Ist das realistisch ??
RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #11
Magersucht hat den Vorteil, dass sie den Köper schön klein und filigran hält. Bin seit zehn Jahren pro Mia, geschadet hat es nicht, 2013 ist das zehnjährige Bulimiläum sozusagen - man geht schlank durchs Leben.
Was es optisch bringt ist, dass z.B. jeder meiner Verwandten einen Kopf grösser ist als ich, stämmiger, viel Muskeln entwickelt hat, und so weiter.
Will man das als Falschgeborener? So gross und stämmig und maskulin sein?
NEIN!!
NIEMALS!
Und noch was, man muss nur angewidert genug sein von der genetischen Tatsache, dass einige Leute ESSEN KÖNNEN WAS SIE WOLLEN und immer schlank und rank sind, und einige sind verdammt zu Diät und Gemüse und Dauerhungern auf Lebenszeit, und gehen trotzdem immer nur mollig durchs Leben.
Hatte man den Finger erstmal drin im Mund, ändert sich das jedoch rapide und diese widerwärtige Ungerechtigkeit, ist sehr schnell aus dem Leben getilgt.

Als Transe erträgt man es nicht, nicht nur ekelerregend männlich und behaart sein am Körper, sondern auch noch ein stämmiges "gstandenes" Mannsbild zu werden, weil das weicht zu sehr von der Optik eines Frauenkörpers ab - oder zumindest vom seinerzeit mit 20 einzig erreichbaren, von Androgynität.
Aus diesem Grund, ist Mia (oder besser pro Ana) eine legitime Form von Verweiblichung des Körpers, weil es so eine typische Männer-Entwicklung des Körpers unterdrückt in Richtung immer grösser immer bulliger immer muskulöser werden.

[Bild: 9ee2c5-1336146420.gif] Kiss
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #12
Hab ich das jetzt grad richtig gelesen?
Also du empfielst hier Magersucht, damit diejenigen die hier als Mann geboren sind, weiblicher wirken?

G E H T S N O C H !!!!!

Bloss nicht, mal abgesehen davon dass man dann einfach ins andere Extrem hässlich aussieht, gelbe Zähne hat und womöglich zum großen knochigen Lulatsch mutiert anstatt zur zierlichen Dame.

Em sorry aber geht ja gar nicht ey ! ! ! Ah das macht mich grade so sauer!!!

Wer als Mann einen etwas weiblicheren Körper haben möchte:

- Hormone nehmen!!
- Ausgewogen gesund ernähren, d.h. auch genug essen!!
- 3x pro Woche Fitness Studio und trainieren und Straffen. Kein Muskelaufbautraining!!
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #13
(16.03.2012, 20:46)Julia Moniquè Chantal schrieb: Magersucht hat den Vorteil, dass sie den Köper schön klein und filigran hält. [Rest gekürzt]

Magersucht bzw. Bullimie beinflussen nach der Pubertät die Körpergröße? Huh

Do schau her! Confused

Nein, nach allem, was ich drüber weiß, sind das Krankheiten, die man niemandem als "Diätvorschlag" ans Herz legen sollte!

Finger weg! Exclamation Exclamation Exclamation

- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #14
(16.03.2012, 17:31)Angelika schrieb: Tja, nur diese Antwort wäre eben sehr interessant. Denn dann gäbe es möglicherweise mehr Verständnis dafür, warum nicht alle Menschen das von der Werbung und den Medien vorgegebene Schlakheitsideal erfüllen können. Und wenn es mehr Verständnis gäbe, ließe sich möglicherweise auch die Magersucht besser bekämpfen.

Hier würde ich auf eine genetische Erklärung tippen. Denn, warum dort ein nicht beeinflußbares Programm im Körper abläuft, das einfach mal nicht gebrauchte Kalorien in Wärme umwandelt, daß scheint nur genetisch erklärbar sein.
Allerdings frage ich mich auch, warum so eine Veranlagung überhaupt noch existiert, unsere Vorfahren hatten ja nun nicht gerade Nahrung im Überfluß, eigentlich müßten alle die sowas aufgewiesen haben, ausgestorben sein.

Nun ja, was ich alles an Fastfood, Schokolade und Cola konsumiere und ich hab immernoch Größe 36/38... offenbar ist die Veranlagung immernoch nicht ausgestorben. Big Grin
WWW
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #15
(16.03.2012, 20:46)Julia Moniquè Chantal schrieb: Magersucht hat den Vorteil, dass sie den Köper schön klein und filigran hält. Bin seit zehn Jahren pro Mia, geschadet hat es nicht, 2013 ist das zehnjährige Bulimiläum sozusagen - man geht schlank durchs Leben.
Was es optisch bringt ist, dass z.B. jeder meiner Verwandten einen Kopf grösser ist als ich, stämmiger, viel Muskeln entwickelt hat, und so weiter.
Will man das als Falschgeborener? So gross und stämmig und maskulin sein?
NEIN!!
NIEMALS!
Und noch was, man muss nur angewidert genug sein von der genetischen Tatsache, dass einige Leute ESSEN KÖNNEN WAS SIE WOLLEN und immer schlank und rank sind, und einige sind verdammt zu Diät und Gemüse und Dauerhungern auf Lebenszeit, und gehen trotzdem immer nur mollig durchs Leben.
Hatte man den Finger erstmal drin im Mund, ändert sich das jedoch rapide und diese widerwärtige Ungerechtigkeit, ist sehr schnell aus dem Leben getilgt.

Als Transe erträgt man es nicht, nicht nur ekelerregend männlich und behaart sein am Körper, sondern auch noch ein stämmiges "gstandenes" Mannsbild zu werden, weil das weicht zu sehr von der Optik eines Frauenkörpers ab - oder zumindest vom seinerzeit mit 20 einzig erreichbaren, von Androgynität.
Aus diesem Grund, ist Mia (oder besser pro Ana) eine legitime Form von Verweiblichung des Körpers, weil es so eine typische Männer-Entwicklung des Körpers unterdrückt in Richtung immer grösser immer bulliger immer muskulöser werden.

NEIN - HILFE!!!!

Das will ich jetzt gar nicht kommentieren. Du hast zusätzluich ein ganz anderes Problem als Trans*.

Bitte suche Dir sehr rasch professionelle Hilfe und begib Dich in fachlich versierte Hände, die Dir auch wirklich helfen können.

Bulimie ist eine sehr ernste Krankehit mit der nicht zu spaßen ist. Die könnte auch sehr rasch zu einer Kontraindikation für Deine geplanten Anpassungen werden.

Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #16
Wenn es möglich ist mache ich es zum sinn meines Lebens das zu erreichen

Das ist die Krux auf den Punkt gebracht, die ich immer wieder bei Transgender hier sehe. Jeder der von Natur eine Frau ist wird dieses Ziel erreichen ohne Muskelzählerei und Schminkorgien etc. Einen Sinn im Leben damit zu erreichen ist eine typisch maskulin faschistische Vorstellung.
Gender is a social and psychological construct. It is not inborn.
Some bodies are never at home, some bodies cannot simply cross from A to B, some bodies recognize and live with the inherent instability of identity
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #17
(19.03.2012, 22:10)jasmin conny schrieb: [hier gekürzt] Jeder der von Natur eine Frau ist wird dieses Ziel erreichen ohne Muskelzählerei und Schminkorgien etc. Einen Sinn im Leben damit zu erreichen ist eine typisch maskulin faschistische Vorstellung.

Ist das nicht bisserl weit hergeholt? Oder ist damit "fetischistisch" gemeint?

- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #18
Es hat noch nie so eine faschistoide Epoche wie heute gegeben außer im 2. Weltkrieg. Es gibt einfach nur mehr totalen Terror und Machtmissbrauch.
Gender is a social and psychological construct. It is not inborn.
Some bodies are never at home, some bodies cannot simply cross from A to B, some bodies recognize and live with the inherent instability of identity
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #19
Nun dass wir heutzutage in einer solchen Realität leben, verdanken wir wohl sehr auch, wenn man dies aus einer politischen Ecke betrachtet, den WählerInnen des konservativen und freiheitlichen Lagers. Man sollte sich nur daran erinnern, an die Zeit zwischen 2000 - 2006, welchen Ruck es in unserem Land gegeben hat und wir heute deren Auswirkungen erst so richtig zu spüren bekommen.
TRANS AUSTRIA - Öst. Gesellschaft für Transidentität
(trans-austria.org), Geschäftsführung

Psychotherapeutin, Supervisorin, Coach, Sexualberaterin
Alten- und Behindertenfachbetreuerin
WWW
Zitat

RE: Ist das realistisch ??
Beitrag #20

Wie auch immer ihr die Gegenwart oder die jüngste Vergangenheit (schwarz-blau-orange Bundesregierung 2000 bis 2006) einordnen oder beschreiben wollt, wir sind hier nicht in der Politikecke, daher bitte wieder zur Sache!
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat



Gehe zu: