Sexistisches Gedicht?
RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #21
Lieber Gott. Danke dass du uns die Wörter Mops Und Titten geschenkt hast. Snow hätte sonst nämlich nix mehr zum flennen.
 (c  ..)~          Heart          \(._.  D)

E   L   E   F   A   N   T   E   N  L   I   E  B  E

t  ö  t  e  t   F  a   s   c  h   i   s   m   u   s
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #22
na guti...

da für mich so ziemlich alles gesagt ist, was es zu sagen gibt und
bevor es noch persönlicher wird, als es eh schon ist...
danke an lydia für diese threaderstellung. ich war sehr neugierig, wie das thema "sexismus" hier im forum betrachtet wird. die anteilnahme als auch die geäußerten meinungen... lassen mich meinen teil dazu denken.
 
bye thread Wave
---------------------------------------------------------------------------------------------
"Gender/Sex Identity" oder auch:
"Die Geschichte vom Regenbogen, der dachte, er wäre ein Halbkreis...."

Inter/Nonbinary?
pbs.twimg.com/media/DSkEWChWAAAu-FQ.jpg
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #23
[Bild: 4589_5_72dc2c36.jpg]
Don't dream it, be it.
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #24
Ich finde dass polit. Feminismus und PC manchmal vergißt, dass Schönheit und Ästhetik nichts Schlechtes sind!

Männer als das starke, Frauen als das schöne Geschlecht?

Warum nicht? Stärke ist nicht per se eine Stärke - versteht ihr? Für mich war es Leistung und Druck pur! Und ist es noch!

Aber Schönheit etwas Dummes? Schlechtes? Schönheit erfreut doch. Nicht nur sich selbst, auch andere.

Egal wie schlecht es mir geht, wie sehr ich meine zu wenigen Haare manchmal hasse - ich liebe mich und finde mich Schön und sehe auch liebend gerne schön aus!
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #25
(27.01.2018, 02:42)Falling Snow schrieb: [...] bewundert zu werden als ein objekt aufgrund von äußerlichen eigenschaften... in einer linie mit den ach so wundervoll ausschauenden anderen pflanzen um einem herum.
naja, wer drauf steht...
Also ich liebe Blumen, trage gerne Kleider mit Blumenmustern und freue mich auch über einen Blumenstrauß. Deshalb mag ich es auch gerne, mit einer schönen Blume verglichen zu werden - was daran sexistisch sein soll, kann ich persönlich nicht nachvollziehen ...

Abgesehen davon müssten dann auch Unmengen an harmlosen Schlagertexten zensiert/umformuliert werden, wo Frauen mit Blumen verglichen werden (Beispiel: Die Flippers - Lotusblume) was ich ziemlich schwachsinnig finde im Vergleich zu wirklich sexistischem Rotz in englichsprachiger Pop-Musik (Beispiel: Lloyd Feat. André 3000 & Lil Wayne - Dedication  To My Ex (Miss That)) und was auch objektiv gesehen in keinerlei Verhältnismäßigkeit mehr steht.

(01.02.2018, 23:13)Roswitha schrieb: Noch schlimmer sind ja Musiker. Dieser Mozart z.B. SOFORT VERBIETEN!
Ach der liebe Mozart hatte doch auch solche netten Kompositionen in seinem Repertoire wie etwa das hier: Leck mich im Arsch Big Grin

(01.02.2018, 23:13)Roswitha schrieb: Und dann der Titel der Oper: Die Z a u b e r f l ö t e  Rollingeyes ! Als ob niemand wüsste was mit dieser Metapher gemeint sein soll. Wie ihr alle unschwer erkennen könnt trieft das alles ja nur so vor Sexismus.
Ach wie schön, dass ich so eine passende Gelegenheit kriege, euch wieder mal grenzdebile Ballermann-Musi möglichst penetrant auf den Leib zu pressen:




Aber auch aus einem anderen Körperteil können recht lustige Töne entweichen, die manchmal aber nicht so gut ankommen, wie dieses Gedicht zeigt, das ich mal in einer Volksschule an der Wand hängen sah:

[Bild: V0PyZrU.jpg]


Und weil's so lustig ist, folgt abschließend noch ein gar liebliches Gedicht von meiner Wenigkeit:


Der hiniche Herr

Kleines Pimpal unterm Rockerl raushängt.
Großer Euter deinen Nuttenfummel sprengt.

Dein letztes Fünkchen Anstand längst passé,
runtergespült im verkackten Bordell-WC.

Hirnamputierte Hure Hermann/Hermine,
Hormone, Hoden, her mit der Landmine!

Friss oder verreck auf Blunzn komm raus!
Press und verdreck das ganze Scheißhaus!

Verfickt, zugedröhnt und abgeschleckt,
vertickst du Kokain mit Rattengift gestreckt.

Kochst Wichse mit Meth gegen Migräne,
lutscht Schwänze seither perfekt ohne Zähne.

Du Stricher bist mehr Schwein als Sein
und findest dein Schwanzgesicht pipifein.

Auf deinem Grabstein steht mal "Rest in Piss",
auf dass jeder reinbrunzt in dein verfaultes Gfriss!
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #26
@Irina Hartes Zeug, bin schwer beeindruckt...

Das wird noch was mit dem Thread Big Grin
Das Leben ist eine Komödie und wir sind die Clowns.
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #27
Haha, danke! Big Grin 

Ich hoffe mal, es heißt hier niemand Hermann oder Hermine - und falls doch: Bitte nicht persönlich nehmen Smile2
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #28
(30.01.2018, 01:15)Katzenmutti Lydia schrieb: Aus Goethes Faust:
[hier gekürzt, Zitat aus der 1. Walpurgisnacht]

Vielleicht sollten wir solche Passagen in Schulbüchern schwärzen?
Also ich war von 1977 bis 1985 Schüler in einem Wiener Gymnasium, und ich überlege gerade, ob's da nicht eine entsprechend zensurierte (Reclam-) Ausgabe für Schulen gegeben hat? Ich weiß es nicht mehr sicher. Gut, mein Vater besaß und besitzt eine vollständige, unzensurierte Goethe-Gesamtausgabe Wink , ich bin also, allen eventuellen Bemühungen der Schulbehörden zum Trotz, immer schon "klassisch-verdorben"!

Zurück zum Thema: Ich finde solche Aktionen mehr als übertrieben, und das dahinterstehende Denken ist fast schon krank, jedenfalls zutiefst illiberal und autoritär. Das ist einfach eine Form von präventiver und präsumptiver Gedankenkontrolle.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #29
@Irina

Dein Gedicht "Der hiniche Herr" ist freilich von der Kunstfreiheit gedeckt, aber ich finde es gar nicht gut.

Ich sag dir auch, warum.

Diese fiktive Person, die du beschreibst muss nicht unbedingt selbst schuld sein, in diesem Sumpf gelandet zu sein.
Armut, Drogenprobleme, Missbrauch, psychische Probleme...
Die Scham, das Geld auf diese Weise zu verdienen lässt Hermann/Hermine womöglich zu harten Drogen greifen, die hemmungsloser machen und schon ist es ein Teufelskreis.

Solche Menschen brauchen Hilfe und keine Schmähgedichte.

Außerdem fühle ich mich bei deinem Gedicht an Frauen erinnert, die in vielen Ländern auf der Erde gezwungen sind, ihren Lebensunterhalt, ihre Medikamente(z.B.HRT), Operationen und Sonstiges mit Prostitution zu verdienen.
Und wer nicht nahezu alle Wünsche der Freier erfüllt, bekommt oft nicht genug Geld zusammen.
Einige haben in diesen Ländern niemals die Chance, in ihrem Geschlecht anerkannt zu werden...
Soll ich noch weiter ausholen? Lieber nicht.

Gräm dich nicht! Auch Goethe hat sich später von früheren Werken distanziert und der war dichter als du. Wink
~ Schônheit, Weisheit, Stârke ~
Zitat

RE: Sexistisches Gedicht?
Beitrag #30
Ach Lydia, da hast du leider völlig falsch verstanden, wie dieses Gedicht gemeint ist, bzw. was ich damit aussagen will ... Sad

Falls es noch jemandem hier so geht - und damit überhaupt nicht noch mehr Missverständnisse entstehen, erkläre ich mal kurz, worum es mir eigentlich geht: Es gibt genug Leute, die uns Transgender-Menschen hassen, verachten, in die Schmuddel-, Drogen- und Prostitutions-Ecke stellen oder uns alle sogar liebend gerne öffentlich am Galgen baumeln sehen würden ...

Das Gedicht beschreibt klischeehaft überzeichnet die vorurteilbehaftete Sichtweise eines zutiefst transphoben Cis-Menschen, die er auf uns hat und gerade die extrem brutal formulierten Zeilen sollen aufzeigen, dass es eben kein Schmäh, sondern (von ihm) ernst gemeint ist; sie sollen den ungefilterten Hass zum Ausdruck bringen.

Es gilt auch zu beachten, in welchem Kontext das Gedicht steht, siehe Thread-Titel. Es soll daher auch zeigen, wie man Sexismus und damit einhergehende weitere Verunglimpfungen auf die Spitze treiben kann unter dem Deckmantel der künstlerischen Freiheit.

Ich gebe zu, dass meine Gedichte meist schwer verständlich sind und noch dazu natürlich den Lesenden meine Gedankengänge beim Verfassen fehlen, hoffe aber, dass nun mit diesen Hintergrund-Infos klar geworden ist, wie das Gedicht zu verstehen ist - und keine Angst: Das ist das erste und gleichzeitig letzte Mal, dass ich hier einen auf Jan Böhmermann mache Wink
Zitat



Gehe zu: