Hormontherapie und Asperger-Syndrom
RE: Hormontherapie und Asperger-Syndrom
Beitrag #17
Liebe Julia,
die Begründung alleine klingt ja schon ziemlich haarsträubend - als ob Menschen, die asperger sind und/oder "Stimmen hören" nicht auch in Körpern mit weiblichen Hormonen (aka Frauen) stecken täten Pinch

Unabhängig davon, was Deine Eltern und/oder Fr Dr Endo dazu sagen - was sagen/schreiben denn Dein/e Therapeut/in und/oder psy. Gutachter/in dazu?
Für die Hormonfreigabe brauchts ja auch noch diese Meinungen außer (und vorallem) Deiner eigenen, das kann also eine Endo alleine nicht entscheiden; Am Besten - ohne Eltern - mit den Gutachten zu anderer/anderen Endo - Linz zB wär ja gar nicht mal soweit weg für Dich?
Ps: Ich gehe mal davon aus, dass Du selbstbestimmt leben kannst und nicht irgend eine "Besachwaltung" hast (dh Deine Eltern dürfen/müssen lt Gesetz für Dich zB medizinische Entscheidungen treffen)?

Und das mit der "enforced reincarnation" (Selbstmord durch Polizei) vergiss mal lieber - am Ende bist im nächsten Leben dann auch trans, aber in zB noch feindlicheren Gegenden als bei uns...
Transsexualität beschreibt kein Geschlecht oder Gender, sondern einen unwürdigen Zustand, den man als Betroffen* versucht so weit wie möglich würdig zu bekommen - idR also den Körper passend/er zu machen.
29-09-2018
Zitat



Nachrichten in diesem Thema
RE: Hormontherapie und Asperger-Syndrom - von Sternchen - 13.04.2018, 22:06
RE: Hormontherapie und Asperger-Syndrom - von Bonita - 16.03.2019, 13:00

Gehe zu: