Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #1
So, nun hab ich mich endlich nach langem hin und her getraut und "er" ist endlich nicht mehr sichtbar!

Zum Ablauf:
Am 30.10. checkte ich in die Rudolfstiftung ein. Hatte Megaglück mit einem Zweibettzimmer auf Grund der Feiertage war alles weniger belegt.

Am 31.10. gings los. Kurz nach 8h huschte eine bestgelaunte und sehr nette K.-Schwester ins Zimmer mit dem Dormium und trällerte "es geht los!!!" Wink
Danach das Übliche: das Geschoben werden in den OP mit all seinen Durchläufen (alles ist höchsttechnisiert) und irgendwann lag ich dann nach zahlreichen Förderbändern im OP 8. Ich bekam alles sehr mit, war aber nicht ängstlich... Dann lag ich da auf einem OP-Tisch, die Anästhesistin neben mir die mir noch was erzählte! Hinter mir vernahm ich Doc Angel der mich begrüßte und dann war ich weg...
4h später wachte ich in einem dunklen Aufwachraum auf. Hm, war ein komisches Gefühl. Ich war voll da, konnte aber nicht gut schlucken. Da ich dauernd was warmes unter der Decke spürte, schaute ich nach und ohhhh Schreck: Blut floss überall und ich rief um Hilfe. Die Schwester kam in der Sekunde, war ebenso erschrocken und nahm ihr Handy zur Hand. Auf einmal waren 4-6 Personen um mich und ich verlor mein Bewusstsein. Was dann geschah, weiß ich nicht.
Am Weg zum Zimmer wachte ich auf, alles war ok und ich wurde in Position geschoben. Es stand wieder viel Personal um mich und alle sorgten sich und wollten was gutes tun.  Ich wollte nur mein Handy haben um wen anzurufen und sagte ihnen, dass alles ok ist.
Da lag ich nun: völlig erledigt, müde, erschöpft und überglücklich, es endlich gemacht zu haben!!!
Gegen 19h kam die Visite, ich hatte 4 Infusionszuläufe auf beiden Händen und dauernd wurden andere Flaschen angehängt. Dazwischen gabs was zu essen und halt viel Schlaf..

Am 01.11.: Da hatte ich den gesamten Tag Bettruhe, wurde im Bett gewaschen und mein erster Besuch war da..


Am 02.11: Erste Gehversuche, die sehr mühsam und zittrig waren. Bewegte mich nur im Zimmer wenige Minuten, ansonsten nur geschlafen...

Am 03.11.: Visite mit Doc Angel, der mir erzählte, dass ich sehr viel Blut verloren habe (zw. 3 & 4 Liter) was eher unüblich sei. Zusätzlich hab ich einen fulminanten Bluterguss und Schwellungen, was er sehr bedauerlich findet. Schließlich sagte er mir noch, dass ich zwei Bluttransfuisionen bekommen werde.

Am 04.11.: Weitere Gehversuche auf der Station. Ich war urschwindelig, aber es ging. Ich wollte und konnte nicht mehr liegen. Am Abend dann merkliche Besserung, wobei Schwellungen, Bluterguss und starkes Ziehen im linken Lendenbereich noch immer da ist. Das soll mich aber nicht beunruhigen. Dazwischen wieder Visite, Katheder raus und die Mullbinde entfernt.
Am 05.11.: Zu meiner Freude durfte ich am späten NM das Spital verlassen. Noch etwas betagt aber wenigstens draußen ;Wink

Fazit: die Rudolfstiftung ist sehr professionell, kompetent, alle waren sehr freundlich und das Ergebnis passt voll für mich. Ich würde die OP (an meiner Stelle!!) nicht 10000km entfernt machen wollen, weil (zumindest ich) man sehr erschöpft, müde und fertig ist. Ein Flug von 8h wäre furchtbar für mich, bin einfach nur froh, zu Hause zu sein.
ABER: es ist keine einfache OP! Selbst die Ärztinnen sagten mir, dass es eine große OP sei, die Risiken hat. Man sieht ja viel und hört noch mehr, dass eigentlich alles nicht so oarg ist. Doch, es ist ein heftiger Eingriff, der aber sehr glücklich macht, wenn man sich endlich traut und man es hinter sich gebracht hat...

So, jetzt werde ich mir ein Cola zero und Transamerica (mein absoluter Lieblingsfilm!!!) gönnen und dann wieder ein bisi schlafen! Endlich ist es vorbei!!!! Smile
Bye  Bienvenue chez les Ch'tis   Bye
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #2
ist das mit dem heftigen blutverlust jetzt normal???oder gab es komplikationen?
alles gute sonst!
Exclamation anonymity is a human right, f*ck the NSA! Dodgy
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #3
Ich wünsche dir auch alles Gute, Sternschnuppe! Favorite
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #4
Alles Gute Sternschnuppe!
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #5
Herzlichen Glückwunsch und alles gute liebe Sternschnuppe.
Für immer Böhse. 

Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #6
Von mir auch hier nochmal alles Gute, Liebes! Wir sehen uns irgendwann mal!! *ganzfestdrück*

PS: Die Motivationsfotos kannst jetzt dann selber machen LOL
Mut heißt nicht, keine Angst zu haben!
Mut ist, wenn man trotzdem springt!
Und die Angst vergeß ich - die Angst vergeß ich, wenn ich sing!
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #7
Liebe schnuppe,
auch von mir alles Gute! Favorite 

Hatte - während der OP - auch großen Blutverlust, ließ glücklicherweise (Tipp vom Chirurgen) vorsorglich Eigenblutspenden anlegen...

Nachtrag: nach nur fünf Tagen OP wieder raus? Du bist ja tough! W00t
Ich hab erst so nach rd doppelt sovielen Tagen wieder sicheren Schrittes gehen bzw das Spital verlassen können...
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
Bonita
(am 30-09-2018)
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #8
Hi meine Lieben!! Vielen lieben Dank für all die Genesungswünschen!

ABER: Ich wäre nicht die gute alte Sternschnuppe, wenns nicht wieder was schirches gäbe.

06.11: Zu Bett bin ich gegen Mitternacht gegangen. Ich konnte den ganzen Tag keinen Urin lassen, trotz größter Bemühungen und Schmerzen. Ich dachte mir: hmmm, das wird schon. Das war im Juni bei meiner Orchi auch so.
Gegen 5h wachte ich mit großen Unterleibsschmerzen auf und ich wusste: jetzt musst du in die Ambulanz. Ich wollte einfach nur Wasserlassen, aber kein Tröpferl kam, seit Sonntagmittag Sad
Also packte ich die wichtigsten Dinge ein und bestellte mir ein Taxi. Wäre in der buckeligen Haltung und der zu platzen drohenden Kugel im Unterleib ned fähig gewesen mit den Öffis zu fahren.
Um 06.45h saß ich vor der Uro.-Amb und zählte jede Sekunde, wann die Tür endlich aufgeht...
Um Punkt 7h öffneten sie, ich klagte mein Leid und konnte gleich in Raum 4 gehen.
5min später war Doc Angel zur Stelle, machte kurzen Ultraschall der Blase und entschied, sofort einen Katheder zu setzen. Und dann endlich die Erlösung vom Urin der letzten 1,5 Tage. Das Sackerl war bis zum letzten Kubikmm voll, nachdem ich in dem Raum ca. 30min auf der Bare lag.
Danach sagte mir der Doc, dass ich bis kommenden Mo einen Katheder mit Ventil tragen soll und wir sehen uns dann wieder. Hoffe sehr, dass sich das selbständige Urinieren wieder einspielt, weil der Kreislauf schon ok ist und untenrum sonst eigentlich ja auch noch alles zwar blau, aber taub ist...


Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Bye  Bienvenue chez les Ch'tis   Bye
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #9
@ Patricia: jaaaaa, werde ich bald machen. Wenn sie nimmer lila ist Wink

@ Bonita: ich hab zum Glück 0pos Wink das ist fast immer vorrätig
Bye  Bienvenue chez les Ch'tis   Bye
Zitat

RE: Meine GAOp in der Rudolfstiftung zu Halloween ;)
Beitrag #10
alles gute für dich schnuppe und pups auf blutverlust, eine gewisse blässe war schon immer verführerisch. auch, wenn sunburst evtl. intervenieren mag Tongue
---------------------------------------------------------------------------------------------
"Gender/Sex Identity" oder auch:
"Die Geschichte vom Regenbogen, der dachte, er wäre ein Halbkreis...."

Inter/Nonbinary?
pbs.twimg.com/media/DSkEWChWAAAu-FQ.jpg
Zitat



Gehe zu: