Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #71
(14.06.2016, 22:16)Granada schrieb:
(14.06.2016, 19:42)Eva_Tg schrieb: Aber zum Thema: Bei uns ist eine Frau mit Transidentität in der Damentoilette oder der Damenumkleide jedenfalls kein öffentliches Ärgerniss.

Nur ganz kurz: bei mir in der Firma habe ich damit auch keine Probleme.

Na, das ist doch schon mal was.
Ich sehe das so, ich ziehe mich jeden Tag zweimal in der Damenumkleide auf der Arbeit um und niemanden stört es. Ich steh da manchmal auch nur mit BH und Slip, also man kann schon einige anatomische Merkmale sehen oder erahnen, aber ich werde weder schlecht behandelt oder sonst so was.
Deswegen frage ich mich wirklich, ob sich andere Menschen mit Transidentität ständig solche belastenden Gedanken machen?
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #72
(14.06.2016, 19:42)Eva_Tg schrieb: ....gerade zu darauf warten von ihren Mitmenschen schlecht behandelt zu werden.
Ich kann mir das echt nicht vorstellen, aber läuft den ganzen Tag mit solchen Gedanken rum?

Ich hab schon oft solche Gedanken um ehrlich zu sein, bin ich echt nicht stolz drauf und es geht mich auch ziemlich an, da beneide ich sehr viele... Ich mein versteht mich nicht falsch, klar geh ich auch bei öffentlichen Toiletten usw. auf die Damenseite, aber ich denk mir halt oft ich will niemandem 'auf die Füße treten'... und gerade bei Parties oder halt auf Toiletten wo viel los ist, denk ich mir dann: "hoffentlich fährt mich jetzt niemand an" - Das selbe auch bei allen anderen Dingen wo Mitmenschen involviert sind. Aber das hat mMn (bei mir zumindest) eher was mit sozialen Ängsten zu tun als mit Transidentität (Das verschlimmerts wahrscheinlich nur) ....

Das ist aber auch kein Grund, zu sagen, dass jemand nicht zurecht kommt mit seiner Transidentität oder ein schlechterer Mensch ist.
Letzteres sag ich jetzt nur mal so vorbeugend weil ich ja ein paar von euch mehr oder weniger kenne ;-)
- So bin ich halt, ich kann nichts dafür -
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #73
(15.06.2016, 17:59)Eva_Tg schrieb: Na, das ist doch schon mal was.
Ich sehe das so, ich ziehe mich jeden Tag zweimal in der Damenumkleide auf der Arbeit um und niemanden stört es. Ich steh da manchmal auch nur mit BH und Slip, also man kann schon einige anatomische Merkmale sehen oder erahnen, aber ich werde weder schlecht behandelt oder sonst so was.
Deswegen frage ich mich wirklich, ob sich andere Menschen mit Transidentität ständig solche belastenden Gedanken machen?

Es gibt Leute die nicht richtig gelesen werden.
Es gibt nicht-binäre Leute.
oida.
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #74
(15.06.2016, 18:25)S4R4h schrieb:
(14.06.2016, 19:42)Eva_Tg schrieb: ....gerade zu darauf warten von ihren Mitmenschen schlecht behandelt zu werden.
Ich kann mir das echt nicht vorstellen, aber läuft den ganzen Tag mit solchen Gedanken rum?

Ich hab schon oft solche Gedanken um ehrlich zu sein, bin ich echt nicht stolz drauf und es geht mich auch ziemlich an, da beneide ich sehr viele... Ich mein versteht mich nicht falsch, klar geh ich auch bei öffentlichen Toiletten usw. auf die Damenseite, aber ich denk mir halt oft ich will niemandem 'auf die Füße treten'... und gerade bei Parties oder halt auf Toiletten wo viel los ist, denk ich mir dann: "hoffentlich fährt mich jetzt niemand an" - Das selbe auch bei allen anderen Dingen wo Mitmenschen involviert sind. Aber das hat mMn (bei mir zumindest) eher was mit sozialen Ängsten zu tun als mit Transidentität (Das verschlimmerts wahrscheinlich nur) ....

Das ist aber auch kein Grund, zu sagen, dass jemand nicht zurecht kommt mit seiner Transidentität oder ein schlechterer Mensch ist.
Letzteres sag ich jetzt nur mal so vorbeugend weil ich ja ein paar von euch mehr oder weniger kenne ;-)

Na ja, soziale Ängste sind schlecht, ob nun mit oder ohne Transidentität. Das sich beides gegenseitigt beeinflußt dürfte wahrscheinlich sein.
Früher war ich zwischenmenschlich auch ziemlich hilflos, aber nach 3 Jahren Therapie hat sich das deutlich verbessert. Wahrscheinlich weil die meisten Probleme dadurch gekommen sind, dass ich in der falschen Rolle gelebt habe.
Ohne Bezugspersonen fühle ich mich manchmal unwohl, aber meistens habe ich Glück , dass ich schnell zu anderen Menschen durchdringe.
Oder wenn ich Stress habe, dann bin ich zwischenmenschlich auch eher im Nachteil.
Aber im Großen und Ganzen sind meine sozialen Probleme auf ein normales Maß gesunken.

Vielleicht sehe ich deswegen die Probleme nicht, die andere haben. Ich bin weder besser noch schlechter als andere Menschen, also warum sollte ich nicht die gleichen Rechte haben wie andere. Und genauso verhalte ich mich auch.
Ich sehe meine Transidentität als psychischen Zustand und mit einem Zustand kann ich niemanden auf die Füße treten. Ganz einfach, weil ich es eh nicht abstellen kann.
Klar, ich könnte mich "verstecken", um andere nicht mit meiner Anwesenheit zu belästigen. Aber in meinen Augen würde ich dann zu geben, dass ich weniger wert bin als die. Wenn jemand meint, dass er sich gestört fühlt, kann er weggucken oder weggehen.

Ich halte auch niemanden für schlechter, ich sage nur ob mich ein Verhalten stört. Ich habe eine Freundin, die mag ich sehr gerne, aber die hat auch das eine oder andere psychische Problem und wenn sie wieder eine Phase hat, dann sage ich was ich darüber. Sowas klingt nicht immer nett, aber ich werde sicherlich niemanden bejubeln, der sich daneben benimmt.

Zitat:Es gibt Leute die nicht richtig gelesen werden.
Es gibt nicht-binäre Leute.

Wie werden denn nicht binäre Leute richtig gelesen?
Für mich ergibt diese Aussage jetzt wenig Sinn.




[MOD: 13 Beiträge abgeteilt in Besser 'mit' als 'für' Trans/sexualität/identität leben; Bonita]
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #75
Tja, war ja zu erwarten...

http://www.independent.co.uk/news/world/...80201.html schrieb:14.02.2017
White House axes transgender protections just days after Donald Trump claims to support LGBT rights
Jeff Sessions has indefinitely suspended an Obama era provision to allow transgender students to use the bathroom of their choosing
...
Google-Übersetzer


https://www.nytimes.com/2017/02/11/us/po....html?_r=0 schrieb:11.02.2017
Trump Drops Defense of Obama Guidelines on Transgender Students
...

Trump hat in seinem Wahlkampf noch versprochen, auch er würde sich für Minderheiten wzB LSBTI einsetzen, doch sein Regierungsmitarbeiter - in diesem Fall der neue Justizminister Jeff Sessions - hat das Obama-Dekret, welches TG in Schulen nicht dazu zwingt Toiletten laut dem "Geburtsgeschlecht" zu benützen, ausgesetzt...

http://www.ggg.at/2017/01/20/galerie-das...kabinetts/ schrieb:20.01.2017
Das LGBT-Sündenregister des Trump-Kabinetts
Was jeder über die Minister und Staatssekretäre von Donald Trump wissen sollte
...

Homo-, Trans- und Eh-Alles-Phob...
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #76
Ein Schritt vorwärts - zwei zurück, history repeats itself again ... Getlost
»Wenn du dich mit den Hormonen einlässt, verändern sich nicht die Hormone. Die Hormone verändern dich!«
Abgewandeltes Zitat aus dem Film „8mm“

»Ich hoffe wir bleiben weiter Freunde, denn zum Schluss bleibt uns doch nur Vertrauen, Freundschaft, Ehre. Ohne diese Dinge wären wir doch sonst nur Bestien.«
Johnny Tapia im Film „Bad Boys II“
WWW
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #77
Das Ganze ist doch nur ein Affentheater. Sowohl bürokratisch, als auch juristisch und auch in der ganzen Disskusion allgemein.

Wenn ich mich als Beispiel nehmen sollte, mein Geburtsgeschlecht ist weiblich, so steht es auch in meiner Geburtsurkunde. Das heißt ich war schon immer eine Frau, auch juristisch gesehen. Ändert sich an dieser Auffassung jetzt was, weil ich keine weiblichen Genitalien haben?
Menschen die argumentieren, es gibt nur Mann und Frau und es gibt nur ein echtes Geschlecht, schlagen sich selbst mit ihren eigenen Argumenten. Entweder sie sagen ich bin eine Frau und sehen dies als mein Geburtsgeschlecht an, dann können sie mir nichts mehr verbieten. Oder sie sehen mein Geburtsgeschlecht, aufgrund meiner Genitalien, als männlich, dann zweifeln aber die Rechtsgültigkeit meiner Dokumente automatisch mit an. Was nicht ohne Folgen ist.
So oder so stehen werden sich ihre eigenen Argumente gegen sie wenden. Egal wie sie argumentieren, ihre Argumente werden ihr Weltbild nicht länger stützen. Natürlich kann man Dinge mal so oder so auslegen, um gegen Menschen zu argumentieren, aber solche Ausnahmen oder drehbaren Aurgmente lassen das eigene, unerschütterliche Weltbild langsam zerbröckeln.
Das ist nichts weiter als der hoffnungslose Kampf, um das eigene Weltbild zu beschützen.
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #78
(15.02.2017, 12:03)Eva_Tg schrieb: ... mein Geburtsgeschlecht ist weiblich, so steht es auch in meiner Geburtsurkunde...

Das ist nichts weiter als der hoffnungslose Kampf, um das eigene Weltbild zu beschützen.

Natürlich; Nur, das Problem haben ja unmündige US-SchülerInnen, die noch keine neue resp richtige Geburtsurkunde haben (dürfen)...
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #79
(15.02.2017, 12:03)Eva_Tg schrieb: Natürlich kann man Dinge mal so oder so auslegen, um gegen Menschen zu argumentieren, aber solche Ausnahmen oder drehbaren Aurgmente lassen das eigene, unerschütterliche Weltbild langsam zerbröckeln.
Das ist nichts weiter als der hoffnungslose Kampf, um das eigene Weltbild zu beschützen.
Das sind mehr oder weniger die letzten Drohgebärden der ewig festklebenden Sesselfurzer, die allesamt keine eigene Meinung haben, sondern sich unentwegt wie ein Fähnchen im Wind drehen, nur um sich wichtig zu machen, damit ja keiner auf die Idee kommen könnte, auch nur sachte an ihrem sicheren hochbezahlten Arbeitsplatz zu rütteln, geschweige denn, ihn öffentlich in Frage zu stellen oder gar streichen und nicht mehr nachbesetzen zu können.
Solche Leute sitzen ja leider vorwiegend in politischen Ämtern oder staatlichen Einrichtungen und gehen meist erst dann, wenn sie endgültig in ihrem eigenen Sumpf aus absichtlich schwammigen Aussagen steckengeblieben sind, sprich an dem Punkt, wo eh schon alles danach ist ... Facepalm
»Wenn du dich mit den Hormonen einlässt, verändern sich nicht die Hormone. Die Hormone verändern dich!«
Abgewandeltes Zitat aus dem Film „8mm“

»Ich hoffe wir bleiben weiter Freunde, denn zum Schluss bleibt uns doch nur Vertrauen, Freundschaft, Ehre. Ohne diese Dinge wären wir doch sonst nur Bestien.«
Johnny Tapia im Film „Bad Boys II“
WWW
Zitat

RE: Welche Seite ist "richtig"? WC-Benützung durch Trans-Menschen
Beitrag #80
Natürlich sind das alles nur Drohgebärden.
Das doofe ist eben, wenn solche Menschen ihre Position, ihr Amt oder auch nur ihre Medienpräsenz benutzen, um ihr Weltbild verzweifelt aufrecht zu erhalten.
Das ist doch die einfache Logik, ich sage etwas vor einer Kamera und schon glaube ich, es wird dadurch wahrer, weil bestimmt so und so viele Zuschauer denken, das ich Recht habe.
Oder eben die Verlockung der Macht, ich kann durch Erlasse, Dekrete oder Gesetzesentwürfe bestimmen, was verbindlich ist und was nicht, also ist meine Meinung automatisch richtig, weil sich hinterher alle danach richten müssen, was ich vorgegeben habe.

Ein anderes akutelles Beispiel, eine Führungspolitikern der AfD hat sich über die in einem Interview negativ über die neue Telekom-Werbung geäußert, es sei absoluter Schwachsinn zwei Lesben mit einem Kind als Familie zu bezeichnen. Solche Aussagen haben nichts mit Politik zu tun, oder mit Meinungsmache, dass ist ganz einfach nur: "Ich habe eine Medienplattform auf der ich meine Meinung kundtue und es tausende von Menschen hören und allein schon dadurch wird es für mich wahrer." Man braucht noch nicht mal die Zustimmung der anderen, allein dass man es mitteilen darf, läßt einen ja schon glauben, das richtige zu sagen. Das Gefühl sich wichtig zu fühlen, spielt da eine ganz große Rolle.
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat



Gehe zu: