[Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
[Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #1
Großer Beitrag zum Betreff-Thema in ORF-Online.

Muss das selber erst lesen. Wink
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #2
Schweres Thema leicht aufbereitet.
Die Probleme werden nur kurz angerissen und das Ganze erscheint so, als würde die Einführung eines neutralen Geschlechts in der Geburtsurkunde alles lösen.

Aber gerade die Problematik, dass Intersexualität oft nicht sofort bei der Geburt erkannt wird, wird dadurch nicht verschwinden. Wer falsch zu geordnet wurde und das erst im Erwachsenenalter bemerkt, dem wird dann auch nichts erspart bleiben.
Ein neutrales Geschlecht ist vielleicht ein erster Ansatz, aber noch lange keine Lösung.
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #3
Akademische Diskussion um des Kaisers Bart, total an den Problemen von "Realen" Intersexuellen vorbei und ausschliesslich den "Pseudo"-IS dienlich!
(Das ist jetzt die friedlichste Version dessen, was ich mir als Betroffener wirklich denke!)
Der Sinn des Lebens ist leben!
Krebs wäre mir als Sternzeichen lieber!
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #4
Der Gedanke ging mir auch durch den Kopf, aber solche Spekulationen und Mutmassungen ändern nun nichts daran, dass der Artikel eher oberflächlicher Natur ist.
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #5
Ein neutrales Geschlecht würd mir z.b. nix bringen, definier mich eindeutig weiblich, deshalb ja TS. IS ist in meinem Falle ein Gendefekt der anfangs ja nicht auffällt also nicht bemerkt wird. Viele IS wissen überhaupt nix davon das sie es sind. Ohne TS würd ich es vielleicht auch nicht wissen. Das bringt höchstens den wenigen was die als Scheinzwitter auf die Welt kommen und wo man ohne sie gleich zusammenzuschneiden warten sollte bis sie selbst entscheiden können in welchem Geschlecht sie leben wollen.

LG Ann Lie
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #6
Wenig Resonanz zu dem Thema.
Also ich finde, selbst wenn man nur den Aspekt der Einführung eines neutralen Geschlechts betrachtet, ist das nicht zu Ende gedacht.
Die wenigsten betrachten sich als neutral, somit wäre das keine echte Wahl. Ich denke eher man würde es als Stigmatisierung empfinden.

Außerdem sind da noch die ganzen juristischen und bürokratischen Fragen. Wir in Deutschland haben einen neutralen Geschlechtseintrag, aber dieser kann nur bei der Geburt vergeben werden. Erwachsene Menschen, die sich keinem Geschlecht zugehörig fühlen, können den neutralen Eintrag nicht annehmen. Das neutrale Geschlecht dient nur dazu, den Ärtzen und Geburtshelfer bei Unstimmigkeiten die Last abzunehmen sofort ein Geschlecht zu beurkunden. Das ist nur ein ganz, ganz kleiner Schritt, der weder den weiterhilft, die aktuell betroffen sind, noch denen hilft bei denen die Intersexualität erst nach der Geburt offensichtlich wird.
Und selbst dieser Schritt ist nicht bis zum Ende durchdacht, wenn es dann später erwachsene Menschen gibt, die einen neutralen Geschlecht, können die nach aktueller Rechtslage keine juristischen Verbindungen mit einem Partner eingehen. Laut Gesetz ist eine Ehe einer Verbindung zwischen Mann und Frau und eine eingetragene Lebenspartnerschaft eine Verbindung zwischen zwei Menschen des gleichen Geschlechts (also Mann/Mann oder Frau/Frau) und somit können sich Menschen mit neutralen Geschlecht weder verheiraten noch verpartnern.
Also der Schritt wurde nicht zu Ende gedacht bzw. die Macher dieser Änderung im Personenstand gingen davon aus, dass die mit neutralem Geschlecht automatisch irgendwann eine Entscheidung treffen werden. Somit ist das ganze im Grunde nur als temporäer Übergangszustand gedacht.

Für mich sieht es so aus als wollte da mal irgendjemand ein bißchen "Good Will" zeigen, ohne sich wirklich in der Tiefe mit dem Thema zu befassen und das alles bis zum Ende zu durchdenken.
Und dieser Artikel schlägt in die gleiche Richtung.
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #7
(09.11.2015, 13:55)Eva_Tg schrieb: Wenig Resonanz zu dem Thema.

Vermutlich gehts da anderen so wie mir:
Das ist ein Themenbereich, da kenn ich mich nicht aus. Demnach kann ich da nichts wirklich Sinnvolles dazu beitragen.

(09.11.2015, 13:55)Eva_Tg schrieb: [... hier gekürzt ...]
Und selbst dieser Schritt ist nicht bis zum Ende durchdacht, wenn es dann später erwachsene Menschen gibt, die einen neutralen Geschlecht, können die nach aktueller Rechtslage keine juristischen Verbindungen mit einem Partner eingehen. Laut Gesetz ist eine Ehe einer Verbindung zwischen Mann und Frau und eine eingetragene Lebenspartnerschaft eine Verbindung zwischen zwei Menschen des gleichen Geschlechts (also Mann/Mann oder Frau/Frau) und somit können sich Menschen mit neutralen Geschlecht weder verheiraten noch verpartnern.

[... hier gekürzt ...]

Rein vom Rechtlichen zu dem neutralen Geschlecht und den späteren Erwachsenen: Das gibt es ja bei euch in D noch nicht so lang. D.h. bis die ersten Kinder mit neutralem Geschlechtseintrag erwachsen sind, und so sie diesen Eintrag auch bis dahin behalten haben und nicht auf m oder w geändert haben: Bis dahin ist die eingetragene Partnerschaft entweder Geschichte oder auch für Hetero geöffnet. Und vor allem ist bis dahin die Ehe auch für Lesben und Schwule offen.
Während es im einen Fall noch etliche Jahre bis Jahrzehnte dauert (bis die ersten solchen Kinder erwachsen sind), wird es im anderen Fall in kürzerer bis mittlerer Zeitdauer passieren.

Und irgendwann gibt es den neutralen Geschlechtseintrag vielleicht doch auch für eine nachträgliche Änderung für jene Trans*Personen, die sich nicht in das bipolare System einschubladieren lassen wollen. Dann fällt die Stigmatisierung der IS-Geborenen mit einem neutralen Geschlechtseintrag weg, wenn sie nicht mehr allein damit sind.
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #8
http://www.forum.dgti.info/
T.S.S Big Grin
WWW
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #9
Daß das neutrale Geschlecht kommen muß steht ja ausser Frage, aber dies hat mit IS kaum etwas zu tun, sondern eher mit TG, also Leute die sich bewusst für kein Geschlecht (M-F) entscheiden.
In der Realität ist die Hauptfrage, denen sich Eltern von Neugeborenen IS stellen müssen, will ich ein Kind oder keines. Es ist nämlich nicht so exakt wie auf Zeichnungen (Wikiblödia) oft dargestellt, sondern alles ineinandergewachsen, oft auch die Gedärme etc, sodaß zuerst das Überleben im Vordergrund steht.
Man muß also oft einen Kompromiss suchen und eine Entscheidung treffen, die aber auch die Falsche sein kann. Aber wenns um Leben oder Tod geht, ist es halt kaum möglich sich auf die geschlechtliche Selbstbestimmung des Kindes zurückzuziehen. Wie soll das gehen? Man kann ja nicht Kinder unter sterilen Laborbedingungen aufwachsen lassen!
Ohne jetzt zu sehr ins Detail gehen zu wollen, aber IS ist in diesem Fall nur vorgeschoben.
Der Sinn des Lebens ist leben!
Krebs wäre mir als Sternzeichen lieber!
Zitat

RE: [Medien] Intersexualität: Österreich fehlt das neutrale Geschlecht (ORF-Online)
Beitrag #10
(11.11.2015, 18:58)Ein Mäderl schrieb: Ohne jetzt zu sehr ins Detail gehen zu wollen, aber IS ist in diesem Fall nur vorgeschoben.

Genau, das wird nur aufgeschoben.
Und denk auch an, die bei denen es keine Verwachsungen gibt. Die kriegen dann plötzlich nach 30 Jahren die Diagnose IS um die Ohren gehauen.
Zu viel Wahrheit wird nicht erkannt; Zu viel Tod am Wegesrand.
Erst auf den zweiten Blick; Erkennst du was dahinter steckt.
WWW
Zitat



Gehe zu: