Estrogel Erfahrungen
Estrogel Erfahrungen
Beitrag #1
Wink 
Hallo ihr lieben habs geschafft, Hormonfreigabe ist seit 25.6.2012 vom LKH Graz erteilt.

Mir wurde einmal täglich Androcur 100
und
Estrogel 2 Hub Täglich verschrieben.
Wer von euch hat Erfahrungen mit dem Gel bis wann habt ihr veränderungen spüren können. Hat jemand von Euc negative Erfahrungen mit dem Gell gemacht bitte schreibt mir eure Erfahrungen.

Alles Liebe Sandra
Verurteilt mich nicht für das was ich bin, sondern seht ein so wie ich bin, bin  ich endlich glücklich.
WWW
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #2
Hallo Sandra!

Ich nehme seit 15 Jahren Östrogene. Die ersten 10 Jahre waren es 2mg Estrofemme-Tabletten, eine täglich, am Morgen. Seit ungefähr 5 Jahren verwende ich Estrogel. Davon zwei Hübe täglich. Der Vorteil ist halt das Wegfallen des First-Pass-Effektes in der Leber, wo ein guter Teil des Hormons aufgespalten und in etwas Anderes, für uns Nutzloses umgewandelt wird, und vor allem, eine weit geringere Thrombose- und Krebsgefahr bei Langzeitanwendung. Zudem handelt es sich um ein biologisches Östrogen, das aus dem Harn trächtiger Stuten gewonnen wird. (Im Gegensatz dazu gibt es auch syntetische Östrogene, wie die meisten Antibaby-Pillen.)
Auch das Hautbild ist unter Gel häufig schöner als bei Tabletten, wo manche Patienten zu Ausschlägen neigen.
Die Wirkung ist nicht anders, als die von allen Östrogen-Präparaten, wobei es auch auf deine Haut ankommt, wieviel vom Wirkstoff aufgenomen wird. Regelmäßig den Hormonstatus kontrollieren lassen, besonders im ersten Jahr der Applikation, wäre daher sehr wichtig. Du kannst damit rechnen, bereits nach einigen Wochen erste Veränderungen zu spüren. Psychisch ebenso wie körperlich. Leicht schmerzhaftes Ziehen in den Brustspitzen deutet auf beginnende Busenbildung hin, ein wenig emotionale Verwirrung, wie häufigeres Weinen, depressive Verstimmung ebenso wie Hochstimmung und Gereiztheit können auftreten. Muss sich halt alles erst mal einpendeln.
Ich habe es mir zur Gewohnheit gemacht, jeweils morgens und abends einen Hub aufzutragen, weil ich einen möglichst gleichmäßigen Spiegel erzielen will und so versuche, den "Sägezahneffekt" zu vemeiden. (Hohe Spitze, steiler Abfall) Mein Östradiolwert liegt mit dieser Anwendung stabil bei ca. 65 bis 70 Pikogramm. Fr. Dr. Kaufmann im AKH meint, jeder Wert über 40, wäre ihr Recht, alles mehr wäre Wohlfühlsache des Patienten. Dazu eines: Nach ungefähr zwei Jahren ist die äußere Verweiblichung, die durch Hormone erzielt werden kann, abgeschlossen. Wenn dann kein Busen da ist, kommt auch keiner mehr. Hormonrezeptoren müssen anfänglich erst mal aufgebaut werden, durch zu hohe Dosen können sie zerstört werden und dann geht gar nix mehr. Mir erscheint deine Dosierung die richtige zu sein. Keinesfalls ohne ärztliche Rücksprache erhöhen!!
Wenn du gut darauf ansprichst, wirst du ein schönes Ergebnis erzielen, wenn nicht, dann eben nicht. Und daran ändern auch höhere Dosen und Zauberprodukte aus dem Internet nix. Sie würden nur deine Gesundheit gefährden!
Überhaupt sind Hormongaben keine Wunderwaffen. Sie helfen, uns etwas weiblicher erscheinen zu lassen, aber mehr auch nicht. So richtig schlagen sie überhaupt erst zu, wenn die Hoden und damit auch das Testosteron weg sind. Dann können die allermeisten von uns auch das leidige Androcur absetzen, das alles andere als gesund ist. Wenn die Nebennieren allerdings hohe Dosen von Androgenen produzieren, muss häufig mit Androcur weiterhin substituiert werden. Ist aber längst nicht bei allen der Fall.

Schönen Sonntagmorgengruß,
Shabana Smile
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #3
Hallo Sandra!
Meine Hormontherapie,hat am 10.5. begonnen.
2 Andrakur,2Hub Östrogeel.
Habe bis jetzt keine Negativen Auswirkungen verspürt,im Gegenteil mein Psychischer Zustand hat sich
gewaltig verbessert,bin viel ruhiger und gelassener.
Na heute ist wieder Tg Treffen in Graz

Thank God J' m a Woman
WWW
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #4
Mir erscheint 100mg Androcur sehr viel. Wobei am Anfang diese Dosis natürlich notwendig ist.
Ich habe schon irgendwo mal geschrieben, wie das alles zusammen hängt und dass man Androcur durch genügend hohe E2 Werte ersetzen kann. Man kann sich hier so einstellen, dass man mit 12,5mg Androcur /Tag auskommt. Geh bitte die Posts suchen. Ich hab die Zeit nicht mehr.

Was das Gel anbelangt, so habe ich mal 6 Hübe am Tag gehabt und damit gerade mal 80pg/ml. Hier hab ich schon mal was dazu geschrieben, wie ich das mit der Dosis sehe.
Du kannst dir Vorstellen, dass ich mit dem Gel nicht zufrieden war, zumal mein Brustwachstum nach der Umstellung auf das Gel aufgehört hat. Maria hatte mit einem Hub mal Werte von 500pg/ml. Der Körper hat sich aber umgestellt und jetzt wirkt das Gel gar nicht mehr und sie nimmt 6mg Estrofem am Tag.
Jeder ist anders und jeder braucht SEINE INDIVIDUELLE Therapie die man anhand der Blutwerte einstellen muss.

Sieh dir mal den Thread durch.
Ich bin nicht mein Körper.
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.
WWW
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #5
Also ich nehme jetzt auch das dritte Jahr Estrogel(vorher 2 Jahre Estalis Pflaster) wobei ich das mit dem fehlenden first pass Effekt generell bei jeder transdermalen Aufnahme nur begrüßen kann.Meines Wissens nach handelt es sich um naturidentes 17 beta östrogen welches jedoch nicht von trächtigen Stuten stammt.Ich glaube dieses produkt heißt Presomen oder so und ist gleich den Synt. Hormonen abzulehnen da es nicht körperident ist.Ebenso lehne ich Androkur ab,in Amerika mußte es wegen schädlicher Wirkung sogar vom Markt genommen werden.Es kann leicht durch die Decapeptyl Monatsdepotspritze welche die Hypophysen Gonadenachse unterbricht und so keine Testosteronanforderung aus den Gonaden stattfindet,ersetzt werden.Ich habe dieses Medikament wunderbar vertragen ohne all die Nebenwirkungen die bei Androkur auftreten wie Depressionen. Bezeichnenderweise wurde Androcur auch nicht zur Verweiblichung erzeugt sonder zur Ruhigstellung von Sexualstraftätern ,also zur chemischen Kastration...Decapeptyl ist halt teurer und wird nur bei beharrlichem Nachfragen verschrieben.Auch steht Androcur in Verdacht die Ostrogenrezeptoren zu schädigen so daß bei hohen Dosen das Brustwachstum trotz Östrogendosis bei vielen ausbleibt oder unbefriedigend ist.Es ist auch richtig daß bei höherer Östrogendosis meist auf Androkur ganz verzichtet werden kann,weiters sollten Antiandrogene,auch das Decapeptyl ohnehin nur bis zu neun Monate vor der geplanten OP genommen werden da sonst das Material für den Chirurgen zu sehr schrumpfen kann.Wenn keine op gewünscht wird muß also bei längerer Anwendung ein Schrumpfen von Penis und Hoden auf bis ein Drittel gerechnet werden. Samenfluss,Libido und Potenz sind dann sowieso Vergangenheit.Dem muß Frau sich klarwerden.Auch ist das stimmige Wohlgefühl und gute Vertragen einer Hormonth. auch ein Test oder Indiz für vorliegende TS.Bei männlicher Gefühlslage wird das Östrogen als wiedernatürlich abgelehnt.
Weiters nehme ich meine Hormone zyklisch mit vier Tagen Pause dann zwei ,drei und vier Hübe während des Ovulationspeak dann wieder absteigend drei und zwei Hübe bis zu den Tagen mit Pause.während der absteigenden phase nehme ich noch für 14 Tage 2 Utrogestankapseln morgends und abends als Zäpfchen ,also natürliches Progesteron-Gelbkörperhormon um den Östrogen-Dominanzeffekten eine Ausbalanziertheit durch das Progesteron zu bieten.Das Brustwachstum geht nicht nur aufgeblasen auf Masse sondern bekommt dadurch eine schöne weibliche Spitze und straffe Form.Körbchen B+nach drei Jahren.
Weiters halte ich post Op meinen Testosteronspiegel im mitleren weiblichen Wert,durch einen Tropfen Testosterongel transdermal,das ist notwendig für Fitness,Herzmuskel und vorallem Libido.Post op kann der Spiegel eben sehr tief sinken wenn die Nebenniere nicht genug Ersatz für die fehlenden Hoden liefert.Eine genaue Konntrolle alle drei Monate nun ist allerdings unabdingbar.
Alkohol kann den Östrogenwert unnatürlich hoch werden lassen,moglicherweise ist die metabolisierung in der Leben dadurch gehemmt.
So fühle ich mich gut eingestellt östrowerte um die 120 testo o,5 und progesteron 4-5.
Durch verschiedene Durchlässigkeit bei verschiedenen Hauttypen,auch die Auftragsstelle spielt eine Rolle,muß die Dosis an den angestrebten Wert herangetastet werden.Liebe Sandra eine Androkurdosis von 100 mg erscheint mir doch sehr hoch,aber schau mal wie du das verträgst....Ich habe übrigens die Überflutung durch das Östrogen schon bei meinem ersten Pflaster gespührt auch das ziehen in der Brust kam dann bald,möglicherweise haben die Phytoöstrogene vor meiner HRt schon gut Rezeptoren gebildet.
Meine Endokrinologin ist übrigens Frau Dr Janett Müller von der Gynäkologie der Universitätsklinik in Innsbruck welche auch für Transaustria tätig ist.
Das einzig Unwandelbare... ist der Wandel ! Laotse
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #6
(09.07.2012, 14:34)Danielle schrieb: Weiters nehme ich meine Hormone zyklisch mit vier Tagen Pause dann zwei ,drei und vier Hübe während des Ovulationspeak dann wieder absteigend drei und zwei Hübe bis zu den Tagen mit Pause.während der absteigenden phase nehme ich noch für 14 Tage 2 Utrogestankapseln morgends und abends als Zäpfchen ,also natürliches Progesteron-Gelbkörperhormon um den Östrogen-Dominanzeffekten eine Ausbalanziertheit durch das Progesteron zu bieten.
Ich weiß, dass einige TS einen natürlichen Zyklus der Frau nachzustellen versuchen. Gerade dieser Zyklus bei den Bio-Frauen ist es aber, der wahrscheinlich Brustkrebs begünstigt.
Das deshalb, weil Frauen früher viel mehr Kinder hatten und somit weniger Zyklen und auch nicht so alt wurden. Deshalb geht man bei der HRT von TS und Bio-Frauen ohne Eierstöcke und Gebärmutter mit konstanten E2 Werten vor und gibt kein Progesteron (Utrogestan).
Es wird immer wieder berichtet, dass für das Brustwachstum Progesteron gut sei. Auch so wird diesem Gestagen immer wieder was gutes nachgesagt. Tatsache ist aber, dass es bei der HRT von TS sehr umstritten ist und bei der HRT im AKH nicht eingesetzt wird.

Ich persönlich habe es einige Zeit azyklisch zu meinen E2 Injektionen benutzt und keine Wirkung feststellen können. Man kann es gut als Schlafmittel benutzen, weil man darauf müde wird, wenn man es Oral einnimmt Smile

Im Bezug auf Progesteron sollte sich jeder selbst gut informieren und besonders auf den eigen Körper hören und ob einem das wirklich gut tut.
Ich bin nicht mein Körper.
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.
WWW
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #7
Hallo an Alle,hallo Yasmin
http://www.drhuber.at/hormonkosmetik/hor...teron.html

Obiger Link wird von mir beigestellt es handelt sich um eine Seite des Hormonspezialisten und Leiter der Hormonambulanz am AKH,Prof.Drr.Johannes Huber,in der er die Wirkungsweise der NATÜRLICHEN HRT.und deren Vorzüge beschreibt.

Ich habe mich mit dem Thema Hormone sicher am intensivsten von allen Aspekten der Transition beschäftigt,auf Grund des Wissens um die Potenz dieser "Zaubermittel",ihre Macht zu verändern,und der Gefahren die sie wie alle hochwirksamen Substanzen habe können und dem Respekt der daraus resultiert.Viele weitere Infos findet ihr in dem Buch von Dr.John R.Lee "Progesteron-ein bemerkenswertes Hormon"...Akse-Verlag.
Dr Lee gilt als Hormonexperte,und Wiederentdecker des NATÜRLICHEN Progesterons und räumt in seinem Buch mit einer gewissen Verwirrung auf,die leider auch vor vielen Ärzten nicht halt gemacht hat.
Progesteron ,NATÜRLICH und micronisiert ,wird aus der Pflanze Dioscorea mexicana gewonnen,der Yamswurzel mit dem Ausgangsstoff Diosgenin.(Die Pflanze hieß früher Testudinaria,aus ihr wurde auch die Antibabypille erzeugt und daher erinnert an sie der Name Testosteron.)
Nun die Verwirrung kam zustande weil das natürliche Prog.als ein in der Natur bereits vorkommender Stoff seitens der Pharmaindustrie nicht patentierbar war,was die Gewinne schmälert.So wurde die Chemische Formel synth.leicht verändert und die synth.Progestagene,Gestagene,wie sie alle heißen waren geboren,(in meinem Fall bei Estalis Pflaster das synth. Norethisteronacetat,dieses war der Grund für mich und meine Endo. auf die nat Form zu wechsel.Mit Erfolg kann ich nur sagen)Sie wurden in Pille und Hormonpflaster eingesetzt,und da der Schlüssel Hormon nicht mehr passgenau in das Schlüsselloch Rezeptor passe,begann es zu knirschen.Aber die Gewinne passten....
Hormone und Rezeptor sind evolutionär im laufe der Zeit genau auf einander abgestimmt und so eine Veränderung war fatal.
Viele der Krebsfälle bei Frauen in den 80er und 90er Jahren sind darauf zurückzuführen und auch der schlechte Ruf der HRT.Aber wenige sprechen das an.
Natürliches Progesteron ist absolut körperident und wird ausschließlich unter dem Namen Utrogestan vertrieben,alles andere IST SYNTHETISCH.!!!!( Utrogestan kann eben als Zäpfchen auch Transdermal verwendet werden)
Progesteron wird bei schwangeren Frauen in bis zu dreihundertfacher Höhe!!!!! produziert,dient dem Schutz des werdenden Lebens und der Mutter.Es verbessert die Haut,die Haare,psych.Ausgeglichenheit,beugt der Östrogendominanz vor,wirkt ausgleichend und vieles mehr. Nie ist eine Frau hübscher als wärend der Schwangerschaft,das ist auch das Progesteron.
Nicht nur meine Endokrinologin auch meine Gynäkologin zeigte sich über meine HRT begeistert.Warum????Weil sie sie ihren Patientinnen auch so empfiehlt.Es ist notwendig da klar zu unterscheiden,was gemeint ist wenn von Gestagenen die Rede ist.Diese bitte nicht in einen Topf werfen mit nat.Progesteron.(SO jetzt hab ich es oft genug betont).Dieses nicht zu einer HRT zyklisch einzusetzen würde der schädlichen Ostrogendominanz (Googl) Vorschub leisten ,mit allen negativen Auswirkungen,wie Organschäden,Wassereinlagerungen,Thrombosegefahr,Osteoporose, PMS ,Wechseljahrbeschwerden,Übergewicht und vielem mehr(Dr.Lee.....bitte lesen).Originalton des Primarvorstandes der Gyn.Abteilung meines KH:"Ändern sie blos nichts an ihrer Therapie"auch die post op Verwendung von Döderlein med zur Vermeidung von Pilzbefall und Bakterien im Scheidenmiliö wurde begrüßt.
Studien in Frankreich an über 70.000!! Frauen mit dieser HRT haben KEINE!!!! signifikante Erhöhung des Krebsrisikos gezeigt,ja Progesteron schützt geradezu vor gewissen Krebsarten.
Meine persönlichen Erfahrungen seither:Es passt einfach alles.
Dies ist mein Wissensstand und mein Erfahrungswert;DIENT NICHT ALS ANLEITUNG ZUR SELBSTMEDIKATION ,sondern als Anregung sich Kundig zu machen,und einen Arzt zu finden der sich auskennt.Dr.Huber in Wien zB..Es geht um unsere Gesundheit!!!
Warum das Nachempfinden eines natürlich weiblichen Hormonzyklus gefählich sein soll ist mir unverständlich,gerade das auf und abschwellen ist den natürlichen Rythmen (Mond,Gezeiten usw,dem Biorythmus) angepasst und an diesen wiederum der Mensch seit tausenden von Jahren,die 4tägige Pause lässt neue Rezeptoren sich bilden,das bedingt auch das schöne Brustwachstum!!!!.Androcur hätte da mehr Berechtigung abgelehnt zu werden.Macht sich denn niemand Gedanken warum das in Amerika schon verboten ist????Nein,es wird weiter in viel zu hohen Dosen verschrieben und leider auch eingenommen,nur weil die HRT bei uns Transgender so übernommen wird wie sie immer schon war,und weitere Forschungen an uns mangels Gewinnmöglichkeit nicht interessieren.Progesteroncreme zur Brustpflege(ein wunderbares Produkt) ist dagegen rezeptfrei in Amerika erhältlich.Bei normaler Anwengung gibt es auch keine Überdosierung (Siehe Werte einer Schwangeren,und da macht die Natur auch nichts was schädlich für das Baby wäre.Logisch,oder)
Yasmin,da das Progesteron erst einmal im Fettgewebe eingelagert und gepeichert wird,ist es so daß die Wirkung erst nach 2-3 Monaten spürbar wird,dies könnte erklären warum du bei einem Kurzzeitversuch nichts gemerkt hast.Das mit dem Müdewerden kann Anfangs schon sein,deshalb ist auch die Einnahme am Abend empfohlen.Meine Endokrinologin die an der Frauenklinik der UNI Innsbruck auch die Transgenderbetreuung durchführt ,hat mir bei meiner Nachfrage nach der natürlichen HRT das Progesteron sofort gegeben,sogar bis zu 3 Kapseln täglich.Ich nehme eine bis zwei.Warum das am AKH so gehandhabt wird weiss ich nicht.Drr.Huber ist ja dort tätig.Aber meine Erfahrung ist die daß ohne zu insistieren die herrschende Trägheit was neues zuzulassen nicht leicht überwunden wird.Frag mal wie viele Transgender mit Decapeptyl behandelt werden,eine Monatsspritze.nach 14 Tagen ist der Testowert faktisch auf Null,meist ohne Nebenwirkungen.Der Wirkstoff Tryptorelin ist ein Hypophysenhormon welche die Anforderung des Testosterons über das FSH Hormon einfach unterbricht. Statt dessen wird immer noch mit Androcur gearbeitet mit all seinen bekannten Nebenwirkungen.Bei der geringen Zahl an Fällen bei uns interessiert es die Ärzte eben selten.

Unbestritten bleibt es jeder selber überlassen das für sie richtige herauszufinden,Information ist da sicher hilfreicher als nur blindes Vertrauen,aber mit natürlichen körperidenten Substanzen liegt man meiner Meinung nach nicht so verkehrt.
Auch muß uns klar sein, dass es überhaupt keine besonderen Richtlinien für die HRT bei Transgender gibt,verlässliche Studien an einer größeren Anzahl an Probanden gibt es nicht,so geht man sowohl bei den Präparaten als auch bei den angestrebten Werten
einfachkeitshalber von der Vorbildwirkung der Biofrauen aus.
Deren Werte im Mittelmaß zu erreichen ist wahrscheinlich alles was wir tun können,und damit werden wir nicht so daneben liegen.
Küntliche Hormontherapien wie Diane mite einer Antibabypille,Stutenöstrogen welches körperfremd ist,Ethinylestradiol welches synthetischist,die Leber hundertfach belastet und keine aussagekräftigen Blutwerte liefert,weil diese nicht angezeigt werden,Östradioldepots mit ihrem Sägezahneffekt,anfangs viel ,später wenig,Orale Einnahme mit dem First pass Effekt und der Leberverluste,synth.Gestagene bei Östrogenpflastern all dies wurde als Hormontherapie den Transen schon zugemutet,und auch den Frauen,und eine naturidente HRT wäre anzuzweifeln?
Das erinnert mich fatal an Erfahrungen in meinem Reformkostgeschäft.
"Schöne Bioäpfel hatt ich heute anzubieten,gnädige Frau."
"Nein Danke,ich esse lieber die normalen" (InfoBig Grinie normalen sind die die bis zu dreissig Giftspritzungen zB in Südtirol über sich ergehen lassen müssen) Das ist dann das normale.!!!Dodgy
Das einzig Unwandelbare... ist der Wandel ! Laotse
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #8
Progesteron, in Utrogestan zu 100mg erhältlich, wird am besten während Frau ihre Tage hat, drei-fünf Tage lang zu 200mg eingenommen, Progesteron wird während der Schwangerschaft dauerhaft ausgeschüttet, ansonsten während der Menopause. Es ist ganz leicht feststelllbar wann die Menstruation auftritt, jeder der das allmonatlich seit Jahren hat, weiss darüber bescheid.
Utrogestan ist fester Bestandteil meiner HRT Smile empfehlenswert!

Dauerhaftes Ziehen und Drücken an den Brüsten ist mit 6mg Östrogen intra-orgal täglich unter die Zunge (z.b. mit Progynova) und 3x8mg Estradiol-Pflastern am Hintern am besten feststellbar.

Das "verteufelte" Androcur ist absolut wichtig, da es Testosteron blockt, was für das Haarwachstum am Körper, Muskelwachstum und andere für Transen völlig unerwünschte Faktoren zuständig ist; ich sag nur Laserenthaarung um tausende Euro und es wächst wieder und wieder und wieder nach BIS frau endlich Androcur in die Finger kriegt, dann bleibt jede einmal gelaserte Stelle haarfrei für immer, ohne dass nach zwei Monaten schon wieder überall Stoppel fühlbar sind.
Bitte: Androcur, oder gaOP ist essenzieller Bestandteil der Laserenthaarung, ohne geht gar nichts! Das sollte nicht weggelassen werden die 100-150mg Androcur täglich. Nehme Androcur und Estradiolpräperate und Utrogestan seit Wochen, Müdigkeit, Nebenwirkungen etc. sind keine feststellbar ausser dass der Körper süss weiblich wird, und immer mehr bereit für FFS und Brustimplantate Smile .
Utrogestan ist als 100-200mg erhältlich, ich habe die 100mg für dreimal täglich während der Regel, ansonsten 100mg.
[Bild: 9ee2c5-1336146420.gif] Kiss
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #9
(14.07.2012, 00:28)Julia Moniquè Chantal schrieb: ... wird am besten während Frau ihre Tage hat, drei-fünf Tage lang zu 200mg eingenommen
Wir haben keine Tage! Das habe ich dir schon einmal geschrieben.

(14.07.2012, 00:28)Julia Moniquè Chantal schrieb: Es ist ganz leicht feststelllbar wann die Menstruation auftritt, jeder der das allmonatlich seit Jahren hat, weiss darüber bescheid.
Äh Julia, du bist doch eine TS mit XY Chromosomensatz, oder bist du Intersexuell und hast Eierstöcke und eine Gebärmutter?
Nachdem ich das nicht glaube, hast du keine Menstruation.
Das ist nämlich die Zeit, in der Bio-Frauen das nicht befruchtet Ei wieder ausscheiden.

(14.07.2012, 00:28)Julia Moniquè Chantal schrieb: Bitte: Androcur, oder gaOP ist essenzieller Bestandteil der Laserenthaarung, ohne geht gar nichts! Das sollte nicht weggelassen werden die 100-150mg Androcur täglich.
Wie ich schon an derer Stelle geschrieben habe ist das viel zu viel und schadet nur der Leber. Aber die glaubst du ja nicht zu brauchen ... .

(14.07.2012, 00:28)Julia Moniquè Chantal schrieb: Utrogestan ist als 100-200mg erhältlich, ich habe die 100mg für dreimal täglich während der Regel, ansonsten 100mg.
Lies dir mal den Post von Daniell durch. Der hat Hand und Fuß und da könnte so manche Ärztin was d'raus lernen.

Ich warne wieder einmal vor der Selbstmedikation!
Ihr könnt euch schon informieren und auch mit dem Arzt Veränderungen besprechen, weil die heutigen Ärzte teilweise viel zu wenig wissen über die spezielle Situation von TS. Aber macht es NUR unter ärztlicher Kontrolle!
Ich bin nicht mein Körper.
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.
WWW
Zitat

RE: Estrogel Erfahrungen
Beitrag #10
Ich kann mich Danielle voll und ganz anschließen.

Wichtig (für mich) sind in jedem Falle "naturidentische" Hormone wie Estrogel und Utrogestan (beides transdermal angewendet), Dosis ist - wie immer - von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Ein "gut gemeintes" Zuviel schlägt sich jedenfalls auf Organe wzB der Leber nieder, was so nicht im Sinne der Erfinderin Wink war.

Allerdings sind alle (vor allem chronischen) Eingriffe in den ursprünglichen Hormonhaushalt vor - auch weitreichenden - gesundheitlichen Komplikationen nicht gefeit!

Man darf nicht nur auf die Sexualhormone glotzen, sähe besser auch regelmäßig auf die anderen - ebenso - wichtigen Hormone, Stichwort Schilddrüse und Nebennierenrinde. Hierbei muss ich darauf hinweisen, dass die obligatorischen Befunde (Blutwerte) häufig - und dies nicht nur bei TI - nur den Anschein haben, gründlich zu sein. Es gibt einiges, was regelmäßig - und bei entsprechenden Symptomen nicht automatisch von Medizinern so gemacht (!) - eingehender untersucht werden müsste...
[Bild: avatar_202.jpg] „NATSUME! NATSUMEe! NATSUMEee!“ — Nyanko-Sensei en.wikipedia.org/wiki/Natsume%27s_Book_of_Friends
Zitat



Gehe zu: