Hormonfreigabe
Hormonfreigabe
Beitrag #1
Hallo

Ich hatte letzten Mittwoch meinen zweiten Termin in der Endokrinologie und mir wurde gesagt, dass die Ärztin die Hormonfreigabe schreibt und an meine Hausärztin und an mich schickt. Sie sagt mir ebenfalls, dass der Befund im Laufe dieser Woche bei uns ankommen sollte und meine Hausärztin mir dann meine Hormone verschreibt. Jetzt habe ich einige Bedenken zwecks diesem Verfahren.

Zum einen, ist es normal, dass die von der Endokrinologie die Hormonfreigabe zum Hausarzt schicken und dieser dann Hormone verschreibt? Bisher dachte ich, dass man direkt in der Endokrinologie sein Rezept bekommt und fertig. Und auf der anderen Seite denke ich mir ob meine Hausärztin überhaupt eine Ahnung von der Dosierung hat. Ich habe auch Angst dass sie mich im Zweifelsfall wieder zurück ins LKH schickt und ich wieder ewig auf einen Termin warten kann.

Deswegen frage ich ist dieses Verfahren wirklich üblich ist? Und wenn ja, wie lange habt ihr auf den Brief vom LKH Graz gewartet? Den Brief von meinem erstem Besuch bekam ich nämlich erst 2 1/2 Wochen später und langsam habe ich dieses ewige Warten und auf später vertröstet werden wirklich Leid.

Liebe Grüße
Anna
Zitat

RE: Hormonfreigabe
Beitrag #2
In Linz ging ich mit allen Gutachten zu meiner Gynäkologin und erhalte seitdem die Rezepte für Androcur Filmtabletten und Estradot Pflaster.
Mut heißt nicht, keine Angst zu haben!
Mut ist, wenn man trotzdem springt!
Und die Angst vergeß ich - die Angst vergeß ich, wenn ich sing!
Zitat

RE: Hormonfreigabe
Beitrag #3
Interessant, denn mir wurde immer gesagt, dass das DER Weg ist. Und ich würde mich auch sicherer fühlen, wenn ich Hormone von jemandem verschrieben bekomme, der sich damit mehr Erfahrung hat. Hatte deine Gynäkologin damit bereits Erfahrungen oder hat sie sich extra dafür informiert?
Zitat

RE: Hormonfreigabe
Beitrag #4
Das ist durchaus üblich, dass eine Klinik den Befund samt Rezept an den Hausarzt übersendet und man die (Folge-) Rezepte von diesem erhält.

Wenn man in einer Klinik bzw Krankenhaus-Ambulanz direkt das Rezept bekommt, so ist das auch möglich, aber auch damit müsste man zu seinem Hausarzt gehen, damit man die Folge-Rezepte bei ihm bekommen kann.

Wenn man bei einem niedergelassenen Facharzt wzB Patricia ist, egal ob auf Kasse oder privat, dann kann man auch von diesem das Rezept bzw ausschließlich die Rezepte bekommen.

Viele Fachärzte überlassen aber auch das den Hausärzten für die Folge-Rezepte, da man zum Hausarzt idR öfter kommt als zum Facharzt...
Der Duft der Dinge ist die Sehnsucht,
die sie in uns nach sich erwecken.
Christian Morgenstern
(1871-1914)
Zitat

RE: Hormonfreigabe
Beitrag #5
Danke, das beruhigt mich etwas. Ich habe nämlich irgendwie das Gefühl, dass sich niemand so richtig auskennt und das Problem einfach zur nächsten Person weiterschiebt.
Zitat

RE: Hormonfreigabe
Beitrag #6
In der Regel ists so, dass beim erstmaligen Endobesuch die Blutwerte festgestellt werden und ein "Therapieplan" festgelegt wird. Er kann diese Werte auch an die Hausärztin senden mit der Empfehlung ein Rezept für die HRT auszustellen.
Nach drei bis viermonatiger Einnahme ist ohnehin ein weiterer Besuch beim Endo oder eben der Hausärztin nötig. Hier wird dann gegebenenfalls die Therapie neu "eingestellt".
LG Christina
WWW
Zitat



Gehe zu: