Bin ich eine Frau?
Bin ich eine Frau?
Beitrag #1
Hallo Leute, 

ich bin neu hier und habe einige fragen...

Ich gehe jetzt bald schon auf die 30 zu und weiß noch immer nicht wo ich eigentlich stehe.

Mit dem Thema habe ich mich auch noch nicht intensiv beschäftigt, da ich eigentlich immer dachte ich bin Homosexuell.

Aber ich kann mich nicht in Homosexuelle Männer verlieben. Ich fühle NICHTS. 
Ich habe es oft versucht aber ich fühle mich nicht wohl.
Vl. geht es nicht nur mir so, aber ich kann mich nur in Hetero sexuelle Männer verlieben und Gefühle aufbauen - aber ein Hetero Sexueller mann wird sich nicht in mich verlieben.

Es soll jetzt nicht so klingen das ich eine Frau werden will nur wegen den Männern.

Als Kind habe ich mich öfters mit Omas Beauty-case geschminkt und generell mich mehr mit Frauensachen umgeben.
Puppen von Freundinnen - da bin ich aufgeblüht.


Da ich einen Bruder im selben alter habe - war meine Kindheit also immer so das dann immer andere gesagt haben ja schminke ist ja nur für Frauen usw.

Soviel zu Kindheit.

Wie das dann in der Hauptschule ist ... ist denke ich mal eh bei fast allen gleich ....
Man fühlt sich irgendwie anders, ich war irgendwie ein Außenseiter - hatte zum Glück so meine 2 Freundinnen mit denen ich die meiste zeit verbracht habe. Denn mit uns wollte sich irgendwie so niemand abgeben.


Endlich war die Schule vorbei und ich Lernte meine BF kennen die Lesbisch war und durch sie lernte ich dann so eine andere Welt kennen.



Die mir dann erklären wollte ich bin Schwul. Ich habe es immer abgestritten aber es war ja nicht zu übersehen das ich sehr Weibliche Züge habe.
Oft habe ich Hohe Schuhe getragen mich geschminkt usw.
Durch sie habe ich mich dann eigentlich öffnen können da ich ja sonst niemanden hatte.


In der Berufsschule wurde dann schon alles einfacher da es viele Mädels gab bei denen ich mich sehr wohl gefühlt habe und wenn mich jemand gefragt hat ob ich schwul sei hab ich ja gesagt. 
Mir war einfach egal was die anderen sagten und konnte mein Selbstbewusstsein aufbauen.
Wurde Schul und Klassensprecher. 
 
In meiner Ausbildungszeit habe ich begonnen mich am Wochenende zu schminken, Perücke usw. so habe ich mich dann Wohlgefühlt. Als FRAU

Nun ja einige Jahre sind vergangen meine Beste Freundin ist mittlerweile auch Hetero, hat einen Mann, ein Kind.
Ich habe mich die letzten Jahre auch nicht mehr mit dem Thema beschäftigt, da ich dachte ich bin Schwul ... habe seit Jahren keinen Geschlechtsverkehr. 

Bin eigentlich nur Arbeiten und beschäftigt. Aber ich will Leben und nicht nur arbeiten.

In der letzten zeit habe ich darüber mal wieder nachgedacht das ich so wie ich jetzt lebe eigentlich nicht glücklich bin. Suizid Gedanken hatte ich ja auch schon öfters - obwohl ich mich mit meinen Leben glücklich schätzen kann. Ich hab einen Super Job, verdiene sehr gut, ich kann mich nicht beschweren wenn es um die Lebensumstände geht. Andere würden sich mein Leben wünschen - keine Geldsorgen ich kann machen was ich will.
Aber glücklich bin ich nicht.

Meine Beste Freundin meinte sie versteht dass nicht warum ich die Mutter Natur verpfuschen möchte und eine Frau werden will. 
Ich bin ein Schöner mann und ich soll mir einen Schwulen mann nehmen und mir nicht selber ins Fleisch schneiden indem ich mich in Heteros verliebe.
Sie meinte ich höre mich an wie ein 17 Jähriger und dass ich mich verändert habe. 

Und wieder hatte ich das gefühlt das mir niemand zu hört und das ich vl. einen Psychologen brauche?

So eine aussage habe ich mir nicht von meiner ''BF'' erwartet. 
Naja ich habe ja auch nicht mehr viel mit ihr zu tun. Kind stress usw.

Ich bin irgendwie ein bisschen überfordert mit allem.

Bin ich nun schwul, auf Frauen steh ich auch nicht.

Ich kenne eine bekannte die möchte auch eine Frau werden hat ihren Penis aber noch nie eingesetzt bzw. eine errektion.
Ich im Gegenteil schon. 
Ich mag das Gefühl einen Orgasmus zu haben. Und wenn ich mich befriedige schaue ich hauptsächlich Filme mit Männern welche Frauen befriedigen.

Wie ist es dann wenn ich eine Frau bin? 
Dann kann ich mich ja auch nicht mehr so wie jetzt selbst befriedigen bis zum Orgasmus. Sondern anders und wie das mit den Orgasmus einer GA-OP ist, das ist ja auch immer verschieden.

Ich befriedige mich täglich, und weiß nicht was ich dabei denken soll - wenn ich mir videos über Trans anschaue und höre das sie das ''Ding'' endlich wegwollen und es nicht sehen wollen usw...
Und ich im Gegenteil nutze meinen Penis um einen Orgasmus zu bekommen. ??? 
Ich mag es einen Orgasmus zu haben und hab keine Ahnung was ich denken soll... Am liebsten ist es mir wenn ich als Frau geboren wäre und ich hätte diese sorgen erst garnicht .....



Ich stelle mir oft vor wie schön es wäre wenn ich eine Vagina hab und mein Partner in mich eindringt.

Vl. könnt ihr mir Tipps geben denn ich weiß nicht wo ich stehe.
Möchte ich wirklich einen Frau werden oder bin ich doch Schwul obwohl ich nicht auf Männer stehe die Männer lieben? 
Ich fühle mich als Frau mit dem Gedanken schon wohler.

Nur die letzten Jahre wie vorhin erwähnt, habe ich normal gelebt und meine Gefühle unterdrückt.

Es wird sicher nicht leicht werden, mich zu verändern Hormontherapie, alles öffentlich machen und als Trans beginnen zu leben.
Sich nochmal zu Outen, beruflich usw...


Vielen Dank für eure kommenden Nachrichten
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #2
Hallo Serina,
Mir gings - und geht es immer noch - ähnlich. Mir ist leider selbst auch nicht klar, wo ich mich einordnen soll. Ich könnte viel Zeit und Geld in einen Psychologen investieren, um letztendlich auch nicht viel klüger zu sein.
Ich denke, dass ich mich irgendwie angepasst habe. Ein gänzlichens Leben als Frau wäre für mich mit sovielen Schwierigkeiten verbunden, dass ich mich mit damit zufrieden gebe, nur gelegentlich "Frau" zu sein.
- Ich bin eine Schülerin des Lebens, auf der Suche nach mir selbst.
- Du bist immer so hübsch, wie du dich in deiner Haut wohlfühlst...
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #3
Hi und herzlich willkommen Smile

Empfindest Du den Unterschied zwischen hetero-, homo-, bi-, pansexuellen etc. Männern tatsächlich als so groß?

Sich zu verlieben versuchen ist tatsächlich schwer. Man kann sich zwar wünschen, man hätte einen Freund... Aber verliebt sein ist eine andere Erfahrung.

(12.01.2019, 14:18)Serina schrieb: Endlich war die Schule vorbei und ich Lernte meine BF kennen die Lesbisch war und durch sie lernte ich dann so eine andere Welt kennen.
Die mir dann erklären wollte ich bin Schwul. Ich habe es immer abgestritten aber es war ja nicht zu übersehen das ich sehr Weibliche Züge habe.

Schwulsein und Femininität bedingen sich nicht gegenseitig.

Daß selbst Lesben solchen Unsinn nachplappern, ist schon hart. Oder glauben die für sich selbst analog, lesbisch und maskulin zu sein bedingten sich gegenseitig -?

Zitat:Meine Beste Freundin meinte sie versteht dass nicht warum ich die Mutter Natur verpfuschen möchte und eine Frau werden will. 
Ich bin ein Schöner mann und ich soll mir einen Schwulen mann nehmen und mir nicht selber ins Fleisch schneiden indem ich mich in Heteros verliebe.
[...]
So eine aussage habe ich mir nicht von meiner ''BF'' erwartet.

Hätte ich auch nicht Sad

Zitat:Ich kenne eine bekannte die möchte auch eine Frau werden hat ihren Penis aber noch nie eingesetzt bzw. eine errektion.
Ich im Gegenteil schon. 
Ich mag das Gefühl einen Orgasmus zu haben.

Da ging es mir im Prinzip so ähnlich wie Dir Blush

Zitat:Wie ist es dann wenn ich eine Frau bin? 
Dann kann ich mich ja auch nicht mehr so wie jetzt selbst befriedigen bis zum Orgasmus. Sondern anders und wie das mit den Orgasmus einer GA-OP ist, das ist ja auch immer verschieden.

Ja, das ist halt so. Ganz banal.

Zitat:Am liebsten ist es mir wenn ich als Frau geboren wäre und ich hätte diese sorgen erst garnicht .....

Das Leben ist kein Monopoly-Spiel, in dem man zurück auf Start gehen könnte.

Zitat:Ich stelle mir oft vor wie schön es wäre wenn ich eine Vagina hab und mein Partner in mich eindringt.

Das war meine erotische Standard-Phantasie vor der OP (und seither auch) Shy

Zitat:Vl. könnt ihr mir Tipps geben denn ich weiß nicht wo ich stehe.
Möchte ich wirklich einen Frau werden oder bin ich doch Schwul obwohl ich nicht auf Männer stehe die Männer lieben? 
Ich fühle mich als Frau mit dem Gedanken schon wohler.

Das ist eine Lebensentscheidung, die Du selbst treffen mußt. Aber wenn Du schon selbst sagst, Du fühlst Dich mit dem Gedanken wohler...
I’m cool and I know it.
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #4
""Bin ich eine Frau?""
....Ich glaube nicht!
LG
Nicola

...ohne "Ö"...fehlt dir was!
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #5
(12.01.2019, 14:18)Serina schrieb: Hallo Leute, 

ich bin neu hier und habe einige fragen...

Ich gehe jetzt bald schon auf die 30 zu und weiß noch immer nicht wo ich eigentlich stehe.

Mit dem Thema habe ich mich auch noch nicht intensiv beschäftigt, da ich eigentlich immer dachte ich bin Homosexuell.

Aber ich kann mich nicht in Homosexuelle Männer verlieben. Ich fühle NICHTS. 
Ich habe es oft versucht aber ich fühle mich nicht wohl.
Vl. geht es nicht nur mir so, aber ich kann mich nur in Hetero sexuelle Männer verlieben und Gefühle aufbauen - aber ein Hetero Sexueller mann wird sich nicht in mich verlieben.

Es soll jetzt nicht so klingen das ich eine Frau werden will nur wegen den Männern. [Rest gekürzt]
Letzteres wäre wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Bl***...keine sehr gute Idee jedenfalls.

Ich verstehe das mit "in einen homosexuellen" und "in einen heterosexuellen Mann verlieben" nicht so ganz. Ich meine, man verliebt sich in einen Menschen, eine Person, auf den ersten Blick (Attraktion) oder auf den zweiten Blick (Affektation), die jeweilige sexuelle Orientierung sollte dabei, muss aber nicht zwingend übereinstimmen. Stimmt sie nicht überein, wird das Gefühl wohl einfach nicht erwidert werden. Die Beschreibung Serinas klingt aber so, als würde sie schon einseitig nichts empfinden, bloß weil sie einen Mann als schwul identifiziert hat. Das kann ich leider nicht nachvollziehen.

Es gibt aus meiner Sicht nicht "den Hetero" oder "den Homo", und überhaupt noch das Zwischenreich der mehr oder weniger ausgeprägten oder ausgelebten Bisexualität, das m.E. breiter ist als man gemeinhin glaubt. Ich habe z.B. die eine oder andere Tivi oder Non-OP-Transfrau kennengelernt, bei der ich Wetten darauf abschließen würde, dass sie jeden Mann erotisch um den Finger wickeln könnte. Gut, vor dem Schnackseln wäre vielleicht beim einen oder anderen doch noch Schluss.

Aber eines stimmt, auch ich habe die Erfahrung oder Beobachtung gemacht, dass gefestigt-schwule Männer eher auf kernige, männliche Männer stehen, als Tivi weiß ich, dass ich eher in das "Beuteschema" bisexueller Männer passe.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #6
Sexualität hat ja jetzt nichts mit dem Geschlechtsbewusstsein zu tun.

Nimm dir die Zeit und sammle Erfahrungen.
Mut heißt nicht, keine Angst zu haben!
Mut ist, wenn man trotzdem springt!
Und die Angst vergeß ich - die Angst vergeß ich, wenn ich sing!
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #7
Naja es ist ja auch so das ich schon sehr gerne die klassische Beziehung führen möchte.

Ich als Frau und einen Mann.

Warum ich nicht auf Homosexuelle Männer stehe kann ich mir nicht erklären. Ein Grund mehr ist natürlich auch die Männlichkeit.
Aber ich kann mir Mann & Mann zukunftstechnisch bei mir auch nicht vorstellen.

Ich würde es viel schöner finden wenn ich eine Frau wäre und ja irgendwann kommt auch der richtige Partner.

Es ist nicht einfach und ich denke ich sollte mir mal eine Professionelle Beratung zulegen.

Im Endeffekt ist man nach der GA Operation ja dann Hetero.
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #8
(12.01.2019, 16:01)lari schrieb: Hallo Serina,
Mir gings - und geht es immer noch - ähnlich. Mir ist leider selbst auch nicht klar, wo ich mich einordnen soll. Ich könnte viel Zeit und Geld in einen Psychologen investieren,  um letztendlich auch nicht viel klüger zu sein.
Ich denke,  dass ich mich irgendwie angepasst habe. Ein gänzlichens Leben als Frau wäre für mich mit sovielen Schwierigkeiten verbunden, dass ich mich mit damit zufrieden gebe, nur gelegentlich "Frau" zu sein.


Ja ich bin 26 und wenn dann sollte man den Schritt so früh wie möglich machen. Ich möchte dann auch aussehen wie eine Frau.

Mit 50 möchte ich es dann auch nicht mehr machen, wenn ich so einige sehe welche sich Operieren lassen und man sieht aber noch die Bartstoppeln und das Bauarbeiterkreuz ... :S 

Ja ein gänzliches Leben als Frau ist nicht so einfach ... aber wenn dann sollte man es durchziehen .... 
Mich würde es traurig machen wenn ich nur am Wochenende eine Frau sein kann ... man lernt jemanden kennen ist glücklich und im Endeffekt ist das ganze nur eine Lüge. In jeglicher Hinsicht ...
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #9
(12.01.2019, 21:34)Serina schrieb: Naja es ist ja auch so das ich schon sehr gerne die klassische Beziehung führen möchte.

Ich als Frau und einen Mann.

Warum ich nicht auf Homosexuelle Männer stehe kann ich mir nicht erklären. Ein Grund mehr ist natürlich auch die Männlichkeit.
Aber ich kann mir Mann & Mann zukunftstechnisch bei mir auch nicht vorstellen.
Ich sage dazu, in ein gesellschaftlich übliches Schema passen zu wollen, ist kein überzeugender Grund für eine MzF-Transition. Das klingt für mich ein bisserl nach dem (zu vermutenden) "iranischen Modell" zur Beseitigung der (männlichen) Homosexualität: einer von beiden muss eine "Frau" werden, damit alles schön "hetero" bleibt. U.a. deshalb hat der Iran - offizielle Zahlen gibt es dazu afaik nicht - vermutlich die weltweit statistisch höchste Quote an geschlechtsangleichenden OPs.
(12.01.2019, 21:34)Serina schrieb: Ich würde es viel schöner finden wenn ich eine Frau wäre und ja irgendwann kommt auch der richtige Partner.

Es ist nicht einfach und ich denke ich sollte mir mal eine Professionelle Beratung zulegen.

Im Endeffekt ist man nach der GA Operation ja dann Hetero.
Das mit der professionellen Beratung ist sicher ein guter Plan.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: Bin ich eine Frau?
Beitrag #10
(12.01.2019, 22:58)Mike-Tanja schrieb:
(12.01.2019, 21:34)Serina schrieb: Naja es ist ja auch so das ich schon sehr gerne die klassische Beziehung führen möchte.

Ich als Frau und einen Mann.

Warum ich nicht auf Homosexuelle Männer stehe kann ich mir nicht erklären. Ein Grund mehr ist natürlich auch die Männlichkeit.
Aber ich kann mir Mann & Mann zukunftstechnisch bei mir auch nicht vorstellen.
Ich sage dazu, in ein gesellschaftlich übliches Schema passen zu wollen, ist kein überzeugender Grund für eine MzF-Transition. Das klingt für mich ein bisserl nach dem (zu vermutenden) "iranischen Modell" zur Beseitigung der (männlichen) Homosexualität: einer von beiden muss eine "Frau" werden, damit alles schön "hetero" bleibt. U.a. deshalb hat der Iran - offizielle Zahlen gibt es dazu afaik nicht - vermutlich die weltweit statistisch höchste Quote an geschlechtsangleichenden OPs.
(12.01.2019, 21:34)Serina schrieb: Ich würde es viel schöner finden wenn ich eine Frau wäre und ja irgendwann kommt auch der richtige Partner.

Es ist nicht einfach und ich denke ich sollte mir mal eine Professionelle Beratung zulegen.

Im Endeffekt ist man nach der GA Operation ja dann Hetero.
Das mit der professionellen Beratung ist sicher ein guter Plan.

Das hat nichts mit einer Beseitigung zu tun, oder in eine Gesellschaft reinpassen zu wollen. Ich glaube das ich mich als Frau Wohler fühlen würde.
Und das mit Mann und Frau ergibt sich dann halt .... ich kann auch nichts für meine Gefühle. So als Mann hab ich mich noch nie so wirklich wohl gefühlt.
Zitat



Gehe zu: