, auch operatives, Passing besteht wie eben Kinnkorrektur und Laserungen?
Was bitte soll es für einen Sinn haben als optischer 100% Mann, mit Frauenklamotten rumzulaufen sodass am gleichen Tag wahrscheinlich alle Freunde und der Job weg sind, wo der "Alltagstest" beginnt, statt langsam weiblich zu werden in Form von Androgynisierung wie Laser, dann operative optische Verweiblichung mit Kinnkorrektur und eBay Brustprothesen ankleben mit Mastix P, und DANN als Frau den Alltagstest statt als verkleideter Typ?

Ich zum Beispiel konzentriere mich nur deshalb auf optische Aspekte, weil es mich nicht stört beim Reden als hübsches Transenmädel erkannt zu werden.
Sehr wohl aber stört es mich, als widerlicher Mann mit Frauenklamotten draussen rumzurennen, was nichts weiter dient als totalem Gespött und Freak sein und rufmordähnliche Lächerlichmachung und überall für schwul und Transvestit und gstört und weiss der Geier was alles klassifiziert und eingestuft zu werden.
Alltagstest = wenn das Gesicht gelasert ist, und eine kleine Kinnkorrektur erledigt ist, und zumindest ein bisschen die Stimme geübt ist.
Wenn die Gesichtslaserung abgeschlossen ist und die kleine Kinnkorrektur abgeheilt, DANN ist der Alltagstest, zugleich das neue und gewünschte Leben, und nicht Lächerlichmachung und Zwangs-Outung als Schwuchtel und Gay und weiss der Geier was einem alles unterstellt wird wenn man öffentlich als Transvestit rumrennt...

Und genau darum, ist die Laserenthaarung so immens wichtig.
Sie unterscheidet zwischen deutlichst erkennbar als Mann sein, und so geschlechtgslos könnte männlich/könnte weiblich sein, und keinerlei Probleme im Alltagstest.
Und genau darum ist Laserenthaarung so wichtig, um fürn Alltagstest bereits optisch angeglichen genug zu sein. Smile
Kisses! Heart
[Bild: 9ee2c5-1336146420.gif] Kiss
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #4
(19.05.2012, 01:58)Julia Moniquè Chantal schrieb: Was Du hast erst im ZWEITEN Jahr die HRT-Freigabe bekommen?
Buh das tut weh!!
Diese elendige Herumwarterei bah!

Naja, ich hatte viel zutun, ...ich war als Einzelhandelskauffrau & wenig später mit einer Ausbildung beschäftigt & nicht nur mit Namensänderung, Stimmtraining, Bartlaserung, Schminke & Kleidung kaufen, Honorarnoten einreichen bei der Bezirksstelle Mariahilf, oder meine Psychotherapeutin 2x im Monat besuchen. Du ahnst nicht welch positive Wirkung ein Alltagstest haben kann. In dieser Zeit hab ich über mich mehr in Erfahrung bringen können als zuvor. Davon abgesehen die gesteigerte Aktivität & diese Erfahrungen fehlen dir Julia!

Zitat:Aber stimmt, der Gesamteindruck und die Stimme sind sehr wichtig.

Hast du schon damit angefangen ?

Zitat:Körperliche Schönheit ist ein eigener persönlicher Wunsch, aber zum Frausein gehören andere Dinge die wichtiger sind wie eben die Stimme, den Körperbau mit Korsetts umändern, lange Haare die erst wachsen müssen ein Jahr, eine kleine Kinnkorrektur um in Ruhe SOFORT als Frau leben zu können ohne sofort die teure FFS zu machen, und vieles mehr.

Apropos Kinnkorrektur, ...ich hätte ein einfallendes Kin & imzuge der FettUMverteilung ab Östrogen hat sich an der fehlenden Stelle ein Fettpölsterchen gebildet, was die Form meines Profils verändert hat. Mit der Reduzierung des Bartschattens dank Laser & mit mein Falsetto konnte ich bereits in Ruhe leben. Allerdings hatte ich dafür ein anderes Problem, ...wenn ich bei den Ämtern & Ärzten aufgerufen wurde, wurde ich mit der falschen Anrede konfrontiert & bei ein Aufnahmegespräch sagte mir die Dame, ....nein, sie sind nicht der Herr Sowieso. Peinlich allemal aber bestätigend zu gleich. Auch DIESE Erfahrungen fehlen der Stubenhockerin.

Zitat:Und genau das was Du beschreibst, des ist was mir nicht gefällt - dieser bescheuerte Alltagstest ohne Laser und ohne FFS, wo das alleinige Ergebnis ist dass sich alle für einen schämen, alle von einem fernhalten (so wie Du schreibst Dein eigener Bruder einen Sitzplatz vor Dir um "nicht mit Dir gesehen werden" und so).

Das war zu Beginn, wo die männliche Stimme Verwendung fand & mein Bruder sich noch an die Situation gewöhnen mußte. Hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon mein Falsetto beherrscht wäre diese Blamage gar nicht aufgetreten.

Zitat:Wieso glaubst Du zahle ich die HRT selber und mache die Laserenthaarungen?

Und wie dosierst du richtig, wenn du keine ärztliche Begleitung hast ?
Überhaupt in der Anfangszeit braucht es regelmässig Blutabnahmen, um eine Orientierung zu haben. Aber gut, ist eh dein & nicht mein Körper, ...mach ruhig deine Rezeptoren kaputt.

Zitat:Glaubst Du ich laufe mit meinem widerwärtigen Neanderthal-Pelzmaul und Männergesicht herum?? (schön für euch wenn ihr alle keine Haare habt, ich bin wie ein scheiss Affe aus Schönbrunn überall am Körper ohne zweimal täglich rasieren und jeden Tag GANZKÖRPERRASIEREN und gehe NIEMALS als Frau durch ohne Laser und Kinnkorrektur, und Laser bringt ohne Androcur nunmal nichts).

Vorsicht mit Androcur, denn wenn du über dosierst dann Gott habe deine Seele. Rezeptpflichte Medikamente & das gilt auch für Hormonpräpharate inklusive Testo-Blocker sollten nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen/verabreicht werden.

Zitat:Sobald das Gesicht freigelasert ist, sofort gerne Alltagstest, vorher als Mann NIEMALS!

Und damit hälst du dich nur unötig zurück, denn du könntest schon nächste Woche einen Termin bei einem/einer PsychotherapeutIn organsieren & offziell mit den Alltagstest in Juni beginnen. Dazwischen übst du deine Stimme & gehst wie gehabt deinen Bart lasern. Wo ist das Problem ? Den Minirock kannst du noch immer für später aufheben, wenn dein Selbstvertrauen & Verständnis sich gebessert hat. Sofern du bereits Hormone nimmst, bitte aufhören & die offzielle Freigabe abwarten. Es geht nicht nur um das Thema ärztl. Begleitung sondern, daß du dir die emotionalle Achterbahnfahrt ersparst. Beispiel, ...wenn du HRT in Eigenregie in der Psychotherapie verschweigst, stellt spätestens die Dr.Kaufmann fest, daß du zu niedrigen Testosteronwert hast während dein Östrogenspiegel zu hoch ist. Schimpfen wird sie dich nicht aber eine Bewilligung der Hormone wird voerst abgewunken, bis du wieder auf den orginalen Zustand runter kommst. Und wenn du Pech hast brauchst du erneut eine psychotherapeutsiche Stellungnahme, eher die wieder zu der Dr.Kaufmann kannst. Ewig schade um die verlorene Zeit.

Zitat:Weil dieses lächerlich machen hat nichts mit "Alltagstest" zu tun.
Da zahl ich mich lieber fürn Laser und für eine kleine Kinnkorrektur bankrott, anstatt als haariger Affe und mit Michael Schuhmacher Kinn einen auf "Frau spielen" zu machen nur weil des so "vorgesehen ist" für die HRT, und jeder wendet sich von einem ab, fremdschämen, selber schämen, nur Peinlichkeit und Probleme und und und!

Für die Bartlaserung gibt es leider keine Kostenübernahme. Zu Thema FFS hab ich mich schon geäussert.

Zitat:FRAU ist frau dann erst, wenn der Körper halbwegs passt Wink

Und "als Frau" hast du mehr Problemzonen als die Männer, gut, davon hast du noch keine Ahnung. Wink Öffne deine Augen, wenn du unterwegs bist, ich sehe jedesmal ein Schönheitsfehler nach den Anderen. Das hat nichts mit transidenten Schicksal zutun, denn diese Damen haben einen biologischen Hintergrund.
Zitat:Dann brauch ich nicht mal mehr einen Alltagstest wenn des Gesicht haarfrei is und das Kinn umgebaut, weil dann lauf ich sogar gern mit Frauenklamotten tagsüber rum und kann nicht die Nächte als Wohnzimmertranse geniessen, und tagsüber sch***** Männerfresse und überall voller Haare und so weiter, und gezwungenermassen Mann sein so wie all die Jahre schon der Optik wegen wäh.

Das mit Mann-Sein verdankst du deiner negativen Einstellung betreffend Alltags-Test.

Zitat:Facebook und Wohnzimmer Transerei hat nichts mit "Ziel" zu tun, sondern ist das eigentliche Leben das frau führen will nach stundenlanger täglicher Pflege und Ganzkörperrasieren abends, nur geht des weiblich sein halt tagsüber noch nicht bei grellstem Sonnenschein und mit auf 100 Metern Entfernung deutlichst maskulines Männergesicht und Dreitagebart, der selbst frisch rasiert wie Dreitagebart aussieht bei den widerwärtigen fetten Schweineborsten wo sogar Mach 3 stumpf wird nach drei Morgenden Rasieren, und widerliches Dreckskinn und Adamsapfel und Haaren überall an Armen und Beinen, und so weiter.

Je schneller du eine psychotherapeutische Begleitung hast, desto schneller & eher kommst du mit allem vorwärts.

Zitat:Ist es schlimm wenn frau für den Alltagstest auf ein gewisses, auch operatives, Passing besteht wie eben Kinnkorrektur und Laserungen?

Nein aber die Frage ist, ob die WGKK sich kulant zeigt. Da können wir schon froh sein, wen sie in Einzelfällen auch die Brustauf-OP genehmigt.

Zitat:Was bitte soll es für einen Sinn haben als optischer 100% Mann, mit Frauenklamotten rumzulaufen sodass am gleichen Tag wahrscheinlich alle Freunde und der Job weg sind, wo der "Alltagstest" beginnt, statt langsam weiblich zu werden in Form von Androgynisierung wie Laser, dann operative optische Verweiblichung mit Kinnkorrektur und eBay Brustprothesen ankleben mit Mastix P, und DANN als Frau den Alltagstest statt als verkleideter Typ?

Gegenfrage, was für einen Sinn haben dann deine Foto-Sessions @home ? Lass das doch sein, denn solange du dich nicht als Frau wahrnimmst hilft dir auch kein Minirock, Makeup oder sonstige Accessories.

Zitat:Ich zum Beispiel konzentriere mich nur deshalb auf optische Aspekte, weil es mich nicht stört beim Reden als hübsches Transenmädel erkannt zu werden.

Auf gut Deutsch du willst NICHTS einbringen & alles macht das Heinzelmännchen in weiss ?!?
Zitat:Sehr wohl aber stört es mich, als widerlicher Mann mit Frauenklamotten draussen rumzurennen, was nichts weiter dient als totalem Gespött und Freak sein und rufmordähnliche Lächerlichmachung und überall für schwul und Transvestit und gstört und weiss der Geier was alles klassifiziert und eingestuft zu werden
.

Warte ab was die HRT dir bringen wird. Smile

Zitat:Alltagstest = wenn das Gesicht gelasert ist, und eine kleine Kinnkorrektur erledigt ist, und zumindest ein bisschen die Stimme geübt ist.

Je kosenquenter du deine Stimme übst, umso besser dein Passing.

Zitat:Wenn die Gesichtslaserung abgeschlossen ist und die kleine Kinnkorrektur abgeheilt, DANN ist der Alltagstest, zugleich das neue und gewünschte Leben, und nicht Lächerlichmachung und Zwangs-Outung als Schwuchtel und Gay und weiss der Geier was einem alles unterstellt wird wenn man öffentlich als Transvestit rumrennt...

Wieviele Sitzungen mit Gesichtslaserung hast du hinter dir ?
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #5
Hi Julia,

Angst fressen Seele auf!
Das wusste schon Rainer Werner Fassbinder, im gleichnamigen Film zu sagen.
Der Alltagstest ist genau dazu da, um dir diese Angst vor der Öffentlichkeit zu nehmen. Denkst du denn, nach Bartlasern, Kinnkorrektur und Hormonbehandlung fällst du nicht mehr auf? Dann rennst du als Frau rum und alle veneigen sich vor deiner Schönheit?
Für jede von uns schlägt irgendwann die Stunde der Wahrheit. Bei einer öfter, bei einer seltener, aber irgendwann ist für jede von uns Schluss mit Firlefanz. Wir sind nun einmal keine biologischen Frauen. Daran solltest du dich schon mal gewöhnen. Und genau um diese Frustrationstoleranz zu erfahren, zu lernen, damit umzugehen, dazu gibt es den Alltagstest.
Wie willst du eine weibliche Körpersprache erlernen, deine neue Stimme üben, Selbstsicherheit im Umgang mit der Öffentlichkeit finden, wenn du dich dieser Herausforderung nicht stellst.
Du träumst davon, fix und fertig aus der Schachtel zu springen und "da bin ich" zu sagen. Aber Wunder gibt es nicht. Du willst den bequemen Weg. Aber glaub mir, es gibt nur einen Weg und dieser Weg ist nicht bequem. Er ist hart und steinig und anstrengend und schmerzhaft.
Ich weiß nicht, in wievielen Wartezimmern ich gesessen bin, unrasiert, in Frauenkleidern zum Bartlasern fuhr, und das mit der Bim, obwohl ich immer ein Auto hatte. Einfach als Mutprobe, um mich an die unbestechliche Öffentlichkeit zu gewöhnen.
Wieviele Gutachten und Therapiestunden es brauchte ... und immer wieder warten, warten, warten ... bis es dann endlich so weit war.
Stelle dich eher darauf ein, diesen Kreuzweg zu gehen, als an Wunder zu glauben. Die Fee mit dem Zauberstab gibt es nicht. LEIDER!! Wie oft hab ich davon geträumt.
Wenn du dir ein Herz fasst und dich so zeigst, wie du empfindest, erhältst du weit mehr Verständnis und Glaubwürdigkeit von deiner sozialen Umgebung, als wenn du dich zu Hause oder anonym bei Facebook versteckst. Dann wird auch (fast) jeder deinen Weg verstehen und, wenn du Glück hast, sogar unterstützen. Bist du überhaupt schon geoutet, am Arbeitsplatz, bei deinen Freunden und deiner Familie?
Der erste Schritt ins neue Leben ist das Outing, der nächste der unverzichtbare Alltagstest. Erst der allerletzte führt dich in den Operationssaal, zur GA-OP.
Ich weiß, es ist heavy, als optischer Vollmann in Frauenkleidern rumzulaufen, wenn man transident empfindet. Aber es ist der beste Test, um klarzustellen, ob man es wirklich ernst meint oder ob einem nur die Hoden einen Streich gespielt haben. Wink

Lg, Shabana Smile
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #6
(19.05.2012, 17:50)Shabana schrieb: [hier gekürzt]
Ich weiß, es ist heavy, als optischer Vollmann in Frauenkleidern rumzulaufen. Aber es ist der beste Test, um klarzustellen ob man es wirklich ernst meint oder ob einem nur die eigenen Hoden einen Streich gespielt haben. Wink

Was macht eigentlich den Alltagstest aus, bzw. unterscheidet ihn irgendwas von einem einfachen Coming-out, wie es auch Transvestiten machen?

Nur die Unversalität, das 24/7/365? Die Notwendigkeit, sich umfassend und ohne jede Einschränkung zu outen?

Einfach mal in Frauenkleidern und mit möglichst weiblichem Äußeren rauszugehen und sich unter die Leute zu mischen, ist nämlich viel einfacher, als viele glauben! Ich kann nur sagen: das Gefühl, den Schleier zu heben, diese Seite (TV) bzw. sein wahres Ich (TS) offen zu zeigen, wiegt ein paar amüsierte oder spöttische Blicke bei weitem auf.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #7
Die Julia hätte an einem Infotag dabei sein sollen, wo uns die Jasmin über ihren Lebenslauf erzählt hat. Dann hätte sie auch Jasmin & die Maria in natura erleben können. Die haben ein tolles Passing genauso wie ich & noch etliche Damen mehr. Und das ist das heiß diskutierte Problem, daß sie sich nur in Youtube von veröffentlichtes Werbematerial inspirieren lässt, wobei die schönen Seiten dokumtiert werden, während das Grausige, das Schmerzvolle, sprich all das Leid, welches sich diese OP-Süchtigen antun unter dem Teppich gekehrt wird. Deshalb meinte ich zu ihr sie sollte zuerst einmal ein realistisches Ziel antizipieren. Nach der GaOP, sofern sie das locker überstand hat, hat sie eine Ahnung was es heißt federleicht ins Spital einzutreffen & nur 2 Tage später mit Schmerzen aufzuwachen. Selbst wenn du vom dem Spital dich in die häusliche Pflege begibst, gehst du mit ein - physisch betrachtet - Krankheitsgefühl heim. Normalerweise bin ich flotter unterwegs als meine Mutter aber an jenem Tag meiner Entlassung war sie deutlich im Vorteil. Smile

Zitat:Der erste Schritt ins neue Leben ist das Outing, der nächste der unverzichtbare Alltagstest. Erst der allerletzte führt dich in den Operationssaal, zur GA-OP.
Ich weiß, es ist heavy, als optischer Vollmann in Frauenkleidern rumzulaufen. Aber es ist der beste Test, um klarzustellen ob man es wirklich ernst meint oder ob einem nur die eigenen Hoden einen Streich gespielt haben. Wink

BINGO! Diese "wie sie zu sagen pflegt" Quälerei erfüllt nicht nur den Zweck sich zu erkennen, die Gewissheit zu haben als auch den Spott, die oft miss verstandenen Blicke a) auszublenden oder b) POSITIV aufzufassen. Beispiel, ...nehmen wir an Julia wäre ein Kind einer reichen Familie & hätte alle gewünschten Korrekturen sich erfüllt. Nun geht sie raus zum ersten Mal. Sie spürt die Blicke der Passanten & nun kommt die Befürchtung: "Oje, ...hoffentlich haben sie mich nicht erkannt, daß ich einst ein Mann war". Dann beginnt sie zu zittern, sie wirkt versteift. Auf einmal frägt ein kleines Kind nach der Uhrzeit. Julia whispert dem Kind die aktuelle Zeit, das Kind bedankt sich & schaut das gestresste Fräulein mit ein Fragezeichen an. Julia bemerkt es & hat wieder eine negative Assoziation. Sie hält es ja nicht für möglich, daß das Kind sich nur gefragt hat, was mit ihr los sei. Weiter geht's zum Mc Donalds auf den Schwarzenbergplatz. Julia nimmt Platz & schlürft an einer Cola.

Zwei Schuldmädchen von Nachbartisch bemustern sie & beginnen zu tuscheln. Mädchen A sagt zu Mädchen B: "Hey oida schau dir die neben uns an, ...ur coole Frisur hat sie, will ich auch haben, glaubst mir steht das auch ?" & Mädchen B entgegnet: "Geh ma nacher zu meinen Lieblingsfrisör, der Julian kriegt's bestimmt hin, ich mach sicherheitshalber ein Foto, damit er die exakte Nuance erwischt". Mädchen B fotografiert & Julia bemerkt diese Aktion. Mädchen B schaut verlegen weg & tuschelt mit Mädchen A weiter. Und Julia hat wieder mal ein negatives Szenario entwickelt. Sie hätte nie für möglich gehalten, daß beide Mädels sie gerade eben idolisiert haben. Unsere Julia hat die Nase voll, packt ihre Sachen & ärgert sich dahin mit: "Womit hab ich's verdient, wieviel hab ich ertragen müssen, depperte Bio Weiba, die haben's gut, die können es nicht versteh'n.", eher sie in die Bim steigt. Ein fescher Kerl, so Mitte 30, ist perplex als er die Julia erblickt: "Wow, schaut die fesch aus, zum anbeissen, ist die Single oder nicht, ...nein sie kann net Single sein, nicht solch eine vollkommene Schöneheit, ...soll ich sie ansprechen, ...halt, oder doch, nein, scheisse, ...sie hat bestimmt einen Habara, so wie die eine Blonde wo i auf die Fozzn krieg hob, ...na des tu i mir net an, ...der hoat mi in den Pool geschmissen aber eine gaule Sau is sie schon,...hmmmm Top mit Bauchnarbelpiercing...oh,... Minirock, geiler Arsch, trägt sie einen String, die Haare geh'n bis zum Orsch...". Julia spürt den Blick & ertappt den Typen bei seinen imanigären Strip & denkt sich: "Ich pack's nicht, ich krieg die Krise, jetzt schaut er die ganze Zeit her zu mir, noch dazu auf meine Haare, ...sieht er etwa deleichten Ecken ? Beim Volkstheater steig ich aus, ich nehm mir lieber ein Taxi, wenn ich oben bin". Gesagt & Getan, Julia steigt ein & sie wundert sich über den Faher, der ihr während der Fahrt keine große Beachtung schenkt: "Komisch ist er schwul ?!?". Zu hause angekommen liegt sie nun im Bett & grübelt: "Was habe ich falsch gemacht, erkennen die meine OPs oder Vergangenheit, wo bleibt das Leben nach dem ich gestrebt habe, wieso werde ich nicht als Julia akzeptiert ???".

The End ?
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #8
(19.05.2012, 20:00)Mike-Tanja schrieb:
(19.05.2012, 17:50)Shabana schrieb: [hier gekürzt]
Ich weiß, es ist heavy, als optischer Vollmann in Frauenkleidern rumzulaufen. Aber es ist der beste Test, um klarzustellen ob man es wirklich ernst meint oder ob einem nur die eigenen Hoden einen Streich gespielt haben. Wink

Was macht eigentlich den Alltagstest aus, bzw. unterscheidet ihn irgendwas von einem einfachen Coming-out, wie es auch Transvestiten machen?

Nur die Unversalität, das 24/7/365? Die Notwendigkeit, sich umfassend und ohne jede Einschränkung zu outen?

Einfach mal in Frauenkleidern und mit möglichst weiblichem Äußeren rauszugehen und sich unter die Leute zu mischen, ist nämlich viel einfacher, als viele glauben! Ich kann nur sagen: das Gefühl, den Schleier zu heben, diese Seite (TV) bzw. sein wahres Ich (TS) offen zu zeigen, wiegt ein paar amüsierte oder spöttische Blicke bei weitem auf.

Ach Tanja, ein einfaches Coming-Out ist glaube ich kein Vergleich. Sowas mache ich inzwischen ohne groß drüber nachzudenken. Aber vergiss nicht, sowohl du als auch ich haben den Luxus uns aussuchen zu dürfen vor wem wir uns outen und in der Regel auch, wann und unter welchen Bedingungen. Alle diese Vorzüge entfallen beim Alltagstest.
Das ist einer der Gründe, warum ich nicht Vollzeit als Frau lebe, ich möchte mein Privileg behalten zu entscheiden wem ich meine ganze Persönlichkeit offenbare.
Und wie gesagt, es ist ein Test, ob du in jeder Situation mit deiner Rolle als Frau klar kommst. Und es gibt Menschen, die kommen damit eben nicht in jeder Situation klar oder auch nicht auf Dauer damit klar. So wie ich z.B., selbst wenn für einen gewissen Zeitraum für mich keine Notwendigkeit besteht als Mann aufzutreten (wie etwa im Urlaub), braucht der weibliche Teil meiner Persönlichkeit zwischendurch mal eine Auszeit.
Wenn das der Fall ist, dann bist du vermutlich nicht transsexuell und eine GAOP wird dir mehr schaden als nützen. Und der Test ist sozusagen, die Beweisführung für diese Vermutung.
WWW
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #9
(19.05.2012, 20:03)Stealth_Woman schrieb: ..."Was habe ich falsch gemacht, erkennen die meine OPs oder Vergangenheit, wo bleibt das Leben nach dem ich gestrebt habe, wieso werde ich nicht als Julia akzeptiert ???".

The End ?
Dieser Beitrag ist zwar nur eine Geschichte, aber sie zeigt uns wie sehr wir uns, mit unserem eigenen Kopf Kino, das Leben SELBER schwer machen. Ich weiß das aus Erfahrung, weil ich auch immer wieder an mir selbst gezweifelt habe.
Irgend wann bin ich auf so einen starrenden Menschen zu gegangen und habe ihn gefragt, was denn an mir so außergewöhnlich sei, dass er mich schon seit 3 Minuten so musternd anschaut.
Die Antwort: "Ich haben selten eine so große Frau mit so hohen Schuhen gesehen. Mir gefällt das nämlich."
Ups? Der hat mich gar nicht "durchschaut", sondern erotisch gefunden. Das wahre Leben ist oft näher an deiner Geschichte, liebe Stealth_Woman, als wir uns das denken Big Grin .
Ich bin nicht mein Körper.
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.
WWW
Zitat

RE: virtuelle und reale TS-Lebenswege
Beitrag #10
Also das ist mir auch schon aufgefallen, man kann nie sagen weshalb die Leuten starren. Die starren ja auch wenn eine fesche Frau die Strasse entlang geht.
Sie starren nicht wenn man ganz normal in Jeans und Pulli raus geht, aber sobald man einen Rock oder ein Kleid an hat wird gestarrt ohne Ende. Zwischendurch denk ich mir auch sie starren weil man einfach gut aussieht. Die Leute sind schon komisch Smile
T.S.S Big Grin
WWW
Zitat



Gehe zu: