TransGender.at Forum

Normale Version: Zeugnisse nach Personenstandsänderung
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
(29.10.2015, 03:13)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]
(29.10.2015, 01:24)newt schrieb: [ -> ]jedenfalls wenn ich diesen bachelorabschluß nicht verwenden kann, hab ich lediglich nachweis für pflichtschule

Nanu? Vor Bachelorstudium brauchts doch eine Berufsreifeprüfung, oder irre ich? Sprich: AHS-/BHS-Zeugnisse und Maturazeugnis, von denen ja jedenfalls, wie wir mittlerweile wissen, dank Heinisch-Hosek-Schreiben mit der Dienstanweisung ("-Zettel", wie es Bonita nennt) von der Schule eine "Zweitschrift" mit neuem Namen ausgestellt werden muss/soll.

nein, für musikstudium ist matura keine voraussetzung
ich bin damals wie ich am gymnasium war von meinen eltern weggezogen (gewalt), hatte dann aber nichts, weder unterhalt, auch keine unterschrift der erziehungsberechtigten für schulbesuch, musste 9 monate darauf warten dass das gericht diese ersetzt und dann war es damit vorbei. einsam, pleite, kein recht die schule zu betreten...danach hatte ich zwar die unterschrift, habe aber meine klassengemeinschaft verloren, kam in eine andere klasse und ja...halt bergab...und nix matura...


(29.10.2015, 03:13)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]
(29.10.2015, 02:21)newt schrieb: [ -> ]laut leiter des studienreferates untersteht die uni dem bundesministerium für wissenschaft, forschung und wirtschaft

auch wenn sie daneben wohl privatuni der stadt wien ist

daher gelten die regelungen bezüglich rechtsanspruch der frau Heinisch-Hosek und der SPÖ nicht

Das ist jedenfalls korrekt so.

Wobei sie - die Uni - ist nicht nur "daneben" eine Privatuni. Sondern auch die Privatunis unterstehen in gewisser Weise (nach dem Privatuniversitätengesetz) wie die normalen Unis (nach Universitätsgesetz - UG) dem BMfWFW.
meinte mit "daneben" der stadt wien
so weit ich weiß bestellt die stadt wien den rektor, aber ich kenne mich da nicht so aus Confused
(29.10.2015, 03:13)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]Dort jedoch, wo ein rechtsfreier Raum besteht, kann nicht nur das Ministerium in dem von ihm zu vertretenen Rechtsraum (dort, wo die Uni als Behörde agiert), sondern auch im Generellen der Rechtsträger und Eigentümer - hier: die Stadt Wien - Weisung erteilen.
gibt es eigentlich irgendwo transgender die ein österreichisches uniabschlußzeugnis umgeschrieben bekommen haben?

an unserer uni gab es noch gar keinen TG fall - angeblich
und so einen schon gar nicht der jahre nach dem abschluß was wollte
und wie ist es mit dem bologna prozess? der war ja ursprünglich dafür gedacht dass alle unis möglichst gleichförmig agieren?
bezieht sich das auf schutz vor diskriminierung nicht? da wurde doch überhaupt erst die gleichbehandlungskommission verpflichtend an der uni


damals bei der reakkreditierung waren themen wie gleichbehandlung und diskriminierung nicht unwesentlich bei der überprüfung zur eignung.

nur weil in D gibts ja automatisch umschreibung für TG´s...
"Die Konservatorium Wien Privatuniversität (KWP) bekennt sich zur Gleichstellung von Frauen und Männern in Forschung und Lehre und zum Prinzip des Gender Mainstreaming. Die vordringliche Aufgabe der Gleichbehandlungskommission ist es daher, Diskriminierungen, insbesondere ethnischer, religiöser oder geschlechtlicher Art sowie von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, entgegenzuwirken. Daraus folgt die permanente Überprüfung, Bewertung und Entwicklung von Strukturen, Maßnahmen und Entscheidungen aus der Perspektive und mit dem Ziel einer Gleichbehandlung und Gleichstellung der Geschlechter sowie einer Gleichbehandlung und Gleichstellung von Personen mit besonderen Bedürfnissen. Die Umsetzung dieses Prinzips gehört zu den Pflichten aller Angehörigen des Hauses, und der Grundsatz von Gender Mainstreaming ist in allen Tätigkeitsfeldern nachhaltig umzusetzen."
Lieber newt,
es ist und bleibt diskriminierend, kein "neues" Zeugnis ausstellen zu wollen, auch wenn sich manche Herrschaften weiterhin hinter gewissen "alten" Vorstellungen bzw (ungeschrieben) "Gesetzen" verschanzen...

Im übrigen sieht das sehr nach dem üblichen "Proporz"-Hick-Hack zwischen roter SP und schwarzer VP aus, das ist grade im Schulbereich noch ziemlich fest einbetoniert... Angry
(29.10.2015, 03:02)Bonita schrieb: [ -> ]
(27.10.2015, 20:46)newt schrieb: [ -> ]... bachelor-abschlusszeugnisses von der konservatorium wien privatuniversität ...
(29.10.2015, 01:24)newt schrieb: [ -> ]... wenn ich diesen bachelorabschluß nicht verwenden kann, hab ich lediglich nachweis für pflichtschule

Ein (zukünftiges) Argument könnte dennoch sein, dass ein Bachelor mit einem Diplomabschluss an einer Fachhochschule vergleichbar ist - https://de.wikipedia.org/wiki/Bachelor#V....C3.BCssen

[WP-link gefixt]

... bezieht sich auf Deutschland nicht auf Österreich. Beachte, dass eine Fachhochschule in Deutschland etwas anderes ist, als unsere Fachhochschulen.

Es stimmt jedoch insofern auch bei uns, als Bachelor eben Bachelor ist - egal ob dieser an einer öffentlichen Universität, einer Fachhochschule oder an einer Privatuniversität erworben wurde.

(29.10.2015, 03:02)Bonita schrieb: [ -> ]
(29.10.2015, 02:21)newt schrieb: [ -> ]laut leiter des studienreferates untersteht die uni dem bundesministerium für wissenschaft, forschung und wirtschaft

auch wenn sie daneben wohl privatuni der stadt wien ist

daher gelten die regelungen bezüglich rechtsanspruch der frau Heinisch-Hosek und der SPÖ nicht

[...]

Ist es nun eine Schule der Stadt Wien oder eine Schule des Bundes?

Auf der Seite des BMWFW ist sie jedenfalls NICHT aufgeführt: http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/bmwfw/wi...rsitaeten/

Und das Bundesverwaltungsgericht (DrDr Gerhold) ist ebenso nur für Schulen des Bundes zuständig:
https://www.bvwg.gv.at/fachbereiche/schulrecht.html schrieb:Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Beschwerden gegen Bescheide der Schulbehörden des Bundes. Das sind die Landesschulräte bzw. der Stadtschulrat für Wien.
[/quote]

Sowie:

(29.10.2015, 03:16)Bonita schrieb: [ -> ]
(29.10.2015, 03:02)Bonita schrieb: [ -> ]... Auf der Seite des BMWFW ist sie jedenfalls NICHT aufgeführt: http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/bmwfw/wi...rsitaeten/

Sorry, ich hab da leider zu wenig geschaut: http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/bmwfw/wi...rsitaeten/

Sie ist dem BMWFW unterstellt Dodgy

Liebe Bonita, dem Irrtum bist du auch schon in einem früheren posting in dem thread erlegen: Es handelt sich hier um eine Universität (hier: nicht öffentliche sondern Privatuniversität) und nicht um eine Schule und hat damit mit dem Bildungsministerium, wie auch mit den Schulbehörden/Landesschulräten keinerlei Berührungspunkte.

Demnach hat auch die von dir verlinkte "Magistratsabteilung 13 Bildung und außerschulische Jugendbetreuung - Dienststellenleitung" darin keine wie immer gearteten Agenden.
Nachträglich geändert: Hat sich aufgeklärt, dass insofern doch, als diese Privatuni "Konservatorium Wien - Konservatorium Wien GmbH" in der Tat der MA 13 unterstellt ist.
(29.10.2015, 03:50)Bonita schrieb: [ -> ][...]

Im übrigen sieht das sehr nach dem üblichen "Proporz"-Hick-Hack zwischen roter SP und schwarzer VP aus, das ist grade im Schulbereich noch ziemlich fest einbetoniert... Angry

Bitte keine Verschwörereien hierzu. Der Proporzklüngel hat hier nichts damit zu tun. Wie gerade zuvor gepostet, unterliegst du dem Irrtum, dass es sich bei dieser Uni um einen Schulbetrieb handeln würde, was gerade eben nicht der Fall ist.

Auch das "schwarze" Wissenschaftsministerium hat damit nichts zu tun - denn gerade diese Uni ist ja eine Privatuni der "roten" Stadt Wien.

Vielmehr haben wir es da mit einem Fürchte-mich-Studiendirektor (Leiter der Studienstelle) zu tun.
(29.10.2015, 03:54)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]...Liebe Bonita, dem Irrtum bist du auch schon in einem früheren posting in dem thread erlegen: Es handelt sich hier um eine Universität (hier: nicht öffentliche sondern Privatuniversität) und nicht um eine Schule und hat damit mit dem Bildungsministerium, wie auch mit den Schulbehörden/Landesschulräten keinerlei Berührungspunkte.

Hab ich hier nachträglich doch festgehalten:

(29.10.2015, 03:16)Bonita schrieb: [ -> ]... Sorry, ich hab da leider zu wenig geschaut: http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/bmwfw/wi...rsitaeten/

Sie ist dem BMWFW unterstellt Dodgy

Selbst warst Du Dir da anfänglich auch nicht im Klaren:
(27.10.2015, 19:30)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]... Da es sich bei deiner Uni wie gesagt um eine Stadt-Wien-Uni handelt und nicht um eine staatliche, dem Wissenschaftsministerium unterstehende, wie auch um keine "echte" Privatuni, sollte der Umschreibung deines Uniabschlusses nichts weiter im Wege stehen...
Wink

Und was hat es dann aber damit

(29.10.2015, 03:54)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]Demnach hat auch die von dir verlinkte "Magistratsabteilung 13 Bildung und außerschulische Jugendbetreuung - Dienststellenleitung" darin keine wie immer gearteten Agenden.

auf sich?

(29.10.2015, 03:21)Bonita schrieb: [ -> ]
(29.10.2015, 03:13)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]... Dort jedoch, wo ein rechtsfreier Raum besteht, kann nicht nur das Ministerium in dem von ihm zu vertretenen Rechtsraum (dort, wo die Uni als Behörde agiert), sondern auch im Generellen der Rechtsträger und Eigentümer - hier: die Stadt Wien - Weisung erteilen.

Wäre dann nicht dort https://www.wien.gv.at/advuew/internet/A...3&STELLE=Y (gemeinsam mit der WASt) die nächste Anlaufstelle?
(29.10.2015, 03:50)Bonita schrieb: [ -> ]Lieber newt,
es ist und bleibt diskriminierend, kein "neues" Zeugnis ausstellen zu wollen, auch wenn sich manche Herrschaften weiterhin hinter gewissen "alten" Vorstellungen bzw (ungeschrieben) "Gesetzen" verschanzen...

Im übrigen sieht das sehr nach dem üblichen "Proporz"-Hick-Hack zwischen roter SP und schwarzer VP aus, das ist grade im Schulbereich noch ziemlich fest einbetoniert... Angry

ja, schon klar, nur wer hat gewonnen und vor allem was, wenn menschen diskriminiert werden?
wem nutzt es was, die ausbildung eines menschen zwar zu finanzieren (pro semester 10.000€) aber dann alles so einzurichten dass diese möglichst keinen weiterführenden sinn hat. einer primär wirtschaftlich orientierten partei sollte die gezielte förderung von langzeitarbeitslosigkeit kein so großes anliegen wie es hier scheint sein.
hinzu kommen irgendwann auch psychische probleme, welche dann die krankenkassen belasten.
will man all diese ausgaben wirklich unbedingt? um zu Huh
(29.10.2015, 04:03)Elisabeth I. schrieb: [ -> ]... Auch das "schwarze" Wissenschaftsministerium hat damit nichts zu tun - denn gerade diese Uni ist ja eine Privatuni der "roten" Stadt Wien.

Vielmehr haben wir es da mit einem Fürchte-mich-Studiendirektor (Leiter der Studienstelle) zu tun.

Kann schon sein, dennoch gibts hier einen "Kampf" zwischen "rotem" Frauen-Ministerium und "schwarzen" Universitäten-Ministerium - oder etwa nicht? Passend dazu:

(27.10.2015, 20:10)Mia schrieb: [ -> ]Für den Uniabschluss bist Du nach wie vor auf den guten Willen des Rektors angewiesen. Minister Mitterlehner, der für die Unis zuständig ist, hat sich bis heute geweigert den Erlass von Ministerin Heinisch-Hosek, der die Umschreibung der Schulzeugnisse regelt, auch für die Unis zu übernehmen.

Will ein Rektor nicht, weil er z. B. transphob ist, hast Du schlechte Karten. Dann hast Du zwar ein passendes Maturazeugnis, aber kein passenden Uni-Zeugnis.

Blöde Sache, aber so ist die ÖVP halt.

Das hat mir gerade die Fr. Angelika Frasl geschrieben, bin mit ihr auf Facebook in Kontakt.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11