Tatort - Die Amme
RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #31
(04.04.2021, 19:47)Mike-Tanja schrieb: Ich habe den Film nicht gesehen

Ich auch nicht. Wenn ich eh schon so gut wie gar nicht fernsehe (nichteinmal festtägliche Filme für die ganze Familie wie "Stirb langsam" Rolling Facepalm ), dann ist ein schlechter Tatort bestimmt kein guter Wiedereinstieg Rolleyes

(04.04.2021, 19:47)Mike-Tanja schrieb: Die muss man sich als Gruppe nicht durch eine übertrieben-wütende Attacke zu Feind/inn/en machen.

Wenn sie Scheiße bauen, dann sind sie halt verantwortlich.

Appeasement funktioniert auch bei Cissen nicht Angry
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #32
(05.04.2021, 10:56)Sunburst schrieb: [hier gekürzt] Appeasement funktioniert auch bei Cissen nicht Angry
Tut mir leid, aber das ist eigentlich genau die Diktion, die ich kritisieren wollte. Der Begriff "Appeasement" ist nämlich historisch sehr stark aufgeladen und erzeugt gewisse Bilder.

Wir stehen aber nicht Hitler, Mussolini und der Wehrmacht gegenüber, sondern schlimmstenfalls dem ORF und dem DVF. Da kann man schon einmal abwinken, und es rollen nicht gleich Panzerdivisionen los, und wir kommen nicht alle ins KZ. Rollingeyes
- 3 x geimpft und sehr gut drauf! Wave   -
WWW
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #33
MT meinte:

Auch Transmenschen sind im Übrigen keine besseren Menschen, und ich gehe davon aus, dass für andere gefährliche psychische Störungen unter ihnen etwa gleich häufig sind wie unter Cisgendern.

Andere gefährliche Störungen als welche? Irgendwie macht mich der Satz nicht schlauer. Für andere Störungen? Für andere Störungen? Störungen?

@Appeasement: Mit dem Wort wird nun mal heute häufiger rumgeworfen als früher. Sprache ändert sich ständig, ob dass in diesem Fall gut ist oder nicht kann ich nicht beurteilen.
 (c  ..)~          Heart          \(._.  D)

E   L   E   F   A   N   T   E   N  L   I   E  B  E

t  ö  t  e  t   F  a   s   c  h   i   s   m   u   s
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #34
Für diejenigen, die sich mit dem Verstehen ein wenig schwer tun... Transgender können ja so wie alle anderen Menschen auch zusätzlich irgendeine psychische 'Störung' haben. Das eine schliesst das andere ja nicht aus.

Und ich finde es ja sehr cool etwas zu kritisieren das man nicht mal gesehen hat. Aber wozu auch, Hauptsache man unterstellt irgendeinen Gegner unlautere Absichten, unabhängig davon ob er überhaupt etwas damit zu tun hat.

Prinzipiell könnte man den Spieß ja auch umdrehen und sich sogar deswegen diskriminiert fühlen wenn Transgender in Filmen und Serien davon ausgeschlossen wären auch mal als Mörder und Entführer dargestellt zu werden wenn das allen anderen Personengruppen auch zu steht.
[Bild: bild1.jpg]  IF AT FIRST YOU DON'T SUCCEED, FIX YOUR Ponytail AND TRY AGAIN.[Bild: bild0.jpg]
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #35
(06.04.2021, 21:45)chipsi schrieb: .. Prinzipiell könnte man den Spieß ja auch umdrehen und sich sogar deswegen diskriminiert fühlen wenn Transgender in Filmen und Serien davon ausgeschlossen wären auch mal als Mörder und Entführer dargestellt zu werden wenn das allen anderen Personengruppen auch zu steht.

Stimmt, Spieß umdrehen ist meist nie verkehrt, um eine weitere bzw andere Seite zumindest mal erahnen bis durchdenken zu versuchen... Cool3

Allerdings, in Anbetracht der Häufigkeit von trans überhaupt ist das Zeigen von solch "gestörten" Exemplaren da mbMn leider schon äußerst unverhältnismäßig... Sad
[Bild: avatar_202.jpg] „NATSUME! NATSUMEe! NATSUMEee!“ — Nyanko-Sensei en.wikipedia.org/wiki/Natsume%27s_Book_of_Friends
WWW
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #36
(06.04.2021, 21:45)chipsi schrieb: Prinzipiell könnte man den Spieß ja auch umdrehen und sich sogar deswegen diskriminiert fühlen wenn Transgender in Filmen und Serien davon ausgeschlossen wären auch mal als Mörder und Entführer dargestellt zu werden wenn das allen anderen Personengruppen auch zu steht.

Den Spieß umzudrehen ist eine gute Idee.
 
Wir sollten dahingehend:
 
- ganze Regionen als „Cis-freie“ Gegenden deklarieren und alle nicht-trans Menschen aus ihnen ausweisen
 
- Frauenhäuser für Männer öffnen
 
- an die Wohnungstüren von Cissen Parolen schmieren wie „Cisse verzieh dich“ oder „Sterb (sic; Anmerkung von mir) du Cisse“
 
- uns abends zum Cissenklatschen verabreden
 
- Cisse an der Arbeitstelle mobben und aus dem Betrieb vergraulen
 
- Cissen eine mindestens 18monatige Zwangspsychotherapie verordnen, die definitiv ausschließt, dass sie sich aufgrund einer psychischen Erkrankung ihrem bei Geburt zugewiesenen Geschlecht als angehörig empfinden, gefolgt von einem mindestens 12monatigen Alltagstest im bei der Geburt zugewiesenen Geschlcht unter psychologischer Aufsicht, völlig unabhängig davon, wie lange sie bereits in ihrem empfundenen Geschlecht gelebt haben
 
- von Cissen zwei Gutachten von gerichtlich bestallten Sachverständigen (die sie natürlich aus ihrem Privatvermögen bezahlen müssen) fordern, dass sie tatsächlich dem ihnen bei der Geburt zugeordneten Geschlecht angehören
 
- Cissen nicht mehr als bestenfalls einen Quoten-Posten in jeder Form von Regierung oder anderen Gremien zuzugestehen
 
- es als weltweit bekannt zu machende Besonderheit darzustellen, wenn ein Cis als Cover einer Wichsvorlagenzeitschrift abgedruckt wird und diese Tatsache dann auch noch als „Gleichstellung“ hochzujubeln
 
Oh ja, es gibt viel zu tun, um die diskriminierten Cissen an die Lebensrealität von trans Menschen hin zu antidiskriminisieren.
 
 
Ach ja:
Sarkasmusmodus off.
 
Sorry.
Nicht zu hassen - um zu lieben bin ich da (Antigone)
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #37
(04.04.2021, 19:47)Mike-Tanja schrieb: . Auch Transmenschen sind im Übrigen keine besseren Menschen, und ich gehe davon aus, dass für andere gefährliche psychische Störungen unter ihnen etwa gleich häufig sind wie unter Cisgendern.

Über die Verteilung, wie häufig psychische Störungen bei cis und bei trans Menschen verteilt sind, habe ich keine Zahlen.
Was gefährliche psychische Störungen betrifft, also jene, die sich in Straftaten äußern, sieht es aber ganz anders aus.
Da gibt es nämlich zwei große Risikofaktoren:
  1. Jung, also bis circa 27 Jahren
  2. Männlich
 
94 bis 97 von 100 Gefängnisinsassen sind männlich.
 
https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=...yaidHYboA2
 
Wenn die Anzahl der Frauen unter den StraftäterInnen derart gering ist und die der trans Frauen unter den Frauen um ein Vieltausendfaches geringer, ist es unverantwortlich vom ORF, das alte Klischee der massenmordenden irren Transe in Frauenklamotten aus der Mottenkiste der schlechten Filmsujets herauszukramen.
 
Warum?
Weil dem Mainstream-TV-Konsumenten bewusst ist, dass es eine Ausnahmeerscheinung ist, wenn der Fabrikdirektor ein Mörder ist.
Oder der Hausmeister.
Oder der Gärtner.
Niemand fährt an einer Gärtnerei vorbei und denkt sich „Auhauerha, lauter Mörder!“
 
Von der Transe jedoch ist ein Bild tief ins gesellschaftliche Bewusstsein eingegraben:
Ein Mann – psychisch schwer gestört durch Kindheit, Erziehung, Prügel, Elektroschocks oder etwas anderem, was in einer gutbürgerlichen Familie niiiiie passieren würde - verkleidet sich mit Frauenklamotten, sieht darin superscheiße aus und macht sich lächerlich, wird dadurch wütend und lässt seine Wut an  anderen aus.
 
DIESEM schon fast überwundenem Bild hat der ORF neues Leben eingehaucht.
 
Danke schön.
 
Gut gemacht.
Nicht zu hassen - um zu lieben bin ich da (Antigone)
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #38
(06.04.2021, 11:33)Mike-Tanja schrieb: das ist eigentlich genau die Diktion, die ich kritisieren wollte.

Das dachte ich mir bereits [Bild: coole-smilies-0007.gif]

(06.04.2021, 21:45)chipsi schrieb: Und ich finde es ja sehr cool etwas zu kritisieren das man nicht mal gesehen hat.

Das ist sogar bei den meisten Filmen, Büchern, CDs etc. so, daß ich die nicht sehen, kaufen, hören etc. will, wenn ich eine entsprechende Zusammenfassung, Rezension, etc. zu lesen bekomme.

Mit ein bißchen Erfahrung kann man die Qualität von Rezensionen übrigens einschätzen. (Womit ich nicht sagen möchte, daß man auf die ganzen Bullsh*t-Produktbewertungen auf Amazon hereinfallen sollte Rolleyes )

(Ich selbst habe auch schon so mancher wissenschaftlicher Literatur eine Grabrede gehalten Rolling Facepalm )

Bei meiner Lebenserfahrung sehe ich durchaus Grund zu einem gerüttelt Maß an Cisphobie Big Grin
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #39
(07.04.2021, 06:54)Rabenmädchen schrieb: ...
Ach ja:
Sarkasmusmodus off.
 
Sorry.
Ich finde das was du geschrieben hast, hat mit Sarkasmus nichts mehr zu tun, aber das ist meine persönliche Meinung.

Interessant finde ich ja, dass doch eher abwertende Begriffe wie 'Transe' und 'cissen' erst hier in diesem Thread aufgetaucht sind. 

Im übrigen: Norman Bates bspw. war ja nicht transsexuell sondern hatte eine gespaltene Persönlichkeit, er ist in die Rolle seiner Mutter geschlüpft und hat damit gewissermaßen 'sie' die Morde begehen lassen.

Ob der Täter im Tatort jetzt auch eine gespaltene Persönlichkeit hat oder transsexuell ist oder etwas anderes wird ja bewusst offen gelassen.

In eine Mutterrolle zu schlüpfen um dann Kinder zu entführen und zu quälen (die Szene mit der Schokolade...) ist ja vermutlich kein Indiz für TS und viel mehr erfährt man von ihm ja nicht.

Ich finde halt die Aufregung übertrieben, weil es ja oftmals ganz andere Probleme bzgl. Akzeptanz und tatsächlicher Diskriminierung gibt.

Es gibt ja ohnehin auch etliche andere Filme und Dokus über Transgender, die gut gemacht sind.

Etwas überspitzt formuliert: Einerseits wird von der Gesellschaft verlangt, dass diese alles über LGBT... und die diversen unterschiedlichen Ausprägungen in Bezug auf Transgender zu wissen hat, teilweise ihre Sprache ändern soll und vielleicht das binäre System überhaupt abschaffen soll.

Andererseits wird hier suggeriert, dass dieselbe Gesellschaft nicht fähig ist zu differenzieren zwischen einem Psychopathen in einer fiktiven Tatort-Folge und der Realität.
[Bild: bild1.jpg]  IF AT FIRST YOU DON'T SUCCEED, FIX YOUR Ponytail AND TRY AGAIN.[Bild: bild0.jpg]
Zitat

RE: Tatort - Die Amme
Beitrag #40
(07.04.2021, 09:03)chipsi schrieb: Ob der Täter im Tatort jetzt auch eine gespaltene Persönlichkeit hat oder transsexuell ist oder etwas anderes wird ja bewusst offen gelassen.

Es ist nicht bewußt, sondern notgedrungen offengelassen. Eine fiktive Figur mit bestimmte Pathologien zu zeichnen wäre eine Kunst, die die meisten Autoren gewißlich nicht beherrschen.

Aber nehmen wir doch mal ein tatsächliches Selbstzeugnis wie das des Sohnes des Schrebergarten-Schrebers mitsamt den Erläuterungen von Freud und Lacan. Der war zwar kein psychopathischer Killer, sondern litt nur an Paranoia persecutoria, einer eher noch relativ harmlosen Psychose (wenn auch bes. in seinem Falle mit stark stigmatisierten Symptomen). Die meisten TS fassen das nichtmal mit spitzen Fingern an, die meisten anderen fühlen sich davon auf die Füße getreten, daß es quietscht und das Blut spritzt Angry

(07.04.2021, 09:03)chipsi schrieb: Etwas überspitzt formuliert: Einerseits wird von der Gesellschaft verlangt, dass diese alles über LGBT... und die diversen unterschiedlichen Ausprägungen in Bezug auf Transgender zu wissen hat, teilweise ihre Sprache ändern soll und vielleicht das binäre System überhaupt abschaffen soll.
Andererseits wird hier suggeriert, dass dieselbe Gesellschaft nicht fähig ist zu differenzieren zwischen einem Psychopathen in einer fiktiven Tatort-Folge und der Realität.

Das schließt sich doch nicht aus.
Zitat



Gehe zu: