GenitalOP und (ernste) Komplikationen
RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #21
MOD-HINWEIS: Die Betreiberinnen sind in etwas weniger als vier Wochen wieder in Wien. Eventuell gibts auch ePost aus dem Urlaubsdomizil, aber auch unsere Adminas haben ein Recht auf Urlaub!
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat

RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #22
(21.01.2016, 12:52)sternschnuppe schrieb: ... mein Wert ist beeindruckend, aber ein zu hoher E2 Wert lässt die Rezeptoren abstumpfen ... Hmmmmm kompliziert...

Liebe Sternschnuppe,
wir haben aber schon vor ein paar Wochen über das Problem gesprochen Wink

Da Du eine lange Zeit Phytohormone zu Dir genommen hast, können noch immer viele Rezeptoren "belegt" oder "beleidigt" sein resp die Mechanismen um neue Rezeptoren wieder zu bilden; Bei den meisten Leuten dauert es bis zu Monate (!), bis sich wieder Normalität einstellt;

Wenn Du nun "echtes" Östrogen Deinem Körper zuführst und im Blut sind sehr hohe Werte zu finden, sagt das noch lange nichts darüber aus, ob diese hohen Werte auch zielführend sind; Eventuell/wahrscheinlich dauert es auch aus diesem Grund länger, bis sich in Dir wieder neue Rezeptoren bilden können, weil Du eine zu kurze Pause zwischen Phytos und "echten" nur eingehalten hast - was ich Dir damals schon prophezeite...

Nachtrag: Auch könnte Deine Leber beim Abbau für im Körper nicht gebrauchtes Östrogen schwächeln - da Du ja noch andere Medikamente nimmst, schafft die Leber das vielleicht nicht ausreichend und es könnte auch aus diesem Grund so hohe Werte im Blut geben; http://de.wikihow.com/Den-%C3%96strogenspiegel-senken

Dies also nochmals zu Deiner "Hormonsituation" in Deinem "Genital-OP-Thread" Wink
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat

RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #23
Hallo

Geschmiert hab ich so 2-3 Stunden vorher, die Kontrolle hatte ich vormittags. Denk wird schon passen denn sonst hätte man ja was gesagt oder korrigiert. Geht mir ja sonst gut damit, nur manchmal Schmerzen im Kreuz hab ich wegen Porose aber stabilisiert sich langsam.

LG Ann Lie
Zitat

RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #24
@Bonita: hmmmm, naja meine anfängliche Skepsis hat sich seeeehr gelegt Wink! Merke schon Veränderungen in die richtige Richtung. Glaub nicht so an die besetzten Rezeptoren, vielmehr vielleicht, dass es durch die Phytro vielleicht eine besser Vorzüchtung der Rezeptoren gab? Keine Ahnung! Weil MedizinerInnen können ja prinzipiell zu Hormondosierungen, Wirkungen usw. kaum was abgesichertes sagen. Und die Phytro waren echt ok, aber man kann sie nicht mit dem Östrogel vergleichen. Ist schon was anderes und vor allem andere merken es auch und das passt schon so...

@Ann Lie: ah ok. Naja wenns dir damit gut geht... Doc Kfm meinte zu mir, bloß am Tag von der Blutabnahme NICHT zu schmieren, da es sonst zu einem verzerrten Ergebnis kommt. Also werde ich am Donnerstag um 10h schmieren und am Freitag ohne zu schmieren ins AKH gehen und dann passt das. Hätte schon wieder gern ein nicht verzerrtes Ergebnis.
Bye  Bienvenue chez les Ch'tis   Bye
Zitat

RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #25
Estrogel hat keine Langzeitwirkung sondern wird innerhalb von 24h gegen 0 abgebaut. Sonst würde es bei täglicher Anwendung ja kumulieren (d.h. der Wert ansteigen) und man müsste nicht täglich schmieren. Ideal ist, nach ungefähr 4-6h zur Blutuntersuchung zu gehen, dann erhält man einen guten Durchschnittswert.
Zitat

RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #26
Stimmt glaub ich nicht. Denn warum hatte ich nach 26h dann noch einen Wert von 213? Und ich hab tatsächlich NICHT am Tag der Blutabnahme geschmiert, weil ich ja nur wissen wollte, wo ich überhaupt liege und es ja meine erste Messung war.
Zwei unabhängige ÄrztInnen meinten, am Tag der Blutabnahme NICHT schmieren.


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Bye  Bienvenue chez les Ch'tis   Bye
Zitat

RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #27
(23.01.2016, 20:01)sternschnuppe schrieb: ... Denn warum hatte ich nach 26h dann noch einen Wert von ... Und ich hab tatsächlich NICHT am Tag der Blutabnahme geschmiert, ...

Vielleicht hast Dus ja überlesen:

(21.01.2016, 14:22)Bonita schrieb: ... Auch könnte Deine Leber beim Abbau für im Körper nicht gebrauchtes Östrogen schwächeln - da Du ja noch andere Medikamente nimmst, schafft die Leber das vielleicht nicht ausreichend und es könnte auch aus diesem Grund so hohe Werte im Blut geben; http://de.wikihow.com/Den-%C3%96strogenspiegel-senken
...

Das könnte bei Dir der oder ein Grund sein...
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat

RE: GenitalOP und (ernste) Komplikationen
Beitrag #28
Ahhh ok! Hm, oje! Hoffe nicht, das die Leber schwächelt... Meine Leberwerte sind super! Aber dank dir für den Link!! Werd mal nachlesen und die nächsten Leberwerte im Auge behalten! Wink
na oarg: Koffein erhöht den Östrogehalt erheblich? Das wäre die plausibelste Erklärung (5-7 Tassen Kapselkaffee am Tag...) Autsch...
Bye  Bienvenue chez les Ch'tis   Bye
Zitat



Gehe zu: