15 Monate HRT MtF
RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #11
Ich hatte noch nie mehr als 50 Östradiol nicht, mein Busen ist trotzdem ein gutes C Körbchen geworden und meine Gyn ist auch zufrieden. Mehr ist nicht immer besser.

Ich verwend seit fast fünf Jahren die Estradot 75 Pflaster.

lieGrü Aina
Zitat

RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #12
Liebe Angelina,

Frag mal eine andere Endo. Deiner derzeitigen E. mußt Du das ja nicht sagen. Überleg Dir einen Wechsel wenn Du Dich unverstanden fühlst.

Wenn es wg. zu wenig Östro zu langsam geht, ist NICHT nach 2 Jahren Schluß sondern es dauert nur länger. 50mg Androcur tägl. ist allerdings heftig. Nach über 1 Jahr sollte die Hälfte reichen um das Testo unten zu halten. Außerdem könnte es u.U. den Östroverbrauch im Körper erhöhen, was Deinen eher geringen Östrospiegel im Blut bei so zünftiger Zufuhr erklären könnte

Was anderes wg dem Bart u. den Haaren: 10 Sitzungen sind gar nix um einen original männlichen Bart wegzukriegen. Das wird sicher noch länger dauern. Was hat Dein Hautarzt gemacht? Laser oder Nadeln? Wieviel Quadrat-cm in einer Sitzung? Ist Dein Bart hell oder dunkel? Wie lange hat so eine Sitzung gedauert?

Kopf hoch und LG!
A.
"Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das höchste Glück auf Erden."
Carl Spitteler, Schweizer Dichter und Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur 1919
Zitat

RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #13
Also angeblich ist alles zw. 50 und 200 beim Östrowert "normal" und für den Trans*Körper gut verwertbar.
Wichtig ist auch der bioverfügbare Östrowert meinte Doc Kaufmann zu mir.

Ich hab in den 5 Jahren auf Östro immer Werte zw. 70 und 230 (Ich nehm alle 3-4 Tage die 50er Pflaster/Die 75er Plaster waren zu "stark" - führten zu Unwohlsein). Bioverfügbar liege ich auch im grünen Bereich, wobei mir weniger Östro (so um die 100) am besten tut (also weniger geschwollene Beine; weniger aufgedunsen im Gesicht; weniger Tränen usw.)

Und Werte >250 sagen auch nichts darüber aus, wie viel davon bioverfügbar ist, und auf den Wert kommt es eigentlich an.
Bye  Die Stimme ist viel größer als die visuelle Erscheinung eines Menschen (Rufus Beck)  Bye
Zitat

RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #14
Hast du eine Frauenärztin in deiner Nähe die bei Dr. Kaufmann im AKH gelernt hat? Wenn ja würde ich versuchen mit der in Kontakt zu treten und ihr mal dein Problem schildern samt sämtlichen Unterlagen, vielleicht kann Sie dir helfen und vielleicht eine andere Medikation verschreiben. Ich empfehle Dir in jedemfall eine zu suchen die auch Erfahrung mit Wechselbehandlung hat mitunter hat Sie keinen Kassenvertrag aber das wäre mal ein Versuch wert. Befunde und der Gleichen sowie Gutachtn und Indikation solltest du Ihr in jedenfall zur Verfügung stellen.
Zitat

RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #15
(06.03.2020, 11:09)Angelina Juliane schrieb: ...und es hilft mir keineswegs weiter, wenn mir noch Kommentare vor die Nase geworfen werden, wie super bei euch die Hormone wirken und die Brust super wächst und welche perfekten weiblichen Voraussetzungen ihr schon von Natur gegeben hattet und mir Fotos von eurer "Schönheit" schickt.
Das ist mir absolut KEINE Hilfe sondern nur Gehässigkeit. [hier gekürzt]
Nimm es gelassen, Angelina! Hormone sind Teile eines sehr komplizierten und sensiblen Steuerungssystems, bei dem es immer eine Vielzahl von Faktoren gibt. Das funktioniert auf Steuerung von außen (= HRT), wenn es funktioniert, immer nur jetzt und für den Augenblick, nach der nächsten Ecke kann schon wieder eine Änderung oder Anpassung notwendig sein. Da hilft nur Geduld, regelmäßiges Messen der relevanten Werte, und eine gewisse Bereitschaft zum Experimentieren. Die (guten) Erfahrungen anderer können da helfen. Oder möchtest Du lieber lesen, dass die HRT bei niemandem wirkt, nur kostet oder gar Schaden anrichtet?

Und wenn ich mir dein Profilbild anschauen, dann musst Du dich von wegen Aussehen und femininer Ausstrahlung ganz sicher nicht verstecken! Wink
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat

RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #16
ich weiß das es bei uns vorallem was Blutuntersuchungen betrifft sehr lax vorgegangen wird merk das grad selbst, hätte spätestens 6 Monate nach meiner OP Referenzwerte gebraucht aber bis heute hieß es nur nicht erforderlich - inzwischen hab ich, fast 12 Monate danach wieder einen Termin bekommen. Von daher ist man auf eine teilweise eigen-Dosierung angegwiesen.
Zitat

RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #17
Liebe Angelina,

Zu Deinem geringen Hormonspiegel: Das Hormon hat im Blut eine biologische Halbwertszeit. Das heißt, jedes Mal wenn Östro zugeführt wird wenn Du eine Tablette nimmst, dann geht das Hormon relativ schnell ins Blut und erzeugt dort einen gewissen Östrospiegel. Das ist der Anfangspeak. Anschließend beginnt der biologische Abbau des Östrogens durch den Stoffwechsel. Dadurch sinkt der Spiegel im Blut wieder ab, bis zur nächsten Tabletteneinnahme. Die biologische Halbwertszeit von Östrogen im genetisch männlichen Körper liegt bei ca 10,5 Stunden. (Die Quelle werde ich noch nachliefern wenns wen interessiert, es war eine wissenschaftliche Publikation)

Es kommt also bei Deiner Hormonmessung auch darauf an, um welche Tageszeit Du Deine Tablette einnimmst und wieviele Stunden später die Blutabnahme ist. Du hast geschrieben, daß Du Estrofem 2x2mg nimmst. Also vermute ich jetzt mal, morgens und Abends. Wenn Du dann z.B. am Nachmittag Blutabnahme hast, wird logischerweise ein relativ geringer Wert gemessen. Das könnte vllt. erklären, warum Dein gemessener Hormonwert relativ gering ist. Und wie hoch ist eigentlich Dein bioverfügbares Östradiol?

GLG!
A.
"Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden, ist wohl das höchste Glück auf Erden."
Carl Spitteler, Schweizer Dichter und Schriftsteller, Nobelpreisträger für Literatur 1919
Zitat

RE: 15 Monate HRT MtF
Beitrag #18
Moderationshinweis: In diesem Thema ist eine Reihe von Beiträgen auf Wunsch der Threadstarterin gelöscht worden.
- Ich bin zwar F-64.1 aber deswegen trotzdem transident Tongue -
WWW
Zitat



Gehe zu: