Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #1
Guten Tag an die Community.

Endlich, nach Wochen der Ausbildung, der Berufsschule und den Stress im Haus hab ich wieder Zeit für euch. Diesmal ist meine Frage oder eher mein Hilfeschrei etwas anders.

Ihr wisst ja selbst wie es sein kann, wenn man den ganzen Kopf voller Müll hat. Ausbildungskram, Arbeit, man kommt und hat 10000 Sachen vor sich, Druck hier, Fehler da, alles andere sonst wo. Man kommt nach Hause und dann bebt das private Umfeld wie verrückt.
Kurz gefasst, man hat keine Zeit über sich nach zu denken und etwas eigenes rollen zu lassen. Man versinkt im PC/Spiel/Buch, das Hirn arbeitet nur auf die Außenwelt.

Bei mir ist es wie immer pünktlich vor dem Herbstbeginn und launischem Wetter so, dass ich langsam die Kontrolle über "diese Welt" und ins besondere mich selbst verliere. Viele sagen es sei ein "Leistungstief", bei mir ist es eine Hinterfragung meiner selbst, gebunden an Emotionen.

Ein aktuelles Beispiel:
Ich denke zu oft über mich selbst nach. Mir ist klar, dass ich eine Frau bin. MzF-Transgender im "Anfangsstadium". Mein Hirn wirft mir aber vor, ich hätte nur eine Ausrede gefunden. Und dann, wenn alle nachts schlafen, beginne ich ungewollt nachzudenken.
"Bin ich wirklich eine Frau?" "Was macht mich zur Frau?" "Gehöre ich doch zur männlichen Seite?" "Warum trägst du immer noch männliche Kleidung auf der Arbeit, statt dich zu schminken und weiblich zu stylen?" Und so weiter und so fort.
Was mir zu schaffen macht, ist dass ich irgendwann in diesen Fragen nicht mehr durchblicke, ob ich wirklich ich bin, sprich ich bin bei der Frage "Was bist du überhaupt?". Es kommt mir vor als wäre ich geschlechtslos (innerlich), ohne Hoffnung auf eine eindeutige Bestimmung und Identifizierung.

Schlimmer wird es gekoppelt mit Gefühlen. Ich gestand einem Freund von mir meine Gefühle zu ihm. Er weiß, dass ich eine Frau bin. Er hatte auch nie etwas gegen mich. Aber er wies mich scharf zurück, ohne weiter Kontakt zu halten. Seine Worte waren damals "Bekomme erstmal das Hirn und den Körper auf die Reihe, komm dann wieder." Dies bring mich bis heute aus dem Ruder.

Und so muss ich jeden Tag aufs Neue mich wieder meinen Fragen und Gedanken stellen, zum Schluss wieder feststellen, dass ich sie nicht beantworten kann, mich als "nicht identifiziert" abstempeln, und wieder "gehen".

Ich komme aus der ganzen Sache langsam nicht mehr raus und mein Umfeld verursacht mir noch mehr Stress durch noch mehr Druck.
Es ist auch das erste Mal, dass ich sowas in eigene Worte fassen kann, seit Jahren. Aber vor den Menschen in meiner Umgebung klappt es nicht, weil alles keinen Sinn zu haben scheint.

Könnt ihr mir einen Rat geben und mir eine Richtung weisen, wie ich das alles wieder los werde? Ich habe bald die Grenze erreicht Sad

Kristy
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #2
Ich habe vergessen, einen Abschnitt zur "Geschlechtlichen Anziehung" noch einzufügen, hier der Nachtrag:

Neben meiner Selbstidentifikation leidet auch meine "Geschlechtliche Anziehung". Das heißt, obwohl ich dem Freund meine Liebe gestanden habe, obwohl ich ihn sehr sehr mag und ihn bei mir haben will, bin ich unentschlossen, ob ich Trans-Lesbisch (Transgender + Frau) bin, ob ich er hetero bin (d.h. mit einem Mann zusammen zu sein) oder ob ich Pansexual bin, also für alles empfänglich und bereit.

Ich habe keine Ahnung, wozu ich mich hier identifizieren könnte. Es heißt ja, man ist entweder eins oder das andere. Vielleicht bin ich auch asexuell, aber dann hätte ich doch keine Partner/innen früher haben müssen.

Sogesehen, geht das alles mir durch meinen Kopf nachts.
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #3
Du wirst das ganze Los in dem du dich selbst als das akzeptierst was du bist, als Du (kristy Kira), ein Indivueller mensch. Es ist nicht schlimm ein Kerl zu sein! Es ist nicht schlimm etwas dazwischen zu sein! Und es ist auch nicht schlimm nicht zu wissen was man ist. Es geht vielen Menschen so das sie sich selbst nicht einordnen können, nicht nur Transgendern bzgl. des Geschlechts.

Du bist das was du tust, was du denkst aus welchen Characktereigenschaften und individuellen Zügen du bestehst. Für Transgender ist die Frage ob sie Mann oder Frau sind doch sowieso sinnlos. Es kann dir niemand beweisen und es wird nie eine eindeutige Antwort darauf geben, da alles was psychisch ist und wo es um das Verhalten geht total schwammig ist, jeder sieht es anders.

Bzgl. der Geschlechtlichen Anziehung tät ich mir überhaupt keinen Kopf machen. Wenn du Männer magst und Frauen dann ist das so, fertig. Mach das worauf du Lust hast!

Und lass dir von anderen Menschen nichts sagen oder dich beeinflussen hinsichtlich diesen Fragen


Nachtrag: Wenn du dir unbedingt die Frage beantworten willst ob du TS bist dann darfst du nur auf die körperlichen Befinden eingehen. Nur dahingehend ist eine Antwort zu finden. Heißt, fühlst du dich im falschen Körper bist du TS. Das findest du nur heraus indem du ausprobierst ob du dich mit Hormonen, Bartentfernung, Brüsten, uns sonstigen Körperlichen Veränderungen viel wohler fühlst und du dich so fühlst als würde alles fließen anstatt steif und krampfhaft als Mann durch die welt zu gehen. Ich würde sagen dann ist man TS.
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #4
Liebe Kristy Kira
Du schreibst einerseits wäre dir klar eine Frau zu sein, andererseits machst du dir jede Nacht soviele Gedanken darüber, ob du wirklich eine bist, was dich zu einer macht...

Diese ganzen Sorgen kann ich nachempfinden. Es dauert eine Weile und es ist nicht schön, sich ständig diese Fragen zu stellen und dann auf keine Antworten zu stoßen, weil woran machst du es dann nur fest?
Ich glaube irgendwann wäre dann die Zeit wo du versuchst, dich einfach unwissen zu akzeptieren, vielleicht geht es vielen von uns so, aber wir spüren, dass wir sicher nicht das sind Geschlecht sind, wie wir geboren wurden und wir spüren, dass wir so sind, wie unsere Geschlechtsgenossinnen. Vielleicht kannst du das irgendwann für dich akzeptieren und einfach du selbst als diejenige, die du sagst die du bist (und das stimmt sicher auch, weil du dich ja selbst kennst, wie du bist), akzeptieren.
Wegen der sexuellen Orientierung weiß ich im Moment nicht, was ich dir raten könnte, aber vielleicht fällt mir da noch was ein.
Viele liebe Grüße
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #5
Männer sind Idioten, lass niemals einen in deine Wohnung sonst hast du verloren.
Die beklauen dich, die betrügen dich die erzählen dir die schönsten Geschichten die alle fürn A*** sind.
Such dir von mir aus einen zum vögeln aber mach ja nicht den Fehler und lass einen in deine Nähe.

Ich sag jetzt nicht das Frauen besser sind aber so miese Erfahrungen hab ich bis jetzt nur mit Männern gemacht.
T.S.S Big Grin
WWW
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #6
@mia [Bild: file.php?id=3744]
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #7
Ich versuch zwar grad ab zu nehmen aber danke Smile
T.S.S Big Grin
WWW
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #8
Ohje ist irgendwas privat passiert Mia? Hört sich ja nicht so positiv an wie du plötzlich über Männer denkst.
mfg Rea Heart
-----------------------------------------------------------

[Bild: event.png]
WWW
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #9
Das ist nicht neu, das geht schon seit Jahren so, nur in letzter Zeit waren ein paar die mich endgültig auf die Palme brachten. Ich lass keinen mehr von denen in meine Nähe, mir reichts.
Und die Tipps hab ich von einer Freundin, die wurde auch um 60.000€ von so einem scheiß Typ erleichtert. Von der hab ich das ja keinesfalls einen Typen in die Wohnung lassen, da passiert nur sch***
T.S.S Big Grin
WWW
Zitat

RE: Das All-Herbstliche Tief und "mein Genderbewusstsein"
Beitrag #10
(09.09.2015, 17:32)Sophie*Vbg schrieb: Du wirst das ganze Los in dem du dich selbst als das akzeptierst was du bist, als Du (kristy Kira), ein individueller Mensch. Es ist nicht schlimm ein Kerl zu sein! Es ist nicht schlimm etwas dazwischen zu sein! Und es ist auch nicht schlimm nicht zu wissen was man ist. Es geht vielen Menschen so das sie sich selbst nicht einordnen können, nicht nur Transgendern bzgl. des Geschlechts.
[hier gekürzt]

Ziemlich treffend geschrieben.

Wenn man Zweifel hat, dann sollte man sich weder selbst noch von außen unter Druck setzen lassen, eine Entscheidung zu treffen, wer man ist. Irgendwann verschwinden die Zweifel schon.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat



Gehe zu: