Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #21
(21.09.2013, 03:04)Roswitha schrieb: Wäre es möglich, dass genau diejenigen, die zuletzt für das grauslige "Wokl mit dem Popo" gestimmt haben sich jetzt auf der flame Seite gegen Conchita wieder einfinden?
Oder zumindest einige davon?

Und meine - private - Meinung ist, dass Conchita Wurst um einiges mehr drauf hat, als die Trampln, die zurecht sofort heimgeschickt wurden.
Seh ich auch so. Ich hab mir mal die Anto Conchita Wurst Seite angesehen. Seitens des Admins wird immer erwähnt, es ist nur gegen den ORF. Aber selbst im der Gruppenbeschreibung steht kein Wort vom ORF.

Meiner Meinung nach wird hinter dem Vorwand der ORF hat nicht abstimmen lassen einfach auf Conchita Wurst herumgehackt.

Ich finde das überhaupt nicht ok. Ich mag zwar keine bärtigen Frauen (auch keine Kunstfrauen), aber nichtsdestotrotz finde ich Conchita Wurst so eigentlich ganz ok und sicher eine bessere Vertretung als paar Besoffene, die die Leute zum Popschi wackeln animieren.

Blamiert haben wir uns schon mit ganz anderen Kalibern, siehe Alf Poier. Die Welt müsste sich da gedacht haben, ÖSterreich ist ein riesiges Therapiezentrum für geistig gestörte Menschen.
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #22
Auch im täglichen Gratis-Drecksblatt spricht sich in einer Online-Umfrage eine 3/4 Mehrheit gegen den Start von Fr. Wurst aus. Transen und Schwule, so meinen viele der Drecksblatt-Leser, haben am Songcontest nichts verloren. Es wäre eine Schande für Österreich!
Und trotzdem gibt es immer noch einige unter uns, die tatsächlich glauben, die Menschheit würde sich zügig und mehrheitlich in Richtung gegenseitiger Toleranz entwickeln. Idealerweise innerhalb der eigenen Lebensspanne. Einfach lächerlich! Wir haben es in tausenden von Generationen noch nicht einmal geschafft, endlich damit aufzuhören, uns wegen aus der Luft gegriffener Götter, Engel und Teufel gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Träumen und hoffen wir ruhig weiter, die TS-Realität sieht leider anders aus. Daher, in Abwandlung eines historischen Sprichwortes: "Vertrauen ist gut, FFS besser. Wink
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #23
(21.09.2013, 11:29)Cappucceto schrieb: Auch im täglichen Gratis-Drecksblatt spricht sich in einer Online-Umfrage eine 3/4 Mehrheit gegen den Start von Fr. Wurst aus. Transen und Schwule, so meinen viele der Drecksblatt-Leser, haben am Songcontest nichts verloren. Es wäre eine Schande für Österreich!
Und trotzdem gibt es immer noch einige unter uns, die tatsächlich glauben, die Menschheit würde sich zügig und mehrheitlich in Richtung gegenseitiger Toleranz entwickeln. Einfach lächerlich! Wir haben es in tausenden von Generationen noch nicht einmal geschafft, endlich damit aufzuhören, uns wegen aus der Luft gegriffener Götter, Engel und Teufel gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Träumen und hoffen wir ruhig weiter, die TS-Realität sieht leider anders aus. Daher, in Abwandlung eines historischen Sprichwortes: "Vertrauen ist gut, FFS besser. Wink
Also SO würde ich das nicht sehen. Mal davon abgesehen, dass die Gratis Zeitung nicht unbedingt dreck sein muss. Man darf nur nicht jede Propaganda 100% ernst nehmen.

Zum Thema Tolleranz hat diese Umfrage eigentlich keine Aussagekraft.
Denn dort finden sich eh nur die ein, die nie tolerant werden und immer auf andere mit dem Finger zeigen. Dem Großteil der Bevölkerung ist es egal und die stimmen dort auch nicht ab.

Man muss also schon vorsichtig sein, wieviel Infos man aus so einer Umfrage mitnimmt.
Wenn ich nach einem Automodell im INternet suche, werde ich auch nur haufenweise Threads mit "das ist kaputt und das geht nicht" finden.

Einfach weil der Teil der zufrieden ist, das nicht sagt sondern schweigt.

Man muss dann schon abwägen, wieviele sind unzufrieden um ein halbwegs brauchbares Ergebniss zu bekommen
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #24
(21.09.2013, 11:35)Yuna schrieb: [hier gekürzt]
Zum Thema Toleranz hat diese Umfrage eigentlich keine Aussagekraft. [hier auch gekürzt]

Finde ich auch.

Die Kochrezepte für "How to make a Shitstorm or start a Flamewar" sind inzwischen ziemlich weit verbreitet. Nicht ganz vergessen sollte man auch, dass Entscheidungen der ORF-Leitung immer auch als Politikum gesehen werden können. Man husst also eventuell gegen Conchita Wurst, möchte aber auch dem Wrabetz (ORF-Generaldirektor) schaden.

Und Conchita Wurst ist, das muss man schon zugeben, als Frau-mit-Bart-Kunstfigur darauf angelegt, Diskussionen zu entfachen. Positiv betrachtet, soll sie zum Nachdenken über Gender-Stereotypen (Frau =|= Bart) anregen, negativ betrachtet, ist der Bart einfach ein Verkaufstrick, weil "sie" sonst nur eine Tivi mit gutem Passing bzw. "er" nur ein guter Travestiekünstler unter vielen wäre.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #25
Man braucht sich nicht wundern wenn Vorurteile unter Menschen hängen bleiben wenn Kunstfiguren die alles andere andere als halbwegs natürlich sind versuchen für andere zu sprechen. Wenn er es nur mit dem Bart auf die Bühne schafft ist er vielleicht sonst nicht interessant genug. Die Leute sehen nun mal was ihnen vorgeführt wird und diese Person ist einfach unnatürlich. Mich nerven jedenfalls die ganzen Sendungen wo ständig Randgruppen präsentiert werden und am Ende wieder Klischees übrig bleiben weil Menschen gezeigt werden die sich selbst viel zu wichtig nehmen und alles übertreiben. "Ganz toll" find ichs auch wenn man versucht sich möglichst alltäglich zu geben aber dann wie besessen auf eine Sache mit schlimmstem Tunnelblick konzentriert ist.

[Bild: conchita-wurst.jpg]

Die einzige Gruppe die CW gut präsentieren kann sind Tivis mit starkem Hang sich in der Öffentlichkeit zu zeigen.

lg homura

Edit: Obwohl mich das hier eher an Fluch der Karibik erinnert.
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #26
Wenn der (durch viel dunkles MakeUp verstärkte) Bart nicht wäre, wäre sie nicht bekannt, und würde sich von der Masse - auch jener der Frauen - nur abheben, weil sie attraktiver ist als der Durchschnitt Wink
(Twitter) @XG_crossgender
Unterwegs zwischen den Geschlechtern ist die Rolle natürlich, selbstbestimmt und wandelbar 
WWW
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #27
(21.09.2013, 17:39)signo schrieb: Wenn der (durch viel dunkles MakeUp verstärkte) Bart nicht wäre, wäre sie nicht bekannt, und würde sich von der Masse - auch jener der Frauen - nur abheben, weil sie attraktiver ist als der Durchschnitt Wink
Olivia Jones hats doch auch geschafft.

Es bedeutet natürlich, man muss mehr (an sich) arbeiten und viel mehr Stil und Ausstrahlung zeigen, ist nicht jedermans Sache.
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #28
Hmm, aber auch das was Conchita macht ist doch eigentlich Ihr Stil, so wie sie sich sieht und damit natürlicch auch provoziert.
Ihr Stil ist es den Bart in genau dieser Weise zu tragen um damit zu provozieren. Ein Unding für mich und wohl die meisten hier. Für Conchita, so vermute ich, ist der Bart und der Ausdruck desselben ein Teil des Gesamtkunstwerks "Conchita Wurst".
Be yourself!
It takes courage to grow up and become who you really are. ~ E. E. Cummings
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #29
also mir ist egal was die leute sagen. Ich finde diesen Menschen mit Bart nicht so ansehnlich. Ist mir egal ob sie das berühmt macht oder etwas besonderes aus ihr. Natürlich ist Individualismus was schönes und sie würde sonst normal aussehen ohne bart (sogar sehr weiblich wahrscheinlich), aber das macht sie trotzdem nicht hübscher^^

Und ja was gibst sonst zu ihr zu sagen? ich hab mir ihr Gesinge angehört. Sie kann zwar irgendwie singen und trifft sogar meistens die Töne, aber das können Millionen andere Menschen auch. Sie hat nichts besonderes in ihrer Stimme, und Einen Sänger macht vor allem ja auch Eigenkreaktion und Persönlichkeit aus.

Aber ich sehe eigentlich nicht so viel Persönlichkeit, Auch nicht so viel Stil, sie sieht nur etwas verrückt aus, wie eine Piratenbraut (jedenfalls auf dem Bild von Homura) die ihren Piratenpapa so toll fand das sie sich den Bart hat wachsen lassen^^

Nein ehrlich. Es ist eben nur einer von vielen C - Promis der es mal kurz genießen darf im rampenlicht zu stehen aufgrund der kapitalistischen Mediengeilheilt. In 3 jahren kümmert sich keine Sau um diesen menschen, weil dann ist ihr Bart sowieso langweilig geworden für die Leute. Dann braucht sie vllt sogar geld weil sie so toll in den 3 jahren gelebt hat und nun nicht mehr im rampenlicht steht.

Und dann sehen wir sie wieder bei ich "bin ein Star holt mich hier" raus oder "Big Brother"

Aber abgesehen davon mag sie vllt ein netter Mensch sein wenn man diesen persönlich trifft, darüber würde ich mir erst ein Urteil bilden wenn man diesen Menschen in echt kennenlernt
Zitat

RE: Österreich schickt Conchita Wurst zum Song Contest
Beitrag #30
Es ist wiedermal typisch, dass 99 % der Menschen, wenn jemand ins Fernsehen kommt (und jeder ist selbst dafür verantwortlich, ob er den Fernseher anschaltet und welche Sendungen er sich ansieht), der nicht ganz "normal" ist, also z.b. etwas vom Stereotyp abweicht (in Conchita's Fall durch einen Damenbart), negativ reagieren.

Es reicht schon, dass ein Mann, der zwar Frauenkleider trägt, aber seine Haare im Gesicht nicht rasieren möchte, ins Fernsehen kommt, dass er dann negative Reaktionen bekommt.

Aber, wenn ein Mann Frauenkleider trägt, ohne Bart, dann ist es nicht negativ, zumindest nicht im Jahre 2013. Kommt ein Damenbart dazu, ist es negativ. Plötzlich. Nur wegen einpaar Haaren im Gesicht, nimmt man sich das Recht, schecht über einen Menschen als ganzes zu urteilen. Und das von Leuten, die sich wünschen, dass andere nicht so oberflächig auf sie reagieren. Wenn ihr oberflächig reagiert, dann habt wenigstens Verständnis dafür, dass andere wiederum auf Transgender oberflächtig reagieren.

Ich wette, wenn eine Biofrau mit Damenbart ins Fernehen kommt, die ihn ebenfalls nicht abrasieren möchte, dass man sie als Mensch abwerten wird oder zumindes sagen wird, sie soll sich nicht damit ins Fernsehen begeben. Es gibt immer wieder Leute, die sagen, sie meinen es nicht persönlich, aber sie meinen es jedenfalls nicht gut mit ihr. Sie haben nichts positives über sie zu sagen, nichtmal gar nichts, aber dafür jede Menge negatives.

Mich würde interessieren, was das für eine Verhaltensart von Menschen ist. Diese Verhaltensweise findet man bestimmt auch in vielen weiteren Bereichen des Lebens vor.

Diese Verhaltensweise ist jedenfalls sinnlos. Sie bringt weder euch etwas, noch bringt sie ihr etwas. Und ich sage ihr zu ihr, genau aus dem selben Grund, weshalb man nicht er zu jemanden sagt, der mit einem weiblichen Nick im Chat auftaucht. Aus Respekt vor dem Menschen. Nicht ausschließlich Respekt davor, was er im Fernsehen macht, sondern vor ihm als Menschen.

Warum sollte man desweiteren vor Wurst keinen Respekt haben? Was macht sie falsch? Eigentlich macht sie gar nichts falsch. Sie ist im Fernsehen. Ihr seid diejenigen, die einen Fernseher besitzen. Es gibt Menschen, die haben keinen und die wissen nichts von Wurst. Oder Menschen, die ihren Fernseher nutzen, um sich bestimmte Sendungen, für die sie sich interessieren, anzusehen. Wenn es um Musik geht, dann gibt es mehr Auswahl als nur den Song Contest alleine.

Es gibt auch andere Sendungen, wo Musiker ihr Talent beweisen können. Und sollte in oder für Österreich keine geben, dann wartet man eben noch ein Jahr. Wobei, das wäre der einzige Punkt an ihr, den ich auch kritisieren würde, aber da ginge nicht die Kritik an Wurst, sondern an die Organisatoren des Song Contests.

Wurst ist eben gerne in der Öffentlichkeit und das ist gut so, weil sie eben gerne in der Öffentlichkeit ist. Sie tritt gerne im Fernehen auf. Sie hat ihre Fans. Sie hat auch ihre Feinde. So ist das nunmal bei den Menschen. Ich bin weder ein Fan, noch ein Feind von ihr. Ich habe auch nichts negatives über sie zu sagen. Sie hatte bestimmt keine bösen Absichten. Fernsehen ist ein Informations- und Unterhaltungsmedium. Es gibt ernsthafte und weniger ernsthafte Sendungen. Und sie möchte, unter anderem, für Unterhaltung sorgen. Das ist alles. Egal, ob's es jemand als sinnvoll empfindet oder nicht.

Ihre Auftritte haben für mehr Toleranz gesorgt, zumindest unterbewusst. Und das ist okay so. Es geht da nicht um die LBGT Community, sondern um mehr Toleranz insgesamt, für Menschen, die nicht der Norm entsprechen. Ihr Bart ist eher symbolisch gemeint. Wer das nicht versteht, für den hab ich Verständnis, dass er sich über Wurst im Fernsehen beschweren muss.

Was musikalische Fernsehsendungen im Fernseher betrifft, so kann ich euch nur sagen, dass der Song Contest öfter als einmal stattfindet und es völlig irrelevant ist, ob jetzt im Jahre 2013 Wurst auftritt oder nicht. Es gibt auch noch andere Sendungen, wie z.B. Die Große Chance. Würde Wurst dort auftreten, ja, dann würde sich eben alles um diese Sendung und ihr Auftritt dort drehen.

Wenn ihr sie so sehr verabscheut oder sie eurer Meinung nach, soviel Schaden auf der Welt anrichtet, dann solltet ihr eine Therapie machen oder eurer Therapeutin davon erzählen. Vielleicht kann sie euch helfen, wie ihr mit einem Menschen, der zufälligerweise schon seit einer Weile im Fernsehen ist und einen Damenbart trägt, psychisch umgehen könnt, ohne ständig daran denken zu müssen und euch Sorgen machen zu müssen, sie könnte evtl. ein falsches Bild auf Transgender werfen. Das wird sie nicht.

Sie ist nicht für Transgender verantwortlich, sondern ein Mann, der gerne Frauenkleidung trägt und sein Bart nicht abrasieren möchte, warum auch immer. In Starmania meinte er mal, er wolle damit provozieren. Provokation kann auch positiv gemeint sein. Wenn ihr euch von ihm belästigt fühlt, dann ist das eure Sache, nicht ihre.

Es gibt auch noch weitere Prominente im Fernsehen. Regt euch doch über die auf. Vielleicht sollte sich ein Politiker schminken, dann gibt es große Aufregung. Das weiß ich jetzt schon. Und wenn er seinen Bart nicht rasiert, dann erst recht. Und wenn es ein Österreicher ist, dann erst recht.

Und was würde passieren, wenn noch eine zweite und dritte Conchita Wurst auftreten würde? Na, dann würde man sich eben auch noch über die anderen beiden aufregen oder würde sie bewerten, wer ist besser, wer schlechter, wer tritt wo auf und wer wirft was für ein Licht auf welche Gruppen.

Wie Kinder. Die, was sich über sie aufregen und sie negativ kritisieren, sind übrigens nicht die Minderheit, sondern die Mehrheit der Menschen. Und alle negativen Beiträge in diesem Thread gehören auch dazu. Ich hab keine Angst, was gutes über sie zu sagen. Ich hab keine Angst, neutral über sie zu reden. Ich hab keine Angst, vernünftig über sie nachzudenken und das anderen mitzuteilen. Ich fühle mich nicht befriedigt, wenn ich negatives über sie sage. Im Gegenteil. Da hätte ich das Gefühl, ziemlich oberflächig zu denken.

Wurst wird im Fernsehen bleiben und sie wird weiterhin einen Damenbart tragen. Und es wird sich weder etwas zum positiven, noch zum negativen wenden. Sie wird ihren Spaß haben, denn sie ist nicht da, um eurer Leben zu verbessern und wenn ihr euch von den Medien so stark beeinflussen lässt, dann ist es eure Sache. Und fragt euch nur, ob sie euch einen Nutzen bringt, gut oder schlecht für euch ist. Aber sie hat zufälligerweise ein eigenes Leben auch noch und das darf sie auch in einem Unterhaltungsmedium verbringen, denn sie weiß wahrscheinlich eh selbst, was ihr Bart auslösen würde. Und genau das ist passiert, siehe diesen Thread und zig tausend weitere Threads im Internet.

Wartet doch einfach bis zum nächsten Song Contest, denn Musik ist euch ja so wichtig, nicht wahr? Vorallem die Musiker sind euch wichtig. Es gibt für euch nichts anderes auf der Welt. Und Conchita wird den Ruf von Transgender natürlich negativ beeinflussen. Logo. Sie meint es ja nur böse oder ist saudumm. Logo.

Ich persönlich kenne sie nicht einmal. Wäre das hier nicht so ein riesen großes Thema, dann hätte ich auch gar nichts geschrieben, weil nur weil irgendwer im Fernsehen auftaucht, das nicht aufeinmal mich berührt. Es sei denn, es gäbe was, was sie mit mir verbindet, dann würde ich sie mir wahrscheinlich gerne ansehen, im Fernsehen. Würdet ihr einige Dinge öfters positiv sehen, denn negatives gibt es eh so vieles auf der Welt, Probleme gibt es sowieso immer, dann würdet ihr euch wohler fühlen. Seid doch nicht so schwach und lasst euch doch nicht von jemanden, der im Fernsehen auftritt, die Laune verderben. Oder habt ihr nichts anderes mit eurem Leben anzufangen? Tja, dann ist dem halt so.

Nimmst du dir das Recht, sch* über andere, die nicht der Norm entsprechen, zu reden, dann solltest du den anderen auch das Recht geben, sch* über dich, falls du nicht der Norm entsprichst, zu reden. So einfach ist das.

Es gibt aber auch welche, die kritisieren einfach negativ, weil ihnen langweilig ist und weil es sie einbisschen seelisch befriedigt. Gut, aber sowas braucht man allemal nicht ernstnehmen. Und sowas sollte man auch nicht ernstnehmen, denn das ist reiner Zeitvertreib.

Deswegen von mir ein JA zu Conchita Wurst und zu allen anderen, die das aus ihrem Leben machen, was ihnen gut tut. Und anderen auch. Aber man kann es eben nicht allen recht machen. Einige werden sich unterhalten fühlen, andere werden sich genervt fühlen. Wie gesagt, man kann es nicht jedem recht machen. Menschen sind unterschiedlich.
...
WWW
Zitat



Gehe zu: