Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #1
Question 
Hallo,

ich hab mich hier angemeldet weil mir das als eine der besten Adressen erschien, um eine Frage zu stellen die mich schon länger beschäftigt (hoffe es ist das richtige Unterforum). Ich hoffe ich trete weder mit meiner Frage an sich noch mit den von mir verwendeten Begriffen irgendwem zu nahe (ich habe mich mit den Begrifflichkeiten etwas beschäftigt und gebe mir jedenfalls im folgenden alle Mühe das nicht zu tun, versprochen Smile ).
Wenn den Text (etwas lang geraten - das tut mir wirklich leid aber in wenigen Zeilen ging es nicht) und die abschließende Frage jemand liest, bitte vollständig lesen damit hoffentlich rüberkommt um was es geht (danach kann man mich ggf. ja immer noch niedermachen wenn ich Mist geschrieben habe).

(Bitte berücksichtigen: Wenn ich im folgenden von "Transfrauen" spreche, meine ich damit SOWOHL Transfrauen im engeren Sinne (d.h. Frauen die leider im falschen Körper geboren wurden) während oder nach ihrer Transition ALS AUCH z.B. äußerlich feminine Transgender (die sich vlt. nicht 100% einem "Geschlecht" zuordnen können oder wollen). Ich will einfach im Interesse von Leserinnen und Lesern nur versuchen meinen Text möglichst leserlich zu halten.
Auch der Begriff "Neigung" soll im folgenden bitte NICHT nur auf irgendetwas erotisches/sexuelles reduziert werden - Ich meine damit eher eine allgemeine zwischenmenschliche Anziehung/den ganzen Bereich Liebe/Partnerschaft/Sexualität/etc.)

Es geht mir eigentlich nur darum mich selbst vlt. besser zu verstehen (sofern das möglich ist), ABER eigentlich noch viel mehr auch darum zu wissen wie andere Personen (insbesondere Transpersonen) dieses spezielle Thema sehen.


Ich fühle mich seit einigen Jahren zu Transfrauen spürbar mehr hingezogen als zu Cisfrauen.
Das bezieht sich (wie bei so manch anderem Mann) zwar schon AUCH auf Pre-/Non-OP-Transfrauen*, ABER nicht ausschließlich auf diese!
( *Ich muss zugegeben dass ich Pre-/Non-OP-Transfrauen zwar wenn man an Intimitäten denkt besonders anziehend finde, aber im Gegensatz zu dem was man heutzutage wohl einen "Tranny Chaser" nennt eben NICHT nur diese... Gibt ja auch wirklich wichtigeres als das was ein Mensch in der Hose o. unterm Rock hat. Wär ja eine noch traurigere Welt wenn dem nicht so wäre... )

Dass ich mich als heterosexueller Cismann Anfang 30 nicht zu absolut jeder Transfrau hingezogen fühle ist wsl. klar (so wie eben auch andere Menschen sich nur für gewisse Altersgruppen interessieren und nicht jeden pot. Partner dann auch wirklich attraktiv finden - Menschen sind halt leider immer auch etwas oberflächlich, manche mehr, manche weniger).

Es sind auch andere Dinge die ich an Transfrauen so faszinierend und anziehend finde (und jetzt beweg ich mich wsl. gleich auf dünnes Eis*, dazu schreib ich aber ein paar Zeilen weiter unten noch was...).
Nur zwei Beispiele:
1. Das Gesicht. Viele junge Transfrauen haben ein auf ganz eigene Weise wunderhübsches Gesicht. Weiblich, aber auf den zweiten oder dritten Blick sieht man das ist "kein Allerweltsgesicht", feminin aber dennoch etwas markant, das ist ein Gesicht das man sofort wiedererkennen würde (egal ob man jetzt gar nicht weiß warum oder ob man  schon vermutet dass man möglicherweise eine transsexuelle Person vor sich hat)...
2. Die Stimme. Manche Transfrauen (ich vermute vor allem auch diejenigen welche mit ihrer Transition sehr früh begonnen haben) haben eine Stimme die von der einer Cisfrau absolut nicht zu unterscheiden ist (was sicherlich ja auch von den meisten angestrebt wird) und auch das kann ein schöner Klang sein... aber die Stimmlage in der (meiner Wahrnehmung nach) viele Transfrauen/Transgender sprechen ist etwas ganz Besonderes, ganz eigen : Eine Stimme die def. nicht mehr männlich aber auch nicht exakt so klingt wie man(n) es von Cisfrauen gewohnt ist - Ich find diesen Klang einfach wunderbar, sehr angenehm und geradezu bezaubernd (warum das so ist weiß ich nicht). Ähnlich einer etwas tieferen Frauenstimme, aber eben nur ähnlich... (kann nur vermuten dass das auch mit dem Stimmtraining zu tun hat)
Mir ist das bei div. Youtube-Videos (deutsch ebenso wie englisch) und deutschsprachigen Dokumentationen zum Thema Transsexualität/Transgender immer wieder und wieder aufgefallen (hab viel zu dem Thema angesehen weil ich sowohl mich selbst aber auch Transpersonen verstehen wollte). Ich weiß nicht ob sich da absolut jeder etwas darunter vorstellen kann, wenn dem tatsächlich nicht so sein sollte finde ich ggf. aber sicher ein paar Beispiele im Netz.

*Wg. dünnem Eis: Ich weiß inzwischen natürlich dass die allermeisten Transfrauen (im engeren Sinne - bei femininen Transgendern/Non-Binaries/Androgynen u.ä. mag das alles nochmal ganz anders sein) ja ausdrücklich NICHT als "anders" als Cisfrauen wahrgenommen werden wollen (selbst wenn man dieses "anders" wie ich als etwas durchweg positives empfindet). Darauf komme ich am Ende auch nochmal zurück.


Jetzt liest man zu dem Thema "Trans-Amourösität" (einen besseren Begriff habe ich im Netz bislang nicht gefunden) so allerhand von verschiedenster Seite:

Außenstehende behaupten oft etwas naiv das hätte immer ausschließlich mit "unterdrückter Homosexualität" zu tun (was es durchaus geben mag), in der Erklärung finde ich mich aber ehrlich gesagt so gar nicht wieder (und auch die Wissenschaft kam zu dem Schluss dass wohl die Mehrheit der Männer die "so ähnlich tickt" wie ich nicht homosexuell ist). Manchmal liest man dass die Erklärung dafür sich zu Transpersonen hingezogen zu fühlen auch eine noch nicht erkannte eigene Transsexualität sein kann, aber auch das kann ich mir in meinem Fall nicht vorstellen (hab z.B. keine Kindheitserinnerungen die darauf hindeuten und auch nicht den Wunsch mein eigenes Geschlecht zu wechseln oder dgl.).

Transfrauen verurteilen Männer wie mich  häufig und unterstellen diesen dass sie Transfrauen objektifizieren, nur einen Fetisch ausleben wollen, Transfrauen nicht "wie andere Frauen behandeln", sog. "Tranny Chaser" sind usw. ... (was ich alles als Reaktion menschlich völlig nachvollziehen kann(!) und in vielen Fällen stimmt das wohl leider auch, aber es scheint mir nicht in allen Fällen zuzutreffen).

Ich dachte früher einfach (ohne jetzt irgendeine Antwort auf das "Warum?" zu haben), wsl. etwas naiv, sich als Mann von Transfrauen angezogen zu fühlen wäre auch nicht anders/"verwerflicher" als sich beispielsweise besonders von schlanken/kräftigen/blonden/brünetten/... Cisfrauen angezogen zu fühlen (und hier haben ja die meisten Männer gewisse Präferenzen - Dass bei der Partnerwahl im realen Leben dann glücklicherweise auch andere Dinge wichtig bzw. oft auch wichtiger sind ist klar). So "einfach" scheint die Realität aber ja nicht zu sein.


Um nach all meinem Geschwafel bzw. "Geschreibsel" endlich zum Punkt zu kommen:

Ist es "falsch" (natürlich nicht aufgrund von Intoleranz oder irgendwelchem Religionsgedöns) sich so wie ich speziell von Transfrauen/Transgendern besonders angezogen zu fühlen (weil das ja automatisch auch bedeutet Transfrauen und Cisfrauen nicht "genau gleich" zu behandeln sondern erstere eben explizit zu bevorzugen)?

Wäre beispielsweise auch der Konsum transsexueller Pornographie (machen wir uns nicht vor - alle Männer gucken Pornos, die einen mehr die anderen weniger) eigentlich irgendwie falsch/verwerflich?
Ich meine nicht unbedingt weil sie (bis auf wenige Ausnahmen) die Realität falsch darstellt (das tun ja fast alle Pornos - egal ob trans/cis & hetereo/homo/bi...), sondern weil wohl manche (nicht alle) Transfrauen die in Pornos mitwirken das nur tun um sich beispielsweise eine spätere OP leisten zu können (um evtl. genau das Körperteil endlich loszuwerden das in "üblicher" transsexueller Pornographie natürlich immer eine gewisse Rolle spielt - ein Widerspruch den es so bei Cis-Pornodarstellerinen natürlich nicht gibt/geben kann).

Zwar kann niemand sich selbst (in solchen Dingen) ändern, aber sollten Männer wie ich eurer Meinung nach eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, ihr romantisches Interesse an Transfrauen/femininen Transgendern... besser unterdrücken und einfach ganz allgemein "die Klappe halten"?
Sollte sich meinesgleichen in den Augen der Trans-Community eher dafür schämen was wir sind/wie wir ticken oder nicht?
Wie sehen das die Foristinnen und Foristen hier? (Egal ob Transperson/Partner/Angehöriger...) Huh

Es interessiert mich einfach wie andere darüber denken.
(Und wenn man mich jetzt ans Kreuz schlagen will ist das auch ok, auch das ist eine valide Reaktion/eine Form von Antwort. Und ich bins auch gewöhnt verbal einiges einzustecken, also wirklich kein Problem.)


Liebe Grüße Bye
Lefebvre
Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #2
(06.05.2018, 16:20)Lefebvre schrieb: Außenstehende behaupten oft etwas naiv das hätte immer ausschließlich mit "unterdrückter Homosexualität" zu tun (was es durchaus geben mag), in der Erklärung finde ich mich aber ehrlich gesagt so gar nicht wieder (und auch die Wissenschaft kam zu dem Schluss dass wohl die Mehrheit der Männer die "so ähnlich tickt" wie ich nicht homosexuell ist). Manchmal liest man dass die Erklärung dafür sich zu Transpersonen hingezogen zu fühlen auch eine noch nicht erkannte eigene Transsexualität sein kann, aber auch das kann ich mir in meinem Fall nicht vorstellen (hab z.B. keine Kindheitserinnerungen die darauf hindeuten und auch nicht den Wunsch mein eigenes Geschlecht zu wechseln oder dgl.).

Außenstehende behaupten sehr viel Unsinn. Z.B, dass transsexuelle Menschen ihr Geschlecht wechseln.
Auch, wenn es schwer fällt: Einfach nicht zuhören!


(06.05.2018, 16:20)Lefebvre schrieb:
Transfrauen
verurteilen Männer wie mich  häufig und unterstellen diesen dass sie Transfrauen objektifizieren, nur einen Fetisch ausleben wollen, Transfrauen nicht "wie andere Frauen behandeln", sog. "Tranny Chaser" sind usw. ... (was ich alles als Reaktion menschlich völlig nachvollziehen kann(!) und in vielen Fällen stimmt das wohl leider auch, aber es scheint mir nicht in allen Fällen zuzutreffen).

"Männer wie du"? Jeder Mensch ist einzigartig, auch du.

Wenn die Unterstellung der "Transfrauen" stimmt, dann ist das so, wenn nicht, dann nicht. Kannst nur du wissen.
Wenn du pauschal von Anfang an abgelehnt wirst, solltest du aber auf jeden Fall an dir arbeiten.

Übrigens ist "Transfrau" eine Selbstbezeichnung. Auch wenn es viele tun, es ist nicht in Ordnung andere als Transfrauen zu bezeichnen.
Ich z.B. bevorzuge den Ausdruck "Frau"(mit körperlicher Variation).



(06.05.2018, 16:20)Lefebvre schrieb: Ich dachte früher einfach (ohne jetzt irgendeine Antwort auf das "Warum?" zu haben), wsl. etwas naiv, sich als Mann von Transfrauen angezogen zu fühlen wäre auch nicht anders/"verwerflicher" als sich beispielsweise besonders von schlanken/kräftigen/blonden/brünetten/... Cisfrauen angezogen zu fühlen (und hier haben ja die meisten Männer gewisse Präferenzen - Dass bei der Partnerwahl im realen Leben dann glücklicherweise auch andere Dinge wichtig bzw. oft auch wichtiger sind ist klar). So "einfach" scheint die Realität aber ja nicht zu sein.

Doch. Das ist möglich. Warum sollte es nicht so einfach sein?


(06.05.2018, 16:20)Lefebvre schrieb: Ist es "falsch" (natürlich nicht aufgrund von Intoleranz oder irgendwelchem Religionsgedöns) sich so wie ich speziell von Transfrauen/Transgendern besonders angezogen zu fühlen (weil das ja automatisch auch bedeutet Transfrauen und Cisfrauen nicht "genau gleich" zu behandeln sondern erstere eben explizit zu bevorzugen)?

Nein. Das ist normal. Niemand behandelt alle Menschen von vornherein gleich. Das sollte man zwar versuchen, aber es ist wohl nur schwer möglich.

(06.05.2018, 16:20)Lefebvre schrieb: Wäre beispielsweise auch der Konsum transsexueller Pornographie (machen wir uns nicht vor - alle Männer gucken Pornos, die einen mehr die anderen weniger) eigentlich irgendwie falsch/verwerflich?
Ich meine nicht unbedingt weil sie (bis auf wenige Ausnahmen) die Realität falsch darstellt (das tun ja fast alle Pornos - egal ob trans/cis & hetereo/homo/bi...), sondern weil wohl manche (nicht alle) Transfrauen die in Pornos mitwirken das nur tun um sich beispielsweise eine spätere OP leisten zu können (um evtl. genau das Körperteil endlich loszuwerden das in "üblicher" transsexueller Pornographie natürlich immer eine gewisse Rolle spielt - ein Widerspruch den es so bei Cis-Pornodarstellerinen natürlich nicht gibt/geben kann).

Daran ist gar nichts verwerflich. Machen wir uns nichts vor- die meisten Männer gucken Pornos, nicht alle. Wink
Es gibt genug Pornos, bei denen man deutlich sehen kann, dass alle TeilnehmerInnen ihren Spaß an der Sache haben. Diese solltest du vielleicht bevorzugen.

Den Widerspruch gibt es auch bei "Cis-Pornostellerinnen". Schließlich ist bekannt, dass nun wirklich nicht jede Frau mit ihrem Körper zufrieden ist.

Dann gibt es auch transsexuelle Frauen, die sich mit ihren Genitalbereich wohlfühlen so wie er gewachsen ist. Dann ist dort auch kein Widerspruch.


(06.05.2018, 16:20)Lefebvre schrieb: Zwar kann niemand sich selbst (in solchen Dingen) ändern, aber sollten Männer wie ich eurer Meinung nach eigentlich ein schlechtes Gewissen haben, ihr romantisches Interesse an Transfrauen/femininen Transgendern... besser unterdrücken und einfach ganz allgemein "die Klappe halten"?
Sollte sich meinesgleichen in den Augen der Trans-Community eher dafür schämen was wir sind/wie wir ticken oder nicht?

Nein.
"Wer die psychiatrische Sprache beherrscht, der kann grenzenlos jeden Schwachsinn formulieren und ihn in das Gewand des Akademischen stecken." Dr. Gert Postel


Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #3
Hallo

Das einzige was mich an dem Text getriggert hat ist das mit den Stimmen von TS die früh begonnen haben, aber das sind meine eigenen Komplexe die mir da einen Streich spielen (weil ich meine Stimme hasse).

Mich störst du hier nicht, du hast ja eh deine Hausaufgaben gemacht wie es aussieht.
~~~~~~~~~~~~~~~
They tried to bury us

They didn´t know
we were seeds
Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #4
(06.05.2018, 20:08)Kosmonautin schrieb: Mich störst du hier nicht, du hast ja eh deine Hausaufgaben gemacht wie es aussieht.

Das bedeutet viel, wenn die Kosmonautin sowas schreibt. Big Grin
"Wer die psychiatrische Sprache beherrscht, der kann grenzenlos jeden Schwachsinn formulieren und ihn in das Gewand des Akademischen stecken." Dr. Gert Postel


Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #5
Hallo,

erstmal vielen vielen Dank für deine umfangreiche Antwort bzw. deine Antworten!  Smile

(06.05.2018, 19:30)Katzenmutti Lydia schrieb: Z.B, dass transsexuelle Menschen ihr Geschlecht wechseln.

Oh... Wink mit dem Zaunpfahl verstanden. Bei der Formulierung hab ich wohl vorhin kurz nicht nachgedacht (wsl. weil ich spez. in dem Satz ja nur von mir selbst gesprochen habe - Ansonsten wäre natürlich z.B. "das äußere/biologische 'Geschlecht' anpassen/korrigieren" zutreffend gewesen). Sorry Sad


(06.05.2018, 19:30)Katzenmutti Lydia schrieb: Wenn die Unterstellung der "Transfrauen" stimmt, dann ist das so, wenn nicht, dann nicht. Kannst nur du wissen.
Wenn du pauschal von Anfang an abgelehnt wirst, solltest du aber auf jeden Fall an dir arbeiten.

Ich hab mich selbst in diesen Vorwürfen eigentlich nie wiedererkannt, habe sie aber allgemein im Netz so oft an verschiedenster Stelle gelesen dass ich dadurch dann doch verunsichert war...Abgelehnt wurde ich von Nicht-Cis-Frauen noch nie, habe aber einfach auch noch nie versucht einer näherzukommen.

Off Topic: Grund ist unter anderem auch Schüchternheit (aber da geht es mir mit Cis-Frauen auch nicht so viel anders - bei Nicht-Cis-Frauen kam eben nur noch die Befürchtung hinzu wie diese auf jemanden reagieren, der gerade Nicht-Cis-Frauen als besonders attraktiv empfindet - Siehe eben die allgegenwärtigen Warnungen/die Angst vor "unheimlichen notgeilen Tranny-Chasern", wobei mir völlig klar ist dass diese Warnungen/Befürchtungen in der Community sicherlich ja NICHT völlig grundlos existieren). Ich hege also jetzt gar keine wirkliche Hoffnung mehr noch jemanden kennenzulernen oder so, mich hat das in den letzten Jahren einfach persönlich alles sehr intensiv beschäftigt &  verunsichert - wie ja oben äh "etwas wortreich" von mir beschrieben.)


(06.05.2018, 19:30)Katzenmutti Lydia schrieb: Übrigens ist "Transfrau" eine Selbstbezeichnung. Auch wenn es viele tun, es ist nicht in Ordnung andere als Transfrauen zu bezeichnen.
Ich z.B. bevorzuge den Ausdruck "Frau"(mit körperlicher Variation).

Das tut mir leid, ich wusste nicht dass die Verwendung des Begriffes nicht in Ordnung ist. Sad  (Ich dachte gerade das wäre ein unverfängliches, allgemein akzeptiertes Wort mit dem ich "bestimmt auf der sicheren Seite" bin... aber da lag ich wohl total daneben. Wollte damit aber niemandem zu Nahe treten.)
Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #6
(06.05.2018, 20:08)Kosmonautin schrieb: Das einzige was mich an dem Text getriggert hat ist das mit den Stimmen von TS die früh begonnen haben, aber das sind meine eigenen Komplexe die mir da einen Streich spielen (weil ich meine Stimme hasse)

Hallo,

auch dir vielen Dank dass du dir die "Text-Wüste" dich ich hier fabriziert habe freiwillig angetan hast. Smile

Das mit dem Trigger tut mir leid, das war so natürlich in keinster Weise von mir beabsichtigt. Sad

(06.05.2018, 20:08)Kosmonautin schrieb: Mich störst du hier nicht, du hast ja eh deine Hausaufgaben gemacht wie es aussieht.

Danke, sagen wir: Ich hab es auf jeden Fall versucht! Wink
(Wenn man nicht völlig ignorant ist, merkt man bei der Beschäftigung mit dem Thema schnell, dass man sich z.B. unbedingt mit den Begrifflichkeiten beschäftigen sollte.)
Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #7
(Das mitm triggern ist in diesem Fall eh nur mein Problem.)

Über die Begrifflichkeiten stolpere ich selber mal öfters. Scheint ja auch täglich neue zu geben. Ist aber immer cool wenn man merkt dass das Gegenüber sich zumindest bemüht alles richtig zu machen. Aus keinem andern Grund als dass der/die/das Gegenüber einfach kein A-Loch sein will. Mehr brauchts ja eh nicht heutzutage, in einer Zeit wo es cool ist ein A-Loch zu sein.

Und jetzt muss ich ins Bett...treff die Tastatur kaum noch...

  Sleepy
~~~~~~~~~~~~~~~
They tried to bury us

They didn´t know
we were seeds
Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #8
@Lefebvre: Endlich mal jemand, der nicht nur stumpf an der Oberfläche kratzt! Sprüche à la "Suche feminines Transimausi." usw gab es hier schon zur Genüge! Das sind aber in den meisten Fällen eben, wie du schon angemerkt hattest, "Tranny Chaser" oder sonst was für Fetischisten.
Meine Sicht auf eben dieses Thema ist eher zweitrangig, denn was zählt ist der Mensch, nicht mehr, nicht weniger. Ich hatte halt das Riesen-Glück, mich in einen wundervollen Menschen zu verlieben, der mich auch so zurückliebt (und ich bin im Grunde auch kein einfacher Charakter).

Und zu deinem Problem mit der Schüchternheit: ich glaube, du hast mit deinem Beitrag einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung getätigt. Du wirkst in keiner Weise unecht oder flach! Sowas kommt IMMER besser an, als die dumme Tastenwichserei, die die Mädels hier (und auch anderswo) über sich ergehen lassen müssen!

...und ja, du bist in diesem Forum hier definitiv richtig, keine Angst!

Liebe Grüße,
Blues
Nur in einer Welt, die verrückt spielt, sind die Irrsinnigen wahrhaft geisteskrank! (Homer Simpson)
Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #9
P.S.: Nach welchem Lefebvre hast du eigentlich deinen Nickname augesucht? Henri oder etwa Marcel? Oder einfach bloß Schmied?
Nur in einer Welt, die verrückt spielt, sind die Irrsinnigen wahrhaft geisteskrank! (Homer Simpson)
Zitat

RE: Verständnisfrage bez. Anziehung zwischen Transidenten/Transpersonen und Cispersonen
Beitrag #10
(06.05.2018, 22:54)Lefebvre schrieb: Das tut mir leid, ich wusste nicht dass die Verwendung des Begriffes nicht in Ordnung ist. Sad  (Ich dachte gerade das wäre ein unverfängliches, allgemein akzeptiertes Wort mit dem ich "bestimmt auf der sicheren Seite" bin... aber da lag ich wohl total daneben. Wollte damit aber niemandem zu Nahe treten.)

Dir macht hier niemand einen Vorwurf. Der Begriff wird auch (noch) sehr oft benutzt und viele sehen auch tatsächlich keine Probleme darin.
Ich erklär dir mal, warum der Ausdruck "Transfrau" dennoch problematisch ist.

1. Er wird oft verwendet um zwischen Frauen und "Transfrauen" zu unterscheiden. Dabei gibt es keinen Grund zwischen Frauen und Frauen zu unterscheiden.
(Vgl.: diverse Zeitungsartikel, wo es beispielsweise heißt "Frauen und Transfrauen". Das erinnert irgendwie an "Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger.")
Damit werden transsexuelle Frauen, wie so oft, zu "Nichtfrauen" erklärt.

2. Als Selbstbezeichnung ist es völlig in Ordnung. Aber vergleich es mal mit dem Begriff "Rubensdame"! Völlig in Ordnung, wenn man sich selbst so nennt und manchen übergewichtigen Frauen wird es nicht stören, so genannt zu werden. Aber es würde (heute) wenige verwundern, wenn sich einige damit auf den Schlips getreten fühlen.

3. Vor gar nicht allzu langer Zeit haben sich viele Menschen mit Behinderung sehr erfolgreich dagegen gewehrt, als "Behinderte" bezeichnet zu werden. Aus dem gleichen Grund, warum sich heute viele Frauen mit Transsexualität dagegen wehren als "Transfrauen" oder "Transmenschen" bezeichnet zu werden.

Ich finde es übrigens sehr gut, dass du zwischen Transgender und Transsexualität zu unterscheiden weißt. Selbst hier im Forum wird das gerne in einen Topf geschmissen.
"Wer die psychiatrische Sprache beherrscht, der kann grenzenlos jeden Schwachsinn formulieren und ihn in das Gewand des Akademischen stecken." Dr. Gert Postel


Zitat



Gehe zu: