TransGender.at Forum

Normale Version: Welche Hormone nehmt ihr?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41
Hallo ihr lieben ich bins mal wieder, mich würde es brennenst ineressieren welche Hormone ihr nehmt.

Im speziellen M2F Transformation
Habe in ein paar Tagen einen Termin bei eienm Edekrinologen offe ich hab das richtig geschrieben: Der soll mich durchecken.
Nehem schon seit 2 Jahren Anti Androgene und Brustaufbauende Medikamente. Mit dem was man aber so auf dem Markt bekommt ist aber bei leichtem Brustansatz schluss.

Warnung an alles Mädels die sich bers Internet Medikamente bestellen:
1. Sauteuer
2. Keine bis ganz wenig Wirkung
3. Bedenklich für die Gesundheit

Mir gehts nur darum das ic dem Endekrinologen sagen kann welche Hormone ich glaube das gut für mich sind bzw. eine Ahnung habe und mitreden kann.Blush

Nochmal ganz wichtig kauft keine Mediakmente aus dem Internet ihr habt nur sehr mäßigen Erfolg damit!

Würde mich über eure Erfahrungen mit Hormonen freuen. Alles liebe Sandra
p.s. wer mal mit mir schreiben möchte meine Mailadresse sandra.pfingstl@gmx.net! Könnte mir auch gemeinsame Treffen in Graz vorstellen bis Bald
Also ich habe bis zur GaOP Androcur und Estradiol-Depot 10 mg von JENAPHARM® genommen.
Nach der GaOP dann weiter die Depot Spritze, bis die Firma das Produkt vom Markt genommen hat.
Nachdem ich keine Hormone im Verdauungstrakt haben möchte und bei mir die trandermale Applikation nicht gut funktioniert(e?), habe ich weiter nach einem Depot Produkt gesucht und dieses auch gefunden.
Es handelt sich um Progynon Depot, das vor einigen Jahren von Schering vom Markt genommen wurde. Dieses Produkt wird als Generikum in Indien hergestellt und funktioniert (Blutwerte). Es ist also kein Fake.
Es ist nicht einfach das Medikament in Österreich zu bekommen, aber ich habe eine Quelle gefunden.

Ich finde es eine Frechheit, dass die Pharmaindustrie gute alte Produkte vom Markt nimmt/nehmen muss, weil die Zulassung abgelaufen ist. Das gilt für unsere Hormonpräparate genauso, wie für Parkinson Medikamente und anderes.
Ein Medikament, so einfach wie diese Estriadiol Valerat Lösung, wird nicht einfach nach 5 Jahren ungesund, sondern die Behörden verlangen die Zulassung alles 5 oder 10 Jahre. Wenn dann das Produkt nicht den erwünschten Umsatz bringt, dann verschwindet es vom Markt. Das ganze geschieht unter dem Deckmantel des Patientenschutzes. In Wirklichkeit wollen nur die Behörden etwas vom Kuchen!
Die Zulassungsüberprüfung alle 5 Jahre finde ich ja gut, nur dürfte das nichts kosten. Dann würde es meine Hormoninjektion auch noch offiziell geben.

Mein Versuch mir das Produkt vom Apotheker mischen zu lassen ist gescheitert, weil es niemanden mehr in Österreich gibt, der sterile Ampullen herstellen kann. Auch das ist alles von der Industrie an sich gezogen worden.

Wenn du den Weg mit meinen Ampullen nicht gehen willst, es gibt auch ein Produkt namens Gynodian, wo zusätzlich auch eine Vorstufe zu DHEA drinnen ist. Das Problem ist, dass nur 4mg Estradiol enthalten sind. Mein Präparat enthält aber 10mg und ich spritze es alle 14 Tage. Somit müsste ich Gynodian wahrscheinlkich jede Woche spritzen, was die Krankenkasse nicht sehr freuen wird. Meine Depot Variante kostet ca. 30 Euro / 20 Wochen (6 Euro / Monat). Gynodian würde 46 Euro / Monat kosten.

Natürlich kannst du auch Pflaster und Gel und Tabletten ausprobieren. Jeder Körper ist anders und nur die Blutwerte sagen dir, ob es funktioniert.
Eine gute Variante bei Tabletten den ersten Leberpass zu verhindern, ist die Tabletten Rektal zu nehmen. Damit kann man sehr gute Blutwerte erreichen.
Letztendlich musst du alles mit deinem Endokrinologen besprechen und eine für dich passende Lösung finden.
In einem anderen Thread habe ich was vom mündigem Patient geschrieben, das gilt hier natürlich auch. Je mehr du weißt, desto besser für deine Therapie.
Estradioldepot (JENAPHARM®) ist in Holland nach wie vor verfügbar - anscheinend aber nicht mehr in Österreich bestellbar und wird auch nicht mehr verschrieben, soweit meine letzten Informationen.
(05.01.2012, 20:34)Ulli schrieb: [ -> ]Estradioldepot (JENAPHARM®) ist in Holland nach wie vor verfügbar
Das können nur Restbestände sein, weil ich vor 2 Jahren mit dem Hersteller telefoniert habe und die mir den Grund für die Einstellung des Produkts gesagt haben.
Es war wg. der neuerlichen Zulassung und das sich das nicht rechnet.
Verstehe ich auch, weil die Zulassung einige zehn tausend Euro kostet und wie viele Frauen geben sich alle 2 Wochen selbst eine Spritze IM in den Popo?
Das müsste ja normalerweise ein Arzt machen, wenn man nicht genau geschult wurde, um das selbst zu tun.
Das Medikament ist für TS sehr gut, für Bios aber nicht gut handhabbar.

Die Menschen heute, wollen ein Tablettchen schlucken und die Wirkung haben. Niemand fragt nach und informiert sich. Die Götter in weiß, werden schon wissen was sie tun. Leider wissen sie das vielfach nicht, weil sie es gar nicht mehr lernen. Ist ja auch nicht Zweck des Spiels. Wichtig sind kranke Menschen, die immer neue teure Medikamente brauchen um gerade nicht zu sterben. Dann kann man am besten an ihnen verdienen.
Sprich einmal mit kritischen Ärzten unter 4 Augen. Die werden dir viel in diese Richtung bestätigen.

Medizin ist ein Allgemeingut, dass nichts kosten dürfte. Medikamente müssten von der Menschheit (Staaten) gefördert erforscht werden und dann einfach kostenlos da sein. Die Pharmakonzerne wären einfach nur Dienstleister und Produzenten.

In Entwicklungsländern werden viele Medikamente einfach produziert. Das kostet auch sehr oft nur einen Pappenstiel, weil das Bakterien in Türmen für uns machen.

Die Gier der Menschen, wird sie letztendlich von der Bildfläche der Evolution verschwinden lassen.
(06.01.2012, 03:40)jasminchen schrieb: [ -> ]
(05.01.2012, 20:34)Ulli schrieb: [ -> ]Estradioldepot (JENAPHARM®) ist in Holland nach wie vor verfügbar
Das können nur Restbestände sein, weil ich vor 2 Jahren mit dem Hersteller telefoniert habe und die mir den Grund für die Einstellung des Produkts gesagt haben.
Es war wg. der neuerlichen Zulassung und das sich das nicht rechnet.
Verstehe ich auch, weil die Zulassung einige zehn tausend Euro kostet und wie viele Frauen geben sich alle 2 Wochen selbst eine Spritze IM in den Popo?
Das müsste ja normalerweise ein Arzt machen, wenn man nicht genau geschult wurde, um das selbst zu tun.
Das Medikament ist für TS sehr gut, für Bios aber nicht gut handhabbar.

Die Menschen heute, wollen ein Tablettchen schlucken und die Wirkung haben. Niemand fragt nach und informiert sich. Die Götter in weiß, werden schon wissen was sie tun. Leider wissen sie das vielfach nicht, weil sie es gar nicht mehr lernen. Ist ja auch nicht Zweck des Spiels. Wichtig sind kranke Menschen, die immer neue teure Medikamente brauchen um gerade nicht zu sterben. Dann kann man am besten an ihnen verdienen.
Sprich einmal mit kritischen Ärzten unter 4 Augen. Die werden dir viel in diese Richtung bestätigen.

Medizin ist ein Allgemeingut, dass nichts kosten dürfte. Medikamente müssten von der Menschheit (Staaten) gefördert erforscht werden und dann einfach kostenlos da sein. Die Pharmakonzerne wären einfach nur Dienstleister und Produzenten.

In Entwicklungsländern werden viele Medikamente einfach produziert. Das kostet auch sehr oft nur einen Pappenstiel, weil das Bakterien in Türmen für uns machen.

Die Gier der Menschen, wird sie letztendlich von der Bildfläche der Evolution verschwinden lassen.

Da hast Du ganz recht Jasminchen.

Was das Estradiol Depot angeht ist das nicht weiter schlimm (zumindest für mich). Ich hab das einmal versucht und es war wie eine Kurve: Am Anfang zu hoch, dann stetig abnehmend. Da läßt sich das Gel eh viel besser dosieren. Auch meine Partnerin (aus Holland) ist seit 2 Jahren auf das Gel umgestiegen und ist jetzt damit ausgeglichener als vorher mit dem Depot.
Schön Ulli, dass Du das Gel verträgst. Nur Jasminchen hat oben schon geschrieben, dass sie bei transdermaler Verabreichung, und nichts anderes ist das Gel, Probleme hat, weil das bei ihr offenbar nicht den erwüschten Effekt bringt.

Es hilft ihr also ganz sicher nicht, wenn Du ihr jetzt erzählst wie toll das Gel bei Dir und Deiner Partnerin wirkt.
(06.01.2012, 20:50)Angelika schrieb: [ -> ]Schön Ulli, dass Du das Gel verträgst. Nur Jasminchen hat oben schon geschrieben, dass sie bei transdermaler Verabreichung, und nichts anderes ist das Gel, Probleme hat, weil das bei ihr offenbar nicht den erwüschten Effekt bringt.

Es hilft ihr also ganz sicher nicht, wenn Du ihr jetzt erzählst wie toll das Gel bei Dir und Deiner Partnerin wirkt.

Wie ich gerade erfahren habe, gibt es auch in Holland nur mehr wenige gültige Bestände. Angie, was soll das - wo bleibt dann die Alternative - das ist doch wohl dann die Frage, oder?



Es gibt Alternativen, und wir von Trans-Austria sind derzeit dran herauszufinden wie diese aussehen und ob die KK sie bezahlen.

Sobald es Ergebnisse gibt, werden wir informieren.
(06.01.2012, 21:40)Angelika schrieb: [ -> ]Es gibt Alternativen, und wir von Trans-Austria sind derzeit dran herauszufinden wie diese aussehen und ob die KK sie bezahlen.

Sobald es Ergebnisse gibt, werden wir informieren.

Super, ich bin schon gespannt!

(06.01.2012, 13:13)Ulli schrieb: [ -> ]Ich hab das einmal versucht und es war wie eine Kurve: Am Anfang zu hoch, dann stetig abnehmend. Da läßt sich das Gel eh viel besser dosieren. Auch meine Partnerin (aus Holland) ist seit 2 Jahren auf das Gel umgestiegen und ist jetzt damit ausgeglichener als vorher mit dem Depot.
Das mit der Kurve ist leider richtig. Ich habe auch am Anfang sehr sehr hohe Werte (fast erstes drittel schwanger), die dann abfallen um nach 2 Wochen Menopause Niveau zu haben.

Leider geht ein Aufteilen der Lösung nicht, weil sie dann nicht mehr steril ist. Eine Woche im Kühlschrank lagern geht nicht und die halbe Portion wegwerfen ist schade. Am besten wären 2 Leute, die sich das teilen, aber Maria mag sich nicht pieksen Angel

Gynodian wäre von der Dosis super, wenn man es alle 1-2 Wochen, je nach Messwerten spritzt, aber es ist einfach viel zu teuer.
Das selbe gilt übrigens für das Gel. Das kostet ca. 14 Euro pro Packung und ich würde 4 oder 5 im Monat brauchen.

Aber vielleicht ist meine Haut in der Zwischenzeit so durchlässig für Östrogen, dass ich es mal wieder versuchen könnte, wenn die Injektionen sich dem Ende neigen. Aber das würde wieder wöchentliche Blutuntersuchungen bedeuten und die muss ich mir selber zahlen, weil die KK nur einen Wert pro Quartal bezahlt.

Ich habe hier im Urlaub wieder mal das Problem gehabt, dass ich 2 Tage vor der Injektion Kopfschmerzen bekommen habe. Und sogar nach der Injektion auch. Das sind die Schwankungen im Hormonspiegel. Aber sonst ist es super Hormone für 2 Wochen "vergessen" zu können.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41