Entschließung des Europäischen Parlaments vom 1. März 2018
RE: Entschließung des Europäischen Parlaments vom 1. März 2018
Beitrag #11
Warum nicht gleich "Transsubstantiation" (zu deutsch: "Wesensverwandlung")?^^

Wobei ich als Christin bei dem Begriff natürlich an was anderes denke Wink
»Wenn du dich mit den Hormonen einlässt, verändern sich nicht die Hormone. Die Hormone verändern dich!«
Abgewandeltes Zitat aus dem Film „8mm“

»Ich hoffe wir bleiben weiter Freunde, denn zum Schluss bleibt uns doch nur Vertrauen, Freundschaft, Ehre. Ohne diese Dinge wären wir doch sonst nur Bestien.«
Johnny Tapia im Film „Bad Boys II“
WWW
Zitat

RE: Entschließung des Europäischen Parlaments vom 1. März 2018
Beitrag #12
Es werden ja nicht nur "Wesen verwandelt"...

Wenn durch Hormone und/oder Operationen am Körper dieser "gewandelt" wird, dann würde es lt Lexika "passen"... Das Gehirn der/des TS/IS dahinter, dass das braucht, bleibt ja unverändert, also hier wird das Wesen (des Menschen) nicht verändert... Es lebt sich lediglich meist freier/entspannter als zuvor...

Nachtrag: Um nicht erneut Missverständnisse aufkommen zu lassen sei hier festgehalten, dass ich in der Möglichkeitsform Indizien für den Grund der Bezeichnung "(Geschlechts-) Umwandlung" aufzeigte und mich damit NICHT identifiziere.

Richtige Bezeichnungen sind zB:

https://de.wiktionary.org/wiki/angleichen

https://de.wiktionary.org/wiki/anpassen




MODERATION: 18 Beiträge nach http://community.transgender.at/showthre...4#pid74414 abgeteilt.
Der Duft der Dinge ist die Sehnsucht,
die sie in uns nach sich erwecken.
Christian Morgenstern
(1871-1914)
Zitat

RE: Entschließung des Europäischen Parlaments vom 1. März 2018
Beitrag #13
(08.03.2018, 14:43)Bonita schrieb: Nachtrag: Um nicht erneut Missverständnisse aufkommen zu lassen sei hier festgehalten, dass ich in der Möglichkeitsform Indizien für den Grund der Bezeichnung "(Geschlechts-) Umwandlung" aufzeigte und mich damit NICHT identifiziere.


MODERATION: 18 Beiträge nach http://community.transgender.at/showthre...4#pid74414 abgeteilt.

Und genau hier hat meine eigentliche kritik begonnen, die sinnloserweise verschoben wurde. 
Also nochmal:
Das offensichtlichste "Indiz" für die Verwendung ist, dass es den herrschaften egal ist, ob das Wort "umwandlung" unpassend ist.
Ich wär wirklich gern so naiv zu glauben, dass sich da irgendwer gedanken dazu gemacht hat.
Ich will mich nicht verbiegen für dein Bild von Geschlecht und deshalb bin ich einfach die, die dein Frauenbild zerfetzt!
WWW
Zitat

RE: Entschließung des Europäischen Parlaments vom 1. März 2018
Beitrag #14
der deutsche Text ist tatsächlich sehr schlecht:

"bedauert, dass derzeit noch immer mehrere Mitgliedstaaten Anforderungen an Transgender-Personen stellen und so z. B. einen medizinischen Eingriff für die Anerkennung ihrer Geschlechtsumwandlung, unter anderem in Pässen und Ausweisdokumenten, und eine Zwangssterilisierung als Voraussetzung für die Geschlechtsumwandlung fordern;

Dieser Satz impliziert nämlich, dass die Europäische Kommission davon ausgeht, dass es auch "Geschlechtsumwandlungen" ohne medizinische Eingriffe geben kann. Das kann dann aber nur bedeuten, dass in diesem Zusammenhang die bloße Anerkennung in Pässen und Ausweisdokumenten (wobei ich nicht weiß warum hier zwischen Pass und Ausweisdokument unterschieden wird. Das eine ist schließlich der Oberbegriff für das andere) in den Augen des Parlaments als "Geschlechtsumwandlung" angesehen wird. Ich finde der Text (oder nur die Übersetzung?) ist sehr ungenau und nicht wirklich stringent. Ob das einer Ignoranz geschuldet ist oder einfach aus Unwissenheit so geschrieben ist, können wir natürlich nicht feststellen. Ich glaube aber dass es für nicht betroffene Personen einfach schwer ist, diese Differenzierung (Umwandlung v/o Angleichung) wirklich nachzuvollziehen und der nicht korrekte Begriff "Umwandlung" einfach griffiger ist.
Zitat

RE: Entschließung des Europäischen Parlaments vom 1. März 2018
Beitrag #15
Natürlich ist der Text "sehr schlecht", das hat ja bereits Lydia mit dem 2. Link im Eingangssposting versucht aufzuzeigen - ich hab mir anschliessend erlaubt, diese Bewertung gleich zu zitieren (unterhalb erneut); Da wird zwar nicht direkt das Wort "Umwandlung" in Frage gestellt, allerdings indirekt über das in einen Topf Werfen von TS/IS mit allen anderen TG; Weiters: würde nämlich die "Selbstaussage" endlich anerkannt, dann müsste auch die Bezeichnung "umwandeln, Umwandlung" konsequenter Weise weichen...

Wenn es nämlich endlich auch offiziell heißen würde, dass es sich bei sog Transsexuellen (bzw Intersexuellen) im Unterschied zu sonstigen Transgender um eine Frau (mit ugs Geburtsfehler männlichem Körper) bzw einen Mann (mit ugs Geburtsfehler weiblichem Körper) handelt, dann muss da nichts "umgewandelt", sondern eben angeglichen bzw angepasst werden; Das muss unabhängig von den restlichen Bedürfnissen von Transgender im Allgemeinen gesehen / erfasst werden...
(06.03.2018, 11:06)Bonita schrieb:
...

(06.03.2018, 10:21)Katzenmutti Lydia schrieb: ... und hier:
https://de-de.facebook.com/atme.ev/posts...4173321454

Zitat:Bewertung:

Die Entschliessung des EU-Parlaments geht in die richtige Richtung, da sie die TTI-Themen anspricht, basiert aber auf einem geschlechterdeutenden Weltbild. Die Grundlage des Textes ist nicht ausreichend. Es wird nicht von LSBTTIQ gesprochen, sondern von LGBTI. Dahinter verbirgt sich in der Regel eine Missachtung der Rechte von Menschen mit Transsexualität. Auch wenn in dem Text "Transsexualität" in der Einleitung genannt wird, geht es anschliessend um "Transgender-Identitäten" und "Gendervarianz" und nicht um Transsexualität. Damit ergeben sich folgende Lücken:

a) Transsexuelle Menschen wissen über eine körperliche Abweichung zu ihrem Geschlecht Bescheid. Es braucht eine medizinische Versorgung, die Transsexualität in den Mittelpunkt der Behandlung stellt und nicht die Abfrage von "Gender Identitäten". Da braucht es medizinische Sicherheit. Der Text erwähnt dies nicht.

b) Kinder mit abweichenden Körpern, die unter diesen leiden, existieren. Zu Menschenrechten gehört auch, die medizinische Versorgung sicher zu stellen (Recht auf Gesundheit).

c) Transsexualität zu einer Frage der "Geschlechtsidentität" zu machen, ist bereits ein reparativer Ansatz und der Versuch einer Umpolung. So sind Frauen mit Transsexualität keine biologischen Männer mit abweichender Genderidentität. Sie werden ausgehend des Ansatzes der Psychosexologie aber weiterhin so behandelt, und "Gender Varianz" immer noch in den Mittelpunkt der medizinischen Behandlung gestellt (anstatt die Behandlung körperlicher Variationen).

d) Nachdem Lobbyorganisationen, die sich für "Transgender"-Belange ("Trans*personen) eingesetzt haben, aber das Thema Transsexualität vereinnahmt haben, in den letzten Jahren prominent vertreten waren, Menschen mit Transsexualität aber nicht zu Wort kamen oder bewusst ignoriert oder verleugnet wurden, stellt sich die Frage: Wann werden auch Menschen mit Transsexualität zu Wort kommen? Wann werden ihre Anliegen in der Politik ernst genommen?

Zu empfehlen wäre auch der EU, Transsexualität innerhalb von LGBTTIQ anzuerkennnen. Dies ist hier noch nicht der Fall. Die geschlechtliche Weltsicht, die hinter dem EU-Text steckt, basiert immer noch auf einem Weltbild, das die Selbstaussage von Menschen über ihr Geschlecht (und nicht ihre Geschlechtsidentität!) nicht anerkennt. Der Text ist damit inkonsequent.
...

Der Duft der Dinge ist die Sehnsucht,
die sie in uns nach sich erwecken.
Christian Morgenstern
(1871-1914)
Zitat



Gehe zu: