USA: Schweres Outing gegenüber dem (eineiigen) Zwillings-Bruder
USA: Schweres Outing gegenüber dem (eineiigen) Zwillings-Bruder
Beitrag #1
Heart 
Das Schwerste war für eine junge Transgender/Transsexuelle in den USA nicht die Selbsterkenntnis in einem männlichen Körper gefangen zu sein, sondern sich ihrem eineiigen Zwillings-Bruder gegenüber diesbezüglich zu outen...

"realizing i was a girl trapped in a boy's body wasn't nearly as hard as explaining that to my identical twin" (seventeen.com)

Google-Übersetzung
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat

RE: USA: Schweres Outing gegenüber dem (eineiigen) Zwillings-Bruder
Beitrag #2
Ich finde das sehr erstaunlich, weil es doch eineiige Zwillinge sind.
Ich dachte immer, es würde im Mutterleib bei der Gehirnentwicklung etwas nicht richtig gesteuert werden. Bei Eineigen Zwillingen hätte das nach der Theorie beide betreffen müssen.
Also könnte es etwas nach der Geburt gewesen sein, oder es hat nur einen Zwilling betroffen, weil es Zwillinge mit getrennten Eihüllen gewesen sind, oder die eine Plazenta hat eben nicht richtig funktioniert und die andere schon.

Sehr spannend diese Geschichte!
Ich bin nicht mein Körper.
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.
WWW
Zitat

RE: USA: Schweres Outing gegenüber dem (eineiigen) Zwillings-Bruder
Beitrag #3
Stimmt,
diese Gedanken hatte ich auch - denn in dem Artikel wird ja von eineiigen Zwillingen geschrieben, die sich eine Eizelle sowie eine Plazenta teilen (im Großen und Ganzen, aber auch hier tw Unterschiede), im Gegensatz zu zwei- bzw mehr-eiigen, die jeweils eine "eigene" Eizelle sowie Plazenta im Mutterleib haben...

http://de.wikipedia.org/wiki/Zwillinge#U...Zwillingen schrieb:Obwohl eineiige Zwillinge aus ein und derselben Eizelle hervorgehen und weitgehend über gleiche genetische Ausstattung verfügen, sind sie nicht zwangsläufig identisch (beispielsweise Fingerabdrücke, Leberflecken, Muttermale). Zuweilen unterscheiden sich die Geschwister bezüglich ihrer physischen und psychischen Merkmale sogar sehr deutlich voneinander. Man erklärt dieses Phänomen mit sich unterschiedlich entwickelnden epigenetischen Profilen der Zwillinge, d. h., unterschiedliche Expressionsmuster können bei den Geschwistern zu unterschiedlicher Ausprägung bestimmter Merkmale (Phänotypen) führen. Wichtige epigenetische Mechanismen, ...

Durch Epigenetik - grob: wie werden die Gene bei einem Lebewesen im Laufe des Lebens durch äußere Einflüsse aber auch durch eigenes Verhalten beeinflusst - unterscheiden sich auch komplett (identische) eineiige Zwillinge im Laufe ihres Lebens immer mehr, vor allem wenn sie getrennt leben...

Es kann also (immer noch [Bild: biggrin.gif]) sowohl körperliche (genetische) als auch nicht körperliche (zB persönlichkeitsabhängige) Gründe geben, weshalb Trans* "entsteht"; Die ausschließliche Erklärung nur durch (vererbte bzw bei Zeugung entstandene) Genetik entstünde Trans* konnte jedenfalls noch nicht bestätigt werden (und das wird sie wohl auch nicht, mbMn)... Grade "gute" Seiten zum Thema hier gefunden:
https://www.planet-wissen.de/alltag_gesu.../index.jsp schrieb:Ursachen liegen im Dunkeln
Die meisten Mediziner und Psychologen sehen Transsexualität als Störung der Geschlechtsidentität. Manche Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Fötus im Mutterleib durch gegengeschlechtliche Hormone beeinflusst wird, andere sehen Veränderungen der Hirnstruktur als Auslöser. Auch soziale und psychodynamische Faktoren sollen eine Rolle spielen; etwa dann, wenn Eltern lieber ein Kind des anderen Geschlechts gehabt hätten und dies das Kind bewusst oder unbewusst spüren lassen. Hinreichend belegt ist keine dieser Thesen, die Ursachen für Transsexualität liegen weiterhin im Dunkeln.
https://www.planet-wissen.de/alltag_gesu...reimer.jsp schrieb:Was beeinflusst unser Verhalten?
Davids Geschichte zeigt: Es kann nicht nur die Erziehung sein, die den Unterschied zwischen Frauen und Männern verursacht. Doch was beeinflusst uns mehr – die Natur oder die Erziehung? Darauf hat noch keine Wissenschaft eine befriedigende Antwort gefunden. Je nach Erkenntnisinteresse der Wissenschaft wird die Frage anders beantwortet. Die Genderforschung geht davon aus, dass ein Großteil unseres Verhaltens von der Erziehung verursacht wird. Naturwissenschaften beweisen in ihren Studien oft das Gegenteil. Fest steht: Es wird noch viele Studien zum Unterschied zwischen Männern und Frauen geben. Ein so drastisches Experiment wie an dem kleinen Bruce wird hoffentlich ein Einzelfall bleiben.

Also so klug wie vorher - aber trotz allem allen: Fröhliche, fröhliche... [Bild: wink.gif]
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat

RE: USA: Schweres Outing gegenüber dem (eineiigen) Zwillings-Bruder
Beitrag #4

Heißt das jetzt, dass doch nicht alles Biologie ist? Huh Da ich persönlich dazu neige, den gesellschaftlichen Einfluss als wichtige, ja wichtigere Komponente für unsere persönliche und seelische Entwicklung zu sehen, ist diese Vorstellung natürlich verführerisch.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: USA: Schweres Outing gegenüber dem (eineiigen) Zwillings-Bruder
Beitrag #5
wir bestehen aus materie.wir setzen energien um.unsere gehirntaetigkeit beruht auf elektrischen impulsen und chemischen prozessen.noch keiner hat 'gott' oder eine 'seele' gesehen,gezaehlt,gewogen.die gesellschaft ist nur die summe der individuen.wir sind alle sklaven der naturwissenschaften.vor allem und in allem der physik.also gehorcht auch 'die gesellschaft' der physik.
daher ist die frage unbedeutend.gene,hormone,gesellschaft,alles durch materie und energie determiniert.
Zitat



Gehe zu: