Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #51
(12.12.2013, 14:28)signo schrieb: Noch hat das Telefon nicht geläutet Cool
Das wird so schnell auch nicht klingeln, auch wenn du sehnlichst darauf wartest. In der Arbeit werde ich sicher nicht darüber reden. Nach der Arbeit gerne Wink
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #52
(12.12.2013, 12:43)signo schrieb:
(12.12.2013, 03:00)Rinoa schrieb: Sie hat versucht nach außen hin einen Mann darzustellen und nach innen und privat Frau zu sein.

Mit "außen" meinst du wohl die Öffentlichkeit, mit "innen" die 4 Wände.

Zum Verständnis meinerseits; ich meine mit "außen" körperliches und mit "innen" mein eigentliches ICH, dass vom Körper unabhängig ist (nennt es wie ihr wollt).

Nee, mit außen meine ich, daß ihr das Mann sein von der Gesellschaft aufgezwungen wurde. Alle haben zu ihr gesagt, daß sie ein Mann ist und sie hat versucht das mitzumachen. Das hat sie aber letztlich fertig gemacht. Ich weiß nicht was sie in ihrer Therapie alles bespricht, aber sie hat mit mal erzählt, daß eben klar gesagt wurde sie kann nicht als Mann leben. Sie muß von der Gesellschaft als Frau gesehen werden, sonst kommt sie im Leben nicht zu Recht. Das ist natürlich hart zu sagen andere Möglichkeiten gibt es nicht, aber bei ihr ist es wohl wahr. Jetzt geht es ihr besser als vorher, also war es richtig diesen Schritt zu tun und sich zu outen. Jetzt kann sie endlich ihr Inneres nach Außen hin zeigen. Das sagen auch viele, die sie noch von früher kennen, daß sie jetzt erst ihr wahres Ich zeigt.
Natürlich verändert sie sich optisch, aber sie zeigt nur das was sie in Wahrheit ist.
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #53
(12.12.2013, 12:43)signo schrieb:
(12.12.2013, 03:00)Rinoa schrieb: Sie hat versucht nach außen hin einen Mann darzustellen und nach innen und privat Frau zu sein.

Mit "außen" meinst du wohl die Öffentlichkeit, mit "innen" die 4 Wände.

Zum Verständnis meinerseits; ich meine mit "außen" körperliches und mit "innen" mein eigentliches ICH, dass vom Körper unabhängig ist (nennt es wie ihr wollt).

In meinem Vorstellungsthread schreibe ich auch, dass ich meinen Körper nicht "verkleide" (weder in die eine noch in die andere Richtung), von MakeUp halte ich nicht mal bei BioFrauen was, und innen drin in mir bin ich ohnedies immer Frau. Ich bin draußen und drinnen - nun örtlich gemeint -immer gleich; ich bin ich.

Für Yuna, glaubst warum ich die **T*-Begriffe meide, die führen immer in die Irre (nicht nur weil Übergange fließend sind), ich kenne apropos "TV´s" die schöner "high-gehen" können als "TS" oder Bio-Frauen usw. usw.

Und ergänzend zu dem was Jasmin schrieb: Warum sollte ich aus einer unhässlichen eher maskulinen Optik eine lächerliche weibliche Optik formen. Kommt mir nicht in den Sinn, weil ich u.a. wie ich bin bei beiden Geschlechtern ankomme, was ich innen drinn bin, juckt vorerst ohnedies niemanden Wink

Ich sehe es mittlerweile gelassen und hoffe dass es Menschen die in ähnlicher Situation sind wie ich es ähnlich sehen können, denn darum ginge es, die sollen es verstehen, nicht TS die ohnedies am Weg sind oder Bio´s die glücklich in Beziehung sind oder SwitcherInnen die in ihrer kleinen Welt glücklich sind oder oder oder ..., die alle muss und will ich auch nicht erreichen.

Danke dennoch fürs mitdiskutieren Rolleyes

So diese extrem gut ausehenden metrosexuellen (hoffentlich bisexuellen Big Grin ) Jungs mit gepflegten Bart, gutem Hautbild, volles Haar (lang oder kurz etc..), figurbetont, gang feminin oder maskulin (je nach geschmack), gestik, mimik feminin etc ................. UNWIDERSTEHLICH Big Grin

ich finde Deine Einstellung gut ;-)

Lg
mike
(MANN in dezenter HRT, optik androgyn + Bart Big Grin aktuell *hust* )
"Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben." - George Bernard Shaw
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #54
Also, wenn ich das richtig verstanden hab, haben sich Yuna und Signo eben noch fast die Köpfe abgerissen, und jetzt tauschen sie mit Smileys geschmückte Telefonnummern aus? So süß! Das tut echt gut, sowas zu sehn. Ich mein, ich wollt schon fragen, ob ihr euch der Endlichkeit der Lebenszeit eigentlich bewusst seid, angesichts des Threads , aber jetzt...echt süss.

Mike - Hautbild? Sag aber nicht, daß du ne Lupe zum 1. Date mitnimmst. Wink
Um die Welt in einem Sandkorn zu sehn,
und den Himmel in einer wilden Blume,
halte die Unendlichkeit in deiner Hand
und die Stunde rückt in die Ewigkeit.

-= VERITAS VINCIT =-
WWW
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #55
(13.12.2013, 19:30)Madleine schrieb: Also, wenn ich das richtig verstanden hab, haben sich Yuna und Signo eben noch fast die Köpfe abgerissen, und jetzt tauschen sie mit Smileys geschmückte Telefonnummern aus? So süß! Das tut echt gut, sowas zu sehn. Ich mein, ich wollt schon fragen, ob ihr euch der Endlichkeit der Lebenszeit eigentlich bewusst seid, angesichts des Threads , aber jetzt...echt süss.

Mike - Hautbild? Sag aber nicht, daß du ne Lupe zum 1. Date mitnimmst. Wink
Ich hatte signos nummer schon vorher. Wo haben wir uns fast die köpfe ausgerissen?
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #56
Auf Seite 1? Klar, ich habs dramaturgisch etwas frisiert, vwg. Köpfe usw., aber es ging um Suizid, Fahrläßigkeit, Schwachsinn, na, war nicht nett, von beiden nicht. Umso erfreulicher, daß nun etwas Harmonie eingekehrt ist.
Um die Welt in einem Sandkorn zu sehn,
und den Himmel in einer wilden Blume,
halte die Unendlichkeit in deiner Hand
und die Stunde rückt in die Ewigkeit.

-= VERITAS VINCIT =-
WWW
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #57
Entschuldigt, dass ich die wohl schon abgeschlossene Diskussion hier nochmals aufrühre, aber ich habe mir eben dieses Thema durchgelesen und dabei ist mir aufgefallen, dass ihr bei eurer Diskussion m. E. etwas wichtiges vergessen habt.
Es gibt næmlich gar nicht einfach nur Mann und Frau, sondern diese angebliche Bipolarität der Geschlechter ist ein gedankliches Konstrukt, das die biologische Realität nicht korrekt wiedergibt, das ist aber wohl beim großen Haufen noch nicht so ganz angekommen.
Aus der Forschung wissen wir mittlerweile, dass es die folgenden verschiedenen Möglichkeiten gibt, Geschlecht zu klassifizieren:

1. Hirngeschlecht
2. Gonadales Geschlecht
3. Genitales Geschlecht
4. Genetisches Geschlecht
5. Hormonales Geschlecht

Zu jedem dieser Punkte gibt es weiterhin eine kontinuierliche Bandbreite an Ausprägungen, die sich zwischen zwei Extremwerten (männlich und weiblich) bewegt. Außerdem gibt es zwischen diesen 5 Punkten die unterschiedlichsten Kombinationen, d.h. real maximal so viele wie es Menschen gibt.
Der für diese Diskussion besonders interessante Punkt ist das Hirngeschlecht, dieses kann (wie bei allen anderen Punkten auch) irgendwas zwischen männlich und weiblich sein, bis hin zu dem Fall, dass sich jemand genau in der Mitte befindet, also entweder beides zugleich oder nichts von beidem empfindet.

Wenn man sich das überlegt, so wird klar, dass folgende Aussage einfach nicht recht durchdacht ist:

Yuna schrieb:Fetisch ist ja erlaubt, bitte sowas aber nicht als Frau betiteln, die halt lieber ein Mann bleibt, weil das Leben so einfacher ist. Solche Menschen sind weder innerlich Frauen noch sind sie TS. Sie haben einzig und alleine ne ausgeprägtere weibliche Seite.


Der zweite Punkt, den man dabei nicht vergessen sollte, ist, dass jeder Mensch von außen nie in seiner Gesamtheit wahrgenommen werden kann. Man kann nicht in einen Menschen hineinschauen und man kann von seinem Äußeren nicht auf sein Inneres schließen.

Mit diesen Gedanken begründe ich meine Auffassung, dass jeder für sich selbst wissen bzw. herausfinden muss, wer und was er ist. Niemand hat das Recht einem Menschen zu sagen, wie er zu sein hat und wie er sich einzuordnen hat, das wurde auch glücklicherweise hier schon festgestellt. Leider ist diese Haltung in unserer Gesellschaft aber zuweilen selten anzutreffen, doch ich bin optimistisch, dass sich das langsam verbessert.
Jedenfalls sollte jeder selbst sehen, was für ihn das Beste ist und allein danach handeln. Ratschläge und Hilfsangebote sind okay und wichtig, aber solche Zwangszuordnungen sind einfach überheblich und schädlich, genau wie bei Intersexuellen.

Ich habe immer wieder den Eindruck, dass sich viele Menschen oft zu sehr an Definitionen (hier die der Transsexualität) festklammern. Diese sind ja auch durchaus wichtig um die Welt besser zu verstehen, aber sie haben den Nachteil, dass sie das Bild einer vermeintlichen Ordnung zeichnen, die in der Realität so gar nicht existiert. Dessen sollte man sich stets bewusst sein und akzeptieren, dass die Welt nicht nur aus schwarz und weiß und auch nicht nur aus den Regenbogenfarben besteht, sondern es noch andere "Spektralbereiche" gibt, die kein Mensch alle erfassen kann. Eigentlich ist das ja etwas, was man gerade dann lernen sollte, wenn man sich mit dem Thema Trans* auseinandersetzt. Genauso wie es nicht DEN Mann und DIE Frau gibt, gibt es auch nicht DEN/DIE Transsexuelle/n. Weiters ist Transsexualität eine reine Selbstdiagnose, also klar etwas, was sich im Kopf der Betroffenen abspielt und nicht in den Köpfen Anderer.

Vor diesem Hintergrund wäre also etwas mehr Demut angebracht.

Vielleicht müsste man Transsexualität auch anders definieren. Nicht als inneres Empfinden der Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht, sondern allgemeiner, als empfundene Diskrepanz zwischen innerem und äußerem/körperlichen Geschlecht bzw. der sozialen Rolle, egal welche genaue Ausprägung diese Variablen tatsächlich haben. Eine solche Definition ließe viel mehr Variationen zu, als es die allgemein bekannte tut. Denn die Welt ist nunmal einfach komplexer als es mancher wahrhaben will. Das finde ich aber gerade so spannend an ihr. Wink

So, diese Überlegungen wollte ich einfach mal in die Runde werfen, vielleicht hilft es ja jemandem, die Welt besser zu verstehen. Wink Das hab ich aber auch alles erst in den letzten Monaten gelernt und es hat mir wirklich sehr bei meiner Selbstfindung geholfen.

LG fra Norden, Christin
Zitat

RE: Mein Freund trägt Frauenkleider.....
Beitrag #58
(09.12.2013, 13:49)signo schrieb: Es ist fahrlässig solch Schwachsinn weiter zu verbreiten!

Dies und ähnliches hat schon genug Menschen in ein NICHT GLÜCKLICHERES LEBEN getrieben!

Man bleibt innen drin immer das was man war und ist, egal was man mit an seinem "Fleisch" verändert hat.

Eine Frage Signo?Was ist an der Wahrheit Fahrlässig?Ich habs auch schon 4 mal versucht,eben weil ich lieber Tod währe als so weiter zuleben!Genauso wird mir jetzt auch wieder Selbstzerstörerisches verhalten nachgesagt,nur weil ich in knapp 2 Monaten 45kg abgenommen(Ich esse kaum was und mache ca 8-9 Std.Sport am Tag!)hab!Denn ich würde dafür das ich endlich ich sein kann,wirklich alles tun!Egal obs mich Gesundheitlich und/oder Finanziell ruiniert!Denn ich finde es eher schwachsinn(hab ich leider selber lange genug gemacht),nicht man selbst sein zu wollen,sondern irgendjemand oder irgendetwasAngry!

Desweiteren weiß ich nicht wie es anderen geht,aber als Frau auf die Straße zu gehen ist für mich ganz normal,währenddem ich ein riesiges Problem mittlerweile hab denn Kerl zu spielen!Auf Kur hat es nicht mal ganz 3 Tage gedauert bis ich durchschaut war^^!Und zumindest ich weiß echt nicht was daran sexuell eregend sein soll,Frauenkleidung zu tragen!

@Christin!Was du da geschrieben hast kapier ich echt gar nicht!Vielleicht bin ich nur zu doof dafür,aber dein post ist mir mindestens 2 Nummern zu hoch^^!Darum hab ich auch nach ein paar Zeilen nicht mehr weitergelesen,ansonsten müsste ich zugeben,das ich für sowas ein zu schlichtes gemüt habBig Grin

In diesem Sinne^^!
Helllicious your crazy Sunshine^^!Heart
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #59
(21.12.2013, 02:16)ønskedrøm schrieb: [hier gekürzt]So, diese Überlegungen wollte ich einfach mal in die Runde werfen, vielleicht hilft es ja jemandem, die Welt besser zu verstehen. Wink Das hab ich aber auch alles erst in den letzten Monaten gelernt und es hat mir wirklich sehr bei meiner Selbstfindung geholfen.

Finde ich gut!
- 3 x geimpft und sehr gut drauf! Wave   -
WWW
Zitat

RE: Mann in Frauenkleidern, Frau im Manne, Transsexuelle, usw usf
Beitrag #60
Ich persönlich sehe mich nicht als Transsexuelle, sondern als Frau.

Das Wort Transsexuell ist für mich nur eine Begrifflichkeit um anderen Menschen klar zu machen, dass ich nicht das bin, wonach es zwischen den Beinen aussieht.

Für Aussehenstehende ist es schwer zu glauben, dass ein optischer Mann eigentlich eine Frau ist - quasi ein Wiederspruch. Und genau hier definiere ich solche als Transsexuell. In wirklichkeit sind es Frauen mit Geburtsfehler.

Für mich hat also der Begriff Transsexuell rein gar keinen Wert. Ich bin Frau, andere sind vielleicht Männer.

Das ist ein Sammelbegriff unter dem dann wiederum viele Variationen stehen, ein Mann der 40% webilich ist, der 60% weiblich ist usw.

All diese Meschen haben aber kein Problem, auch ein Mann zu sein. Deshalb sind sie nicht transsexuell, obwohl sie vielleicht 80% weiblich sind (z.B. einige Homosexuelle).

DAS ist für mich der Unterschied.
Zitat



Gehe zu: